https://www.faz.net/-gqz-7ac4p

Leistungsschutzrecht : Wollt ihr drinbleiben?

Früher galt „opt out“, jetzt heißt es „opt in“: Google findet einen neuen Dreh in der Leistungsschutzrechtdebatte Bild: REUTERS

Kluger Schachzug von Google in der Debatte ums Leistungsschutzrecht: Verlage, die nicht ausdrücklich in Google News gelistet sein wollen, verschwinden aus dem Nachrichtendienst.

          Das ist clever: Nachdem Google alle Hebel in Bewegung setzte und auch seine Nutzer anspitzte, um das Leistungsschutzrecht für Presseverlage zu verhindern, welches die Bundesregierung dann doch beschloss, dreht der Online-Konzern den Spieß um: Die Verlage sollen erklären, „ob ihre Inhalte (weiterhin) bei Google News angezeigt werden“ sollen, schreibt der Google-Manager Gerrit Rabenstein im Produkt-Blog des Unternehmens. Wer die Bestätigung ablehnt oder die Anfrage von Google ignoriert, taucht vom 1. August an bei Google News nicht mehr auf, im allgemeinen Angebot der Suchmaschine bleiben die Texte gleichwohl verfügbar - es sei denn, Verlage gehen hin und errichten ihrerseits Sperren gegen die automatische Auffindbarkeit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der 1. August ist von dem Konzern mit Bedacht gewählt, zu diesem Datum tritt nämlich das neue Leistungsschutzrecht in Kraft. Es gibt Verlagen die Möglichkeit, für die Verwendung ihrer Texte im Internet Lizenzen zu vergeben. Lizenzen, die mit einem Preis verbunden wären, versteht sich. Google aber will nun von den Verlagen sozusagen eine Lizenz, ohne Vergütung, versteht sich. Wer dabei nicht mitmacht, fliegt raus. Dabei ist gar nicht klar, dass die „Snippets“, also Überschriften und Textanrisse, bei Google News überhaupt lizenzpflichtig sind. Der Schritt, hieß es bei Google, diene der Vergewisserung der eigenen Rechtsauffassung: für „Snippets“ zahle man nicht. Die Bestätigung-Post an die Verlage schickte Google gestern raus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.