https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mannsplaining-podcast-pionier-thomas-mann-18241173.html

Podcast-Pionier Thomas Mann : „Mannsplaining“ mit positivsten Folgen

  • -Aktualisiert am

Thomas Mann, hier aufgenommen vor seinem Exil, im Jahr 1929 Bild: SZ Photo

Pionierarbeit ohne Wissen darum: Die Ansprachen von Thomas Mann aus dem Exil an „Deutsche Hörer“ setzten auf heute ganz aktuelle Rezeptionsbedingungen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Zurzeit sorgt in Deutschland der auf den ersten Blick unscheinbare Twitter-Account @DailyMann für Aufsehen – dort veröffentlicht der Berliner Germanist Felix Lindner jeden Tag einen scheinbar willkürlich ausgewählten Auszug aus Manns Tagebüchern: „Starke Schleim­absonderung. Sollte wohl nicht rauchen.“ Oder: „Ratlosigkeit und tägliche Entnervtheit nach 3stündiger Arbeit.“ So lesen sich typische Tweets, die die inzwischen fast 14.000 Follower ausgeliefert bekommen. Die Zahl der Weiterleitungen, Erwähnungen und Antworten wächst beständig.

          Kurztexte von Thomas Mann?

          Nun gilt Thomas Mann eher nicht als Experte für Kurztexte, doch dieser spezielle Zugang zu seinen Tagebüchern zeigt, dass der Literaturnobelpreisträger bisweilen an unerwarteter Stelle in aktuelle Medienkontexte eingebettet werden kann. Dies gilt auch für ein weiteres Format, das zuletzt erheblich an Popularität gewonnen hat: Podcasts, also digitale Audio-Inhalte, die meist als Serie konzipiert sind und abonniert werden können. Mit etwas Mut lässt sich behaupten, dass Thomas Mann einen sehr frühen Vorläufer davon mitentwickelt hat, er gewissermaßen ein Podcaster avant la lettre gewesen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.