https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/markus-lanz-online-petitionen-aufrufe-gegen-aufrufe-und-ordnungsrufe-12771819.html

Markus Lanz & Online-Petitionen : Aufrufe, Gegen-Aufrufe und Ordnungsrufe

  • -Aktualisiert am

„Da unterschreibe ich gleich noch einmal“: Dieter Nuhr (unser Bild) über die Petition für den Erhalt seiner Petition gegen Online-Petitionen aus Anlss einer Petition gegen den Fernsehmoderator Markus Lanz. Bild: dpa

Die Onlineplattform OpenPetition.de hat eine Petition des Kabarettisten Dieter Nuhr gegen die Petitionsflut im Internet abgeschaltet. Damit erledigt sich jedoch nicht die Frage: Wie sinnvoll sind viele Aufrufe auf dieser Seite eigentlich?

          1 Min.

          „So weit geht die Freiheit nicht, dass man sich über sie lustig machen darf“, kommentierte Dieter Nuhr die Abschaltung seiner Petition heute gegenüber FAZ.NET. Unter dem Titel „Gegen digitales Mobbing, binäre Erregung und Onlinepetitionswahn“ hatte er auf der Plattform OpenPetition am Sonntag einen satirischen Aufruf veröffentlicht, über den er sich „zum König des Internets“ wählen lassen wollte. In einem anonymen Raum, „in denen der Stärkere den Schwächeren, die Masse den Einzelnen zerstören kann, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen“, bedürfe es endlich einer ordnenden Gewalt. Auslöser für den Aufruf war die Petition einer Leipzigerin gewesen, die auf der Seite zurzeit Stimmen für die Absetzung des Fernsehmoderators Markus Lanz sammelt.

          Die Betreiber der Plattform OpenPetition.de finden das in Ordnung, Nuhrs Konter dagegen nicht: Nur wenige Stunden, nachdem die Petition online erschienen war, wurde sie abgeschaltet. Aktuell ist sie in der Kategorie „Trollturm“ nachzulesen, gemeinsam mit anderen gescheiterten Aufrufen wie „Schluss mit Wochenend-Frühschichten“ und „Schluss mit der Langeweile im RTL-Dschungelcamp“. „Petitionen, die sich für oder gegen andere Petitionen aussprechen und keine eigenen von diesen Petitionen unabhängige Ziele formulieren, werden beendet und gelöscht“, begründete OpenPetition-Geschäftsführer Fritz Schadow den Schritt heute gegenüber FAZ.NET.

          So richtig konsequent scheint diese Regel aber nicht angewendet zu werden: So war eine Petition des Berliner Piratenpolitikers Christopher Lauer mit dem Titel „Markus Lanz soll mal bitte seine Show so machen wie er will, immerhin ist er ja erwachsen“, die sich eindeutig auf die Petition der Leipzigerin bezieht, am Montagnachmittag noch online.

          Auch eine Petition, die sich für den Erhalt von Dieter Nuhrs Petition einsetzt, ist inzwischen auf der Seite zu finden. Zu der Frage, warum nicht auch diese mit Verweis auf die Nutzungsbedingungen abgeschaltet werde, wollte sich der Geschäftsführer von OpenPetition am Montag nicht äußern.

          Den Kabarettisten jedenfalls freut’s: „Großartig. Ich weiß gar nicht, wer das gemacht hat, aber die Idee fand ich super. Eine Petition für den Erhalt einer Petition gegen Petitionen. Da ist schon sehr philosophisch.“ Er selbst habe schon unterschrieben. Und wolle das gleich noch einmal tun.

          Weitere Themen

          Rushdie-Attentäter preist Chomeini

          Attentat auf Rushdie : Rushdie-Attentäter preist Chomeini

          Hadi Matar, der mutmaßliche Angreifer von Salman Rushdie, gibt ein Interview aus dem Gefängnis und zeigt keine Reue. Der Schriftsteller ist unterdessen auf dem Weg der Besserung.

          Flirten als Rüstungskampf

          Film „Jagdsaison“ im Kino : Flirten als Rüstungskampf

          Es gibt einen Komödientypus, der virtuos mit Ekel und Peinlichkeit spielt. Mit der deutschen Komödie „Jagdsaison“ von Aron Lehmann ist er in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Topmeldungen

          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.

          Keine Visa mehr für Russen? : Großattacke der kleinen Rache

          Viele Länder Europas folgen dem Appell des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, Russen keine Visa mehr auszustellen. Dabei finanzieren sie weiter Putins Krieg. Für den Kremlherrscher ist das ein Geschenk. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.