https://www.faz.net/-gqz-x6gc

Lauschaktion : BND soll weitere Journalisten überwacht haben

  • Aktualisiert am

Lange Jahre beim ZDF: Ulrich Tilgner Bild: dpa

Neben der „Spiegel“-Redakteurin Susanne Koelbl hat der Bundesnachrichtendienst möglicherweise noch weitere Journalisten ausgespäht. Dies will der frühere ZDF-Korrespondent Ulrich Tilgner von einem Diplomaten erfahren haben.

          1 Min.

          Die Affäre um die Bespitzelung von Journalisten könnte sich einem Zeitungsbericht zufolge ausweiten. Wie die „Berliner Zeitung“ schreibt, wurden möglicherweise noch im vergangenen Jahr deutsche Afghanistan-Korrespondenten ausgespäht. Der frühere ZDF-Korrespondent Ulrich Tilgner wurde mit den Worten zitiert, ein hoher deutscher Diplomat habe ihm im vergangenen Jahr in Kabul erklärt: „Sie müssen verstehen, dass Sie abgehört werden.“

          Grund für die Lauschaktion seien telefonische Kontakte gewesen, die er damals mit dem in Afghanistan entführten deutschen Ingenieur Rudolf B. gehabt habe, sagte Tilgner. „Für mich war in diesem Moment klar, dass die Gesetze, die in Deutschland gelten, von deutschen Beamten im Ausland offenbar außer Kraft gesetzt werden.“ Er habe in der Angelegenheit aber nicht beim Bundesnachrichtendienst (BND) um Aufklärung gebeten.

          In der Affäre um die Bespitzelung einer „Spiegel“-Journalistin durch den BND kommt das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages am Donnerstag zu einer zweiten Sitzung zusammen. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob und wann BND-Präsident Ernst Uhrlau von dem Fall wusste. Zur ersten PKG-Sitzung forderten Mitglieder des Gremiums am Mittwoch personelle Konsequenzen. Ursprünglich war nach Angaben von Teilnehmern geplant, die nächste Sitzung erst in zwei Wochen abzuhalten. Der Aufklärungsdruck scheint aber so groß zu sein, dass ein weitaus früherer Termin angesetzt wurde. (Siehe auch: Spitzel-Affäre: BND-Chef Uhrlau in Bedrängnis)

          Laut „Spiegel“ überwachte der BND von Juni bis November 2006 die E-Mail-Korrespondenz der Auslandsreporterin Susanne Koelbl mit einem afghanischen Politiker (siehe: BND hört mit: Geheime Leser). BND-Präsident Uhrlau unterrichtete Koelbl am vergangenen Freitag über die Aktion und bat um Entschuldigung. Die 42 Jahre alte Journalistin berichtet seit Jahren aus den Krisen- und Kriegsgebieten am Hindukusch.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.