https://www.faz.net/-gqz-8wspz

Renommierte Auszeichnung : Pulitzer-Preis für kleine Lokalzeitung aus Iowa

  • Aktualisiert am

Die Homepage der Storm Lake Times nach der Verkündung der Pulitzer-Preise Bild: Screenshot/www.stormlake.com

Für die Recherche über das Vorgehen von Landwirtschafts-Unternehmen erhält ein Blatt mit nur zehn Redakteuren den renommierten Pulitzer-Preis. Über die Auszeichnung eines Journalisten-Netzwerkes für die Enthüllung der „Panama Papers“ freut sich auch eine deutsche Zeitung.

          Die Regeln sind eindeutig: „Im Journalismus-Wettbewerb können Bewerber jegliche Nationalität haben, aber ihre Arbeit muss in Zeitungen, Magazinen oder regelmäßig veröffentlichenden Webseiten aus den Vereinigten Staaten erschienen sein“, heißt es in den Statuten des Pulitzer-Preises. Deutsche Medien können diese renommierte Auszeichnung also eigentlich gar nicht gewinnen, aber die „Süddeutsche Zeitung“ kam jetzt so nah dran wie wohl nur irgend möglich. Für die Enthüllung der „Panama Papers“, an der die Zeitung maßgeblich beteiligt war, wurde am Montag unter anderem das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ) mit dem Pulitzer-Preis geehrt. Unter dessen 190 Mitgliedern aus mehr als 65 Ländern sind auch die Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“, die an der Enthüllung der „Panama Papers“ mitgearbeitet haben.

          Indirekt gehöre die Ehrung allen weltweit beteiligten Medien, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums, Mike Pride. „Es ist keine Frage, dass dies ein viel größeres Projekt war.“ Die beteiligten Medien auf der ganzen Welt hatten im April 2016 über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

          Seriöser Journalismus „wichtiger denn je“

          Für eine große Überraschung sorgte die Jury jedoch mit der Verleihung des Pulitzer-Preises für die beste ausdauernde Recherche: Statt renommierter Zeitungen wie der „New York Times“ oder der „Washington Post“ ging der Preis an den Herausgeber der Lokalzeitung „The Storm Lake Times“ aus Iowa, Art Cullen. Das Blatt besitzt eine Auflage von lediglich 3000 Exemplaren und gehört Cullen und seinem Bruder John. Auch seine Frau und und sein Sohn arbeiten in der Redaktion, die lediglich aus zehn Personen besteht. Cullen erhielt den Preis für seine Leitartikel und Berichte in denen er gegen das Vorgehen zahlreicher Landwirtschaftsunternehmen in seinem Bundesstaat argumentiert.

          Neben diesem Preis und den „Panama Papers“ stand vor allem die Berichterstattung rund um die Wahl des umstrittenen amerikanischen Präsidenten Donald Trump im Fokus der diesjährigen 101. Pulitzer-Preise. Die Debatten um „Fake News“ habe deutlich gemacht, dass seriöse und fundierte Berichterstattung „wichtiger denn je“ sei, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums Pride.

          So gewann der Reporter David Fahrenthold von der „Washington Post“ den Pulitzer-Preis in der Kategorie „Nationale Berichterstattung“. Seine „beharrliche Berichterstattung“ habe ein „positives Beispiel für transparenten Journalismus“ in Wahlkämpfen aufgestellt und gleichzeitig die von Trump immer betonte Großzügigkeit bei Spenden an Wohltätigkeitsorganisationen in Frage gestellt, hieß es in der Begründung.

          Peggy Noonan vom „Wall Street Journal“ bekam die Auszeichnung in der Kategorie „Kommentar“ – „für wunderschön zusammengestellte Kolumnen genau zum richtigen Zeitpunkt, die die Leser während eines der spaltendsten Wahlkämpfe in der Geschichte unseres Landes mit den gemeinsamen Werten aller Amerikaner verknüpft haben“.

          Der „Washington Post“-Journalist David Fahrenthold (r.) wird am Montag von seinen Kollegen für den Gewinn des Pulitzerpreises beglückwünscht.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.