https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mariupol-litauischer-regisseur-von-russischen-soldaten-hingerichtet-17942741.html

Litauischer Regisseur : Von den Russen in Mariupol hingerichtet

Mantas Kvedaravičius Bild: Imago

Sein Film „Mariupolis“ war 2016 auf der Berlinale zu sehen. Nun drehte der litauische Filmregisseur Mantas Kvedaravičius wieder in der belagerten Stadt. Er wurde von russischen Soldaten gefangen genommen und dann getötet.

          1 Min.

          Der litauische Filmregisseur Mantas Kvedaravičius ist in der belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol von russischen Soldaten gezielt getötet worden. Er kam nicht, wie es zunächst hieß, bei einem Beschuss ums Leben. Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, drückte in einem Brief an seinen litauischen Kollegen Gitanas Nauseda wegen der „Ermordung durch die russischen Besatzer“ sein Beileid aus. Er sei überzeugt, dass Kvedaravičius, „der den mutigen Weg gewählt hat, der Wahrheit und der Freiheit des Wortes zu dienen, auf ewig in unseren Herzen fortleben wird“.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Der Regisseur hatte in „Mariupolis“ schon die Kämpfe von 2014 mit prorussischen Einheiten in der Stadt festgehalten; der Film war 2016 auf der Berlinale zu sehen. Jetzt wollte Kvedaravičius offenbar eine Fortsetzung drehen. Russische Soldaten nahmen ihn fest; sie erschossen ihn vermutlich am 2. April. Eine erste Schilderung, wonach er von einer Rakete getroffen wurde, ist offenbar unzutreffend. Der Frau des Regisseurs gelang es, den Sarg ihres Mannes auf dem Landweg nach Litauen zu bringen, wie das Portal delfi.lt berichtete. Kvedaravičius hatte auch den Film „Barzakh“ über das Verschwindenlassen von Menschen in Tschetschenien gedreht. Der 1976 geborene Regisseur, der in Cambridge in Sozialanthropologie promoviert wurde, hinterlässt neben seiner Frau zwei Kinder.

          Weitere Themen

          Labyrinth mit Leichen

          Krimirätsel mit Belohnung : Labyrinth mit Leichen

          Der Roman „Kains Knochen“ wird als „das schwerste kriminalistische Rätsel der Welt“ beworben – und das scheint sogar zu stimmen. Der Suhrkamp Verlag hat 1000 Euro für die Lösung versprochen.

          Sinn für Giacomettis Ohren

          Meret Oppenheims „Album“ : Sinn für Giacomettis Ohren

          Ein autobiographisches Gesamtkunstwerk aus Tagebuch, Fotografien, Zeichnungen und Anekdoten: Das „Album“ der Künstlerin Meret Oppenheim erscheint zusammen mit einem bisher ungedruckten Text.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Fan-Aktivist Dario Minden : „Das Spiel gehört allen“

          Ein Fan-Aktivist will das Spiel vor „reiner Marktlogik“ schützen. Er wird sich als Fußballfan die WM in Qatar nicht anschauen – und scheut auch die Konfrontation mit dem Botschafter des Landes nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.