https://www.faz.net/-gqz-9chpp

Die Serie „Succession“ auf Sky : Lass es gut sein, Vater

  • -Aktualisiert am

Müder Patriarch: Logan Roy (Brian Cox, rechts) besitzt das weltgrößte Medienimperium, will sich aber aus dem aktiven Geschäft zurückziehen. Nur, wer kann ihm nachfolgen? Bild: Sky

Die Serie „Succession“ um einen alternden Medienmogul setzt die Arroganz des Geldadels als Geltungs- und Gefallsucht in Szene. Eine Balance aus Komik und Drama stellt sich dabei jedoch nicht ein

          3 Min.

          Keine schöne Aussicht für einen alternden Medienmogul: In seinem neunten Lebensjahrzehnt wollte Logan Roy (Brian Cox) das Unternehmen eigentlich in die Hände seiner Nachkommen geben. Aber einer seiner Söhne ist ein Weichei, der zweite ein Hallodri, der dritte hat kein Interesse. Und Roys Tochter bremst lieber ihre Brüder aus, als die eigenen Ambitionen durchblicken zu lassen.

          Eigentlich waren die Dinge bereits abgemacht: Kendall (Jeremy Strong), der ambitionierteste von Logans Kindern aus vier Ehen, sollte als Konzernchef dem Vater nachfolgen. Und es ist höchste Zeit, wie die Serie „Succession“ gleich zu Beginn in einer heilen Szene verdeutlicht. Da tastet sich Logan Roy im Dunkeln durch sein Haus, zusammenhangslos murmelnd, und pinkelt schließlich auf den Teppich. Aber es ist zu früh, den Alten abzuschreiben. Zu Kendalls Entsetzen verkündet er an seinem achtzigsten Geburtstag im Familienkreis, er habe es sich anders überlegt. Ob diese Entscheidung auf Logans durchaus scharfsinniger Einschätzung seiner Sippe basiert oder auf einer beginnenden Demenz, lässt sich nicht mehr ergründen, bevor der Patriarch einen schweren Schlaganfall erleidet, der die Familie und die Geschäftsführung in Zugzwang bringt. Der Aktienkurs stürzt ab, und Kendalls Versuche, das Vertrauen der Anleger in den Konzern wiederherzustellen, offenbaren vor allem, dass er das Zeug zum Medienmogul nicht hat. Zwar gilt er der Öffentlichkeit weiterhin als designierter Nachfolger von Logan Roy, aber seine Geschwister Roman (Kieran Culkin) und Siobhan, genannt Shiv (Sarah Snook) mauern.

          Imaginiertes Gespräch zwischen Rupert Murdoch und seinen Kindern

          Sogar Connor (Alan Ruck), Logans Sohn aus erster Ehe, der das Familienvermögen zur Finanzierung seiner philantropischen Projekte nutzt, stellt sich plötzlich quer, und Logans aktuelle Ehefrau Marcia (Hiam Abbass), scheint ebenfalls ihre ganz eigenen Pläne zu verfolgen. Dass sich Kendalls Frau Rava (Natalie Gold) außerdem von ihm scheiden lassen will, kratzt das Selbstbewusstsein des Möchtegern-Konzernchefs zudem an. Und just als Kendayll die Dinge in den Griff zu bekommen scheint, erholt sich der alte Logan wieder.

          Das Drehbuch zu „Succession“ beruht auf einer imaginierten Dinner-Konversation zwischen Rupert Murdoch und seinen erwachsenen Kindern. Seine Tochter Prudence und seine Söhne Lachlan und James sind in die Mediengeschäfte des Vaters involviert, eine weitere Tochter, Elisabeth, stieg vorübergehend zur Rivalin ihrer Brüder im Konzern auf. Der Autor Jesse Armstrong hat die Geschichte 2010 verfasst. Seither galt sie als eines der besten unproduzierten Drehbücher Hollywoods. HBO hat es gewagt und mit „Succession“ einen Thriller produziert, der Armstrongs satirische Schärfe mit der von Adam Kay kombiniert, der mit „The Big Short“ einen überaus unterhaltsamen Film über Hintergründe des Bankenkrise von 2008 gedreht hat.

          Weitere Themen

          Nur ein Gerücht in unserer Stadt

          Pop-Anthologie (105) : Nur ein Gerücht in unserer Stadt

          Bis Weihnachten wieder zuhause? In „Shipbuilding“ besingt Elvis Costello die Bedeutung des Falklandkrieges für seine Heimat. Zugleich erzählt das Stück ein Kapitel Musikgeschichte: Bevor Chet Baker 1983 sein Trompetensolo für den Song einspielte, hatte er von Costello noch nie gehört.

          Keine Spuren von Fremdeinwirkung

          F.A.Z.-Leser helfen : Keine Spuren von Fremdeinwirkung

          Trauer, Wut, Vorwürfe. Wenn sich ein geliebter Mensch das Leben nimmt, hilft der Verein Agus Angehörigen, die eigene Gefühlslage zu verstehen. Die Hälfte der F.A.Z.-Leser-Spenden geht dieses Jahr an ein Projekt, das Hilfe in die Frankfurter Stadtteile trägt.

          Topmeldungen

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.