https://www.faz.net/-gqz-azi

Maschmeyer und die Medien : Eklat beim Netzwerk Recherche

Immer nur Diven besänftigen? Carsten Maschmeyer und seine Lebensgefährtin, die Schauspielerin Veronica Ferres Bild: dpa

Carsten Maschmeyer, der umstrittene Gründer des Finanzkonzerns AWD, soll beim Jahrestreff des Reportervereins Netzwerk Recherche sprechen. Das NDR-Magazin „Panorama“ bleibt außen vor.

          2 Min.

          Carsten Maschmeyer, der umstrittene Gründer des umstrittenen Finanzkonzerns AWD, spricht. Mit einem Journalisten. Beim Jahrestreffen des Netzwerks Recherche am 1. Juli im Hamburg soll er Rede und Antwort stehen. Da fiele einem gleich der perfekte Gesprächspartner ein: Christoph Lütgert vom NDR, Präsentator des Films „Der Drückerkönig und die Politik“, der seit Anfang des Jahres für Furore sorgt. Lütgert ist Mitglied des Journalistenvereins, der seinen Zweck im Titel führt: „Recherche fordern und fördern“. Das würde doch passen.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Aber nein, Maschmeyer wird nicht mit Lütgert reden, sondern mit Markus Grill, Vorstandsmitglied des Netzwerks und Redakteur des „Spiegel“. Maschmeyer, ist zu hören, fühle sich von Lütgert „persönlich verfolgt“ und von der „Panorama“-Redaktion, die hinter dem Film steht, unfair behandelt. Ob dieses Umstands hat Lütgert nun seinen Austritt aus dem Netzwerk angedroht. Dabei gehe es nicht um ihn als Person, sondern darum, dass die „Panorama“-Redaktion mit ihm als Presenter wiederholt offenbart habe, „wie viele Menschen Maschmeyers AWD ins Unglück gestürzt hat.“

          „Abstruse Diffamierung“

          Er halte es für unvorstellbar und für nicht akzeptabel, „wenn ausgerechnet das Netzwerk Recherche sich von einem Mann wie Maschmeyer die Bedingungen diktieren ließe.“ Das Netzwerk, meint Lütgert, hätte die „abstruse Diffamierung einer akribischen und ganz normalen Recherche“ zurückweisen müssen. Er hoffe auf eine einvernehmliche Lösung.

          Das Netzwerk Recherche aber hält die Kontroverse über das Wirken des AWD und über Maschmeyers Verbindungen in die Politik an sich für so bedeutsam, dass sie aufs Podium gehöre, kritische Fragen aus dem Publikum, in das sich auch Lütgert und die „Panorama“-Kollegen setzen könnten, seien selbstredend erlaubt. Es gebe keine sonstigen Absprachen. Man habe die Sache eingehend beraten und sei zu der Überzeugung gelangt, dass eine solche, garantiert kritische Diskussion auf der Jahrestagung wertvoll sei. „Wir können unsere Zeit auch nicht damit verbringen, ständig Diven zu besänftigten“, sagte Markus Grill für das Netzwerk.

          Versuch der Einschüchterung

          Freilich muss man wissen, dass Christoph Lütgert und die „Panorama“-Crew Maschmeyer seit Monaten vergeblich um ein Interview bitten. Maschmeyer hat mit anderen gesprochen - als erstes mit der „Bild“-Zeitung -, aber nicht mit den Rechercheuren vom NDR, die ihm zusetzen. Die lässt er stattdessen juristisch verfolgen.

          Er hat unter anderem ein juristisches Gutachten in Auftrag gegeben, mit dem das Wirken des Reporters Lütgert strafrechtlich gewürdigt werden soll. Nicht nur beim NDR wird das als Versuch der Einschüchterung verstanden. Während Maschmeyer in Gesprächen mit anderen gut Wetter zu machen sucht, setzt er der Hamburger Redaktion nach, die sich allerdings gut zu wehren weiß.

          Am 1. Juli beim Netzwerk Recherche sitzt die „Panorama“-Crew allerdings, wie es aussieht, nicht auf Augenhöhe, sondern nur in der zweiten Reihe.

          Weitere Themen

          Art Basel kommt nach Paris

          Kunstmessen : Art Basel kommt nach Paris

          Die französische Kunstmesse FIAC muss weichen: Im Oktober wird in Paris die Art Basel ihren Platz einnehmen, mit einer neuen Messe für zeitgenössische Kunst.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Mauser bittet van der Bellen um Gnade

          Verurteilter Pianist : Mauser bittet van der Bellen um Gnade

          Am 1. Februar soll der wegen sexueller Nötigung verurteilte Pianist Siegfried Mauser seine Haft antreten. Mit einem Gesuch an den österreichischen Bundespräsidenten möchte Mausers Anwalt das noch abwenden.

          Topmeldungen

          Geboosterter Impfpflichtgegner: Wolfgang Kubicki (FDP) am Mittwoch im Bundestag

          Impfpflicht-Debatte : Eine Sternstunde des Parteienzanks

          Diese Orientierungsdebatte war als „Sternstunde“ des Parlaments angekündigt worden, doch von inhaltlicher Auseinandersetzung war nicht viel zu hören. Lauterbach beruft sich auf Hegel.
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.