https://www.faz.net/-gqz-9w6y2

Lied des WDR-Kinderchors : „Umweltsau“ bleibt straffrei

  • Aktualisiert am

Nur bitte nicht im Hühnerstall: Ältere Dame auf Motorrad, Aufnahme aus den dreißiger Jahren Bild: Picture-Alliance

Die Staatsanwaltschaft Köln stellt fest, mit „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“ des WDR-Kinderchors liege keine strafbare Beleidigung vor – und legt ein Verständnis des Lieds nahe, das im Streit zu kurz gekommen war.

          1 Min.

          Das umstrittene „Umweltsau“-Lied des WDR-Kinderchors zieht keine strafrechtlichen Ermittlungen nach sich. „Zureichende Anhaltspunkte für die Begehung von Straftaten durch die Veröffentlichung des Videos konnten nicht festgestellt werden“, teilte die Staatsanwaltschaft Köln an diesem Mittwoch mit. Das Lied erfülle nicht den Tatbestand einer strafbaren Beleidigung.

          Vielmehr könne das Video von einem unvoreingenommenen Betrachter „auch so verstanden werden, dass nicht etwa eine pauschale Beleidigung aller Seniorinnen, sondern vielmehr die kritische Auseinandersetzung mit klimaschädlichen Verhaltensweisen als solchen und auch deren manchenteils wenig differenzierter Verurteilung durch Teile der jungen Bevölkerung intendiert war“.

          Das Lied des WDR-Kinderchors auf die Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ hatte mangelndes Umweltbewusstsein älterer Menschen angeprangert. Es löste gegen Ende des vergangenen Jahres eine breite Debatte aus. Das entsprechende Video wurde vom WDR gelöscht. Intendant Tom Buhrow bat um Entschuldigung für den Clip.

          Insgesamt waren mehr als zweihundert Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft eingegangen. Ungefähr ein Drittel davon richtete sich gegen den Tweet eines freien WDR-Mitarbeiters, der die Kritik an dem Lied kommentiert hatte und den Meinungskomplex um den Begriff „Nazisau“ erweitert hatte. Daraufhin hatte er Drohungen erhalten. Die Anzeigen abseits des Komplexes „Umweltsau“ würden von der in diesem Punkt zuständigen Staatsanwaltschaft Düsseldorf behandelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln.

          Weitere Themen

          Im Exil

          Neuer Roman von Monika Maron : Im Exil

          Monika Marons Buch „Artur Lanz“ sehnt sich im postheroischen Zeitalter wieder nach echten Helden und lässt viel Dampf ab.

          Wen laust der Affe?

          „Do not feed the Monkeys“ : Wen laust der Affe?

          Im Videospiel „Do not feed the Monkeys“ überwacht der Spieler Orte, Personen und Wesen und muss sich einen Reim auf die jeweiligen Aktivitäten machen. Das ist nicht immer einfach, wird aber zusehends besser.

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Wieder Proteste : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.