https://www.faz.net/-gqz-7ntsl

Mario Barth : Recherche? Nie gehört! Wozu auch?

  • -Aktualisiert am

Dreht auch gern an der Schuldenuhr, wenn er aufdeckt: Mario Barth (rechts) Bild: RTL

Diesem Investigativ-Komiker ist kein Vorurteil zu dumm, um daraus nicht doch eine Show zu machen: „Mario Barth deckt auf“ heißt sie und mehr als vier Millionen schauen zu. Unfassbar.

          Wissen Sie, wie die Bundesrepublik beim Autobahnbau viele Hundert Millionen Euro jährlich sparen könnte? Indem sie darauf verzichtete. Autobahnen sind teuer, und wenn man sie nicht baut, muss man auch kein Geld dafür ausgeben. RTL hat es geschafft, aus diesem schlichten Argumentationsmuster eine ganze Sendereihe zu machen. Sie heißt „Mario Barth deckt auf“, vermutlich weil „Mario Barth regt sich stotternd und grunzend über längst bekannte Beispiele vermeintlicher Geldverschwendung und Behördenunfähigkeit auf“ als Titel zu lang und zu treffend gewesen wäre.

          Und so steht der Investigativ-Komiker nun vorwurfsvoll auf etwas, das er manchmal als „Invalidenstraße“ auszusprechen schafft, einer Baustelle in Berlin, die sich ewig hinzieht. Es gibt gute und schlechte Gründe für die Verzögerungen beim Bau, aber für Mario Barth eigentlich nur einen: Weil die da oben alle Idioten sind. Haben vergessen, dass so eine Bahn auch Strom braucht! Haben nicht nachgeguckt, ob unter der Straße vielleicht ein Fluss fließt! Und arbeiten tut auch kein Schwein!

          Darunter leiden muss natürlich der Kleine Mann, und der Vorzeige-Kleine-Mann ist in diesem Fall ein Kioskbesitzer, der wegen der Bauarbeiten über Umsatzeinbußen klagt. Barth sagt, dass er da mal anruft, bei denen da oben, denn wenn so ein Kleiner Mann da anruft, legt „das Amt“ einfach auf, kennste? Kennste.

          Offenkundig ist allen alles egal

          Irgendwann schafft es Barth sogar, mit der richtigen Stelle zu telefonieren, und die zuständige Frau sagt ihm, dass es das, was er empört fordert, tatsächlich gibt und sich „Überbrückungshilfe für Gewerbetreibende“ nennt. Ob der Mann das nicht beantragt hat oder ob er es beantragt, aber nicht bekommen hat - man erfährt es nicht, es ist offenkundig allen egal, Mario Barth sowieso, aber er tut so, als hätte er irgendwas bewiesen und sagt dann noch, an die Adresse der Verkehrsbetriebe, weil er nicht verstanden hat, dass die gar nicht zuständig sind: „Jetzt wär’ es an der Zeit, dass ihr nicht nur quatscht, sondern dem Jungen auch mal hilft.“ (Sic!)

          Eine aggressive Dummheit, ein brutales Nicht-wissen-Wollen prägt diese Sendung. Für Mario Barth und seine Handlanger ist alles eins: Ob tatsächliche kriminelle Veruntreuungen, ärgerliche Fehlplanungen oder unabsehbare Ausgaben, deren Sinn einem Laien nicht unmittelbar einleuchten - wenn man es mit dem Desinteresse des Mario Barth betrachtet, sieht alles gleich aus. Jedes Beispiel ein Beleg für das, was man eh schon zu wissen glaubt: Der Staat verschwendet überall unser Geld; Politiker sind selbstherrlich, unfähig und korrupt.

          Da wird in Schleswig-Holstein ein Waldstück gerodet, um wieder eine Landschaft für den Goldenen Scheckenfalter zu schaffen, und Christoph Posch, ein RTL-Staatsanwaltsdarsteller, fährt hin, um seine Fassungs- und Ahnungslosigkeit in Bilder und Worte zu fassen: Steuergelder für einen Schmetterling! Für einen verdammten Schmetterling, von dem er, Posch, noch nie gehört hatte. Er spricht mit Biologen, die sich Mühe geben, ihm das Projekt zu erklären, weil sie nicht ahnen, dass die Möglichkeit, etwas dazuzulernen, in dieser Show nicht vorgesehen ist. „Ich denke, wir haben ganz andere Probleme“, sagt danach brav ein Vertreter des gesunden Menschenverstandes in Poschs Mikrofon, „denken Sie mal an die Kindertagesstätten.“

          Zwischendurch werfen Barth und seine Gäste, darunter Dieter Nuhr, den die ARD immer noch für einen Satiriker hält, Spielgeld in ein riesiges Klo. Ein Gabelstapler liefert Nachschub. Reiner Holznagel, der Präsident des Bundes der Steuerzahler, ist hier natürlich nicht Chef einer etwas einfältigen Steuersenkungs-Lobby-Organisation, sondern das Maskottchen der Sendung. Einmal erwähnt er Probleme der Bundeswehr mit womöglich rostenden „Seehubschraubern“, und weil Barths Expertenrunde noch nie von Seehubschraubern gehört hat, fällt ihnen ein sachgerecht ahnungslos-abfälliges Urteil darüber leicht.

          Wenn sich aber mehr als vier Millionen Zuschauer ansehen, wie Barth und seine Gäste aus Ignoranz eine Tugend machen und aus blinder Politikverdrossenheit eine Show, ist es schwer, die Show abzutun als harmlose populistische Quatschsendung eines bösen Clowns.

          Weitere Themen

          Der Gag des Fleischlichen

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.

          Glückwünsche an die Ukraine : Die Präsidentenwahl ist ein positives Signal

          Der künftige Präsident Wolodymyr Selenskyj hat keine politische Erfahrung und wird kaum alles besser machen. Und doch ist die Art und Weise, wie der Machtwechsel stattfindet, eine seltene Errungenschaft im postsowjetischen Raum. Ein Kommentar.

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.