https://www.faz.net/-gqz-9ik1g

Lobbyarbeit : Ex-MDR-Chefredakteur übernimmt Lobbyarbeit für RT

Wolfgang Kenntemich ging 2011 als MDR-Chefredakteur in den Ruhestand. Bild: Picture-Alliance

Wolfgang Kenntemich will dem vom russischen Staat finanzierten Sender „RT Deutsch“ zu einer Sendelizenz verhelfen.

          Es gebe Meldungen, schrieb Kai Diekmann am Donnerstag auf Twitter, „die sind so absurd, dass man sich innigst wünscht, dahinter möge doch bitte @Der-Postillon stecken.“ Sein einstiges Blatt, die „Bild“ hatte am selben Tag gemeldet, dass der frühere MDR-Chefredakteur, Direktor des „Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus“ und Honorarprofessor am „Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft“ der Universität Leipzig, Abteilung Journalistik, Wolfgang Kenntemich, dem Online-Sender „RT Deutsch“ „zu einer Sendelizenz im TV verhelfen“ soll.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Sender ist Teil von RT (ehemals Russia Today), des vom Staat finanzierten russischen Auslandsrundfunks. Die „Bild“ beruft sich auf eine E-Mail, in der Kenntemich schreibe, er sei im Auftrag einer Anwaltskanzlei dabei, einen „Beirat“ für RT Deutsch ins Leben zu rufen. Des weiteren weise er angeblich daraufhin, dass im Fall der Erteilung einer Sendelizenz Repressalien gegen die Deutsche Welle in Russland abgemildert würden. Bei Nachfragen könne man sich an ihn und den RT-Chefredakteur Ivan Rodionov wenden.

          Auf Anfrage dieser Zeitung, ob er für „RT Deutsch“ wirkt, antwortete Kenntemich: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich mich grundsätzlich zu Mandaten und Mandanten nicht äußern werde. Ebenso werde ich mich nicht zu einer Mail einlassen, die von mir nicht öffentlich gemacht wurde. Vielleicht fragen Sie ja ,Bild’, wie sie sich die Mail verschafft haben.“ Was den Inhalt der Mail angeht, darf man das wohl als Bestätigung auffassen.

          Weitere Themen

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Da hilft nur noch beten

          „Der Name der Rose“ im TV : Da hilft nur noch beten

          Umbertos Ecos Mittelalterroman „Der Name der Rose“ war mit Sean Connery großes Kino. Jetzt wird eine zeitgeistige Serie mit Sex, Crime und Feminismus daraus. Das ist ziemlich profan.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Walt Whitman: „Kosmos“

          Frankfurter Anthologie : Walt Whitman: „Kosmos“

          Walt Whitman, Amerikas größter Hymniker, der vor 200 Jahren geboren wurde, war ein Bewunderer Alexander von Humboldts. In diesem Gedicht ist der Einfluss deutlich spürbar.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.