https://www.faz.net/-gqz-9dk9x

Berliner „Tagesspiegel“ : Mathias Müller von Blumencron wird Chefredakteur

  • Aktualisiert am

Mathias Müller von Blumencron Bild: Andreas Pein

Die Zahl der Herausgeber wächst, ein Chefredakteur rückt auf, ein ehemaliger Digital-Chefredakteur der F.A.Z. rückt nach: Mathias Müller von Blumencron soll mit Lorenz Maroldt die Redaktion des „Tagesspiegel“ leiten.

          Die Zeitung „Der Tagesspiegel“ in Berlin baut ihre Chefredaktion um und erweitert den Kreis der Herausgeber. Stephan-Andreas Casdorff, der mit Lorenz Maroldt die Redaktion leitet, wird Herausgeber der Zeitung. Sein Nachfolger wird Mathias Müller von Blumencron, der bis Ende des vergangenen Jahres Digitalchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung war. Er soll im Lauf des zweiten Halbjahres 2018 zusammen mit Maroldt die Chefredaktion übernehmen.

          Casdorff wird Herausgeber neben Giovanni di Lorenzo und Sebastian Turner. Der Erfolg des „Tagesspiegels“ in den vergangenen Jahre sei vor allem Casdorff und Maroldt zu verdanken, sagte der Verleger Dieter von Holtzbrinck. Sebastian Turner erklärte, Müller von Blumencron werde das Profil des Blattes weiter schärfen. „Der Tagesspiegel“ hat eine verkaufte Auflage von rund 110.000 Exemplaren.

          Weitere Themen

          Die neue Mündlichkeit

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.