https://www.faz.net/-gqz-a1clf

Gespräch mit Lena Falkenhagen : „Zu behaupten, ein Videospiel sei nicht politisch, ist Quatsch“

Politisch? Das wagen oft nur kleine Studios: Im Spiel „Orwell“ fahndet man mit Kameraaufzeichnungen und Daten sozialer Netzwerke nach Systemfeinden. Bild: Osmotic Studios

Lena Falkenhagen ist Schriftstellerin, VS-Vorsitzende und Videospielautorin. Im Interview spricht sie über Autorschaft in der Corona-Krise, Repräsentation und Politik in Videospielen.

          9 Min.

          Sie schreiben, sind Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), arbeiten als Autorin für Videospiele und lehren Game-Design. Wie lief es mit der kreativen Arbeit in den vergangenen Monaten?

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Anfangs hat mich Corona unterschwellig sehr gestresst. Selbst wenn ich versuchte, alles beiseitezuschieben, um funktionsfähig zu bleiben, gab es stets dieses anstrengende Hintergrundrauschen. Für die kreative Arbeit ist das schwierig. Allerdings konzentriere ich mich gerade auf meine Lehrveranstaltungen im Game-Design am Hamburger Campus der University of Applied Sciences Germany, doch das Problem wird mich im Juli wieder einholen. Bis dato bin ich immerhin gesund.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.