https://www.faz.net/-gqz-9dk9x

Berliner „Tagesspiegel“ : Mathias Müller von Blumencron wird Chefredakteur

  • Aktualisiert am

Mathias Müller von Blumencron Bild: Andreas Pein

Die Zahl der Herausgeber wächst, ein Chefredakteur rückt auf, ein ehemaliger Digital-Chefredakteur der F.A.Z. rückt nach: Mathias Müller von Blumencron soll mit Lorenz Maroldt die Redaktion des „Tagesspiegel“ leiten.

          Die Zeitung „Der Tagesspiegel“ in Berlin baut ihre Chefredaktion um und erweitert den Kreis der Herausgeber. Stephan-Andreas Casdorff, der mit Lorenz Maroldt die Redaktion leitet, wird Herausgeber der Zeitung. Sein Nachfolger wird Mathias Müller von Blumencron, der bis Ende des vergangenen Jahres Digitalchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung war. Er soll im Lauf des zweiten Halbjahres 2018 zusammen mit Maroldt die Chefredaktion übernehmen.

          Casdorff wird Herausgeber neben Giovanni di Lorenzo und Sebastian Turner. Der Erfolg des „Tagesspiegels“ in den vergangenen Jahre sei vor allem Casdorff und Maroldt zu verdanken, sagte der Verleger Dieter von Holtzbrinck. Sebastian Turner erklärte, Müller von Blumencron werde das Profil des Blattes weiter schärfen. „Der Tagesspiegel“ hat eine verkaufte Auflage von rund 110.000 Exemplaren.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.