https://www.faz.net/-gqz-wzw2

Marcel Reich-Ranicki : Der Moment, da er sich selbst gegenübersteht

  • -Aktualisiert am

Der Kritiker und sein Darsteller: Marcel Reich-Ranicki und Matthias Schweighöfer Bild: dpa

Die Autobiographie von Marcel Reich-Ranicki wird verfilmt, die Dreharbeiten beginnen in den nächsten Tagen. Reich-Ranicki will sich zwar nicht in das Projekt einmischen. Er lässt Regisseur und Hauptdarsteller aber schon mal wissen, wie er sich den Film vorstellt: als eigenständiges Kunstwerk.

          Das muss ein merkwürdiger Moment sein. Sich selbst gegenüberzustehen. Einem Gesicht, das für neunzig Minuten präsenter sein wird als das eigene. Einem Bild, auf dem man als junger Mann zu sehen ist, mit Hornbrille und zurückgestrichenen Haaren. Oder auch nicht. „Das ist gut geworden. Das sieht Ihnen wirklich ähnlich, oder?“ Der junge Mann, der hinter Marcel Reich-Ranicki steht, ist sichtlich stolz auf die Ähnlichkeit. Er hat pechschwarze Haare. Etwas zu schwarz vielleicht, meint irgendwer, das kriege man noch in den Griff. Dabei spielen Frisurfragen keine Rolle.

          Marcel Reich-Ranicki ist nicht nach Köln gekommen, um bei der anstehenden Verfilmung seiner Autobiographie durch den WDR die Verwandlung des siebenundzwanzigjährigen Schauspielers Matthias Schweighöfer in einen jungen, vorerst in Berlin lebenden Polen mit Lese- und Theatersucht zu kommentieren.

          „Es gibt ja mein Buch“

          Ganz im Gegenteil. Eine Woche vor Beginn der Dreharbeiten ist es ihm ein Anliegen, vor dem Regisseur Dror Zahavi und Schweighöfer noch einmal zu betonen, was er schon mehrfach sagte: dass er natürlich weiterhin für Gespräche zur Verfügung stehe, sich in Drehbuch und Verfilmung allerdings nicht einmischen wolle.

          „Der Schauspieler überzeugt mich sehr”: Marcel Reich-Ranicki

          „Es gibt ja mein Buch“, sagt Marcel Reich-Ranicki. Und ansonsten hinreichend Beispiele dafür, welcher Art die Kompromisse sind, wenn ein Schriftsteller sich zu sehr in das Handwerk eines Filmemachers einzumischen beginnt. „Ich will einen guten Film, keine solide Verfilmung.“ Was für ihn zählt, wenn der Film am 19. April 2009 gesendet wird, dem Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto, ist nur das Ergebnis. Ein Film, der „nur aus dem Medium heraus geboren“ werden könne.

          Für die Fotografen, die an diesem Abend nach Köln gekommen sind, zählt einzig das Bild. Sie bugsieren Marcel Reich-Ranicki unter die Porträtaufnahmen, die vor zwei Tagen bei der ersten Maskierung Schweighöfers entstanden. Sie schieben Schweighöfer neben Reich-Ranicki. Und sie stecken beiden, sicherheitshalber, noch einmal die Porträts in die Hand. Links Reich-Ranicki, das Original. Rechts Reich-Ranicki, die Kopie.

          Schiller war „irgendwie fiktiver“

          Matthias Schweighöfer ist immer noch unruhig. Er überlegt, welche Miene er den Fotografen entgegenhalten soll. Probiert es mit einem Lächeln. Schaut zu Reich-Ranicki herüber. Probiert es mit einem konzentrierten Blick. Dann Blitzlichtgewitter, minutenlang. Später wird er von seinem Diätplan erzählen. Davon, dass er sich Aufnahmen von allen Opern beschaffe, die der junge Marcel Reich-Ranicki als prägend erlebte. Und dass er lese, natürlich: „Diese Rolle ist die bislang größte Herausforderung für mich.“ Die Verkörperung des Schillers, meint Schweighöfer, fiel ihm vor drei Jahren leichter. Schiller sei „irgendwie fiktiver“ gewesen.

          Schiller! Marcel Reich-Ranicki, höchstselbst nun, gönnt dem Pressegespräch einen kleinen Schiller-Exkurs: „Schwieriger kann eine Rolle kaum sein.“ Und doch sei ihm, als er Matthias Schweighöfer zum ersten Mal gesehen habe, der Ferdinand aus Goethes „Egmont“ eingefallen. Der Zerrissene. Der Sohn. Der Idealist. Das war die Rolle, in der sich Reich-Ranicki diesen jungen Mann sogleich hätte vorstellen können. Und die Rolle des Reich-Ranicki? „Der Schauspieler überzeugt mich sehr, auch wenn ich noch nichts von ihm gesehen habe.“ Sie haben sich vor kurzem persönlich getroffen.

          Voller Hoffnung, voller Furcht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.