https://www.faz.net/-gqz-8z2uq

„Last Week Tonight“ : Kohleboss verklagt TV-Moderator John Oliver

  • Aktualisiert am

TV-Moderator John Oliver Bild: AP

Der Satiriker John Oliver hat sich in seiner TV-Show „Last Week Tonight“ mit der amerikanischen Kohleindustrie angelegt. Der Beitrag hat nun ein juristisches Nachspiel.

          1 Min.

          John Oliver, TV-Moderator sowie einer der schärfsten und präzisesten Beobachter der Trump-Ära, wird von einem amerikanischen Kohleunternehmer wegen Verleumdung verklagt. Die Klage richte sich gegen die jüngste Ausgabe der Show „Last Week Tonight“, wie mehrere amerikanische Medien berichten.

          Robert Murray wirft Oliver demnach ein akribisch geplantes, rücksichtsloses Attentat auf seinen Charakter vor: Das Minenunternehmen habe damit schwer beschädigt werden sollen. Oliver hatte den Umgang mit dem Thema Kohle unter der Regierung von Präsident Donald Trump zum Schwerpunkt seiner Show auf dem Sender HBO gemacht. Er hatte schon in der Sendung vermutet, dass Murray ihn juristisch verfolgen werde, sei dieser doch sehr klagefreudig und habe juristische Schritte angedroht, wenn Oliver nicht von ihm ablasse.

          Oliver nimmt Murray in den gut 24 breit recherchierten und fundierten Minuten mehrfach auf die Schippe, ist für seine Verhältnisse aber noch eher zurückhaltend. Olivers Kritik entzündet sich an Murrays Verhalten gegenüber dessen Mitarbeitern und seiner energiepolitischen Einstellung.

          Der Brite Oliver wird auch in Deutschland viel gesehen. Er gilt als einer der scharfzüngigsten Late-Night-Talker in den Vereinigten Staaten. Der beklagte Ausschnitt wurde auf Youtube bereits mehr als 4,6 Millionen Mal aufgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 20. Oktober bei der Eröffnung der FIAC, Frankreichs größte Messe für zeitgenössische Kunst, in Paris

          Einmalzahlung für Franzosen : Macron als Weihnachtsmann der Nation

          Nach der Ankündigung einer Einmalzahlung für alle Franzosen mit einem Nettogehalt von weniger als 2000 Euro wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heftig kritisiert. Nicht nur aus der Politik – sondern auch von Bürgern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.