https://www.faz.net/-gqz-964dg

Le Pens Fake News : Front der Fälscher

Marine Le Pen ließ aus Wut über ein Interview im Sender „France 2“ Fake-Videos produzieren, in denen vermeintliche Mitarbeiter des Senders auftraten. Bild: Reuters

Das Medienportal „Buzzfeed“ hat Beweise, dass der Front National während des französischen Wahlkampfs gezielt Fake News produzierte. Hinter den Videos steckte ein Racheakt Marine Le Pens.

          Im französischen Wahlkampf zirkulierten viele Fake News. Meist ging es um Gerüchte unbekannter Herkunft. Jetzt entlarvt das Portal „Buzzfeed“ einen Videospezialisten des Front National, der für Marine Le Pen zahlreiche Spots drehte und in seiner Werkstatt auch Fakes produzierte. Bei dem bekanntgewordenen Fall handelt es sich um einen plumpen Racheakt: Der öffentlich-rechtliche Sender „France 2“ hatte in seinem Politmagazin „Envoyé spécial“ über das Umfeld von Marine Le Pen berichtet und Insider zu Wort kommen lassen, deren Gesichter und Stimmen verfremdet wurden. Sie sprachen über Vorfälle, welche die Wut der Parteichefin provozierten.

          Vermeintliche Zeugen ausfindig gemacht

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Marine Le Pen reagierte mit der ewigen Leier, die Medien wollten ihre Wahl mit Lügenpropaganda verhindern. Für einmal wollte man das offenbar auch „beweisen“. Weniger später tauchte im Netz ein Film auf, in dem sich ein „Mitarbeiter“ von „France 2“ genauso anonym äußerte. Er erklärte, dass er im Team der Senderchefin Delphine Ernotte arbeite. Diese habe die Order ausgegeben, Marine Le Pen mit allen Mitteln zu bekämpfen. Zunächst habe der Sender François Hollande unterstützt, nach dessen Verzicht Emmanuel Macron. „Buzzfeed“ hat diesen „Zeugen“ ausfindig gemacht. Es handelt sich um Christophe Boucher, einen engen Mitarbeiter von Marine Le Pen, für die er seit Jahren im Videobereich arbeitet. Sein Statement wurde mit dem Rücken zur Kamera aufgenommen, Boucher hat laut „Buzzfeed“ auch gleich selbst Regie geführt.

          Als Erster verbreitete Marine Le Pens Wahlkampfleiter David Rachline den Fake über Twitter: #Ernottegate. Während des Wahlkampfs war Emmanuel Macron das häufigste Opfer der Desinformation. Es wurden Gerüchte gestreut, wonach er mit dem Intendanten von Radio France ein Doppelleben führe. Marine Le Pen spielte im Fernsehduell vor der Stichwahl auf seine angeblichen „Bankkonten auf den Bahamas“ an. Als sie sich in ihren Unterlagen verhedderte und ihr Schiffbruch deutlich wurde, kamen über Twitter Meldungen, Macron trage einen Kopfhörer.

          In seinen Neujahrswünschen an die Presse kündigte der Präsident juristische Maßnahmen gegen Fake News an. Darüber wird seither heftig diskutiert. Doch die Verbreitung von Falschinformationen kann schon nach dem seit dem 19. Jahrhundert gültigen Pressegesetz geahndet werden: Boucher und wohl auch Rachline haben sich strafbar gemacht.

          Weitere Themen

          „Wenn du König wärst“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Wenn du König wärst“

          „Wenn du König wärst“, 2019. Regie: Joe Cornish. Schauspieler: Louis Serkis, Tom Taylor (IV), Rebecca Ferguson. Kinostart: 18. April 2019

          Topmeldungen

          Das südkoreanische Fernsehen berichtet über das bevorstehende Gipfeltreffen von Kim Jon-un und Wladimir Putin.

          Kim und Putin : Nordkorea bestätigt „baldiges“ Treffen in Russland

          Angesichts der Spannungen mit Washington hofft Kim Jong-un nun auf Hilfe aus Moskau: Putin will sich für eine Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea einsetzen. Der Gipfel könnte noch diese Woche im sibirischen Wladiwostok stattfinden.

          FAZ.NET-Sprinter : Große Versprechungen und ein neues Trauma

          Zwei Tage nach den Anschlägen auf Sri Lanka wirken die schrecklichen Bilder noch immer nach. Und die Menschen wollen Antworten auf drängende Fragen. Wird es heute neue Erkenntnisse geben? Was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.