https://www.faz.net/-gqz-8294b

Islamophobie : Da fehlt ein Schräubchen

Zwei Tage vor seiner Ermordung hat Stéphane Charbonnier ein Manuskript fertiggestellt. Jetzt ist es als Buch erschienen. Bild: AFP

Kurz vor seiner Ermordung hat der Chefredakteur von „Charlie Hebdo“ ein Manuskript fertiggestellt, das nun erschienen ist. Darin richtet er sich an die „Islamophobie-Betrüger“, die mit ihrem Verhalten Rassisten in die Hände spielten.

          Der Journalist Stéphane Charbonnier, genannt „Charb“, hat die Ausübung seines Berufs mit dem Leben bezahlt. Er war Chefredakteur von „Charlie Hebdo“ und wurde beim Attentat auf seine Zeitschrift ermordet. Zwei Tage zuvor hatte er das Manuskript für ein neues Pamphlet abgeschlossen.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Am Mittwoch ist es im Buchverlag des Satiremagazins erschienen: „Lettres aux escrocs de l’islamophobie qui font le jeu des racistes“ (Les Echappés, 120 S., 13,90 € ). Dieser offene Brief – so muss man den Titel zusammenfassen – richtet sich an die „Gauner der Islamophobie“, die sich von Rassisten instrumentalisieren lassen. Und enthält eine heftige Medienschelte. Der Begriff der „Islamophobie“ sei von islamistischen Fundamentalisten geschaffen worden, um in der Konkurrenz mit dem Antisemitismus bestehen zu können. „Vor dem Islam Angst zu haben ist idiotisch, aber kein Vergehen“, befindet Charb. „Religionen existieren nur dank ihrer Gläubigen, und über sie darf man sich lustig machen.“

          Das Problem seien weder die Bibel noch der Koran, die er als „inkohärente und schlecht geschriebene Seifen-Romane“ bezeichnet. Sondern jene, die sie „wie eine Ikea-Anleitung lesen“ und Angst hätten, dass nicht nur das Möbelstück, sondern „die ganze Welt zusammenbricht“, wenn sie sich nicht genau an die Buchstaben halten. Ihnen wäre schon geholfen, wenn sie den Schraubenzieher so kreativ und frei handhaben würden wie Charb den berühmten Bleistift. Aber manchmal fehlt leider nicht nur in den Packungsbeilagen von Ikea mit dem Montagematerial ein Schräubchen.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.