https://www.faz.net/-gqz-afyws

„Mama: Das ist für dich“ : Lanz, Kiewel und Winterscheidt gewinnen Deutschen Fernsehpreis

  • Aktualisiert am

Markus Lanz nach der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2021 Bild: dpa

Hape Kerkeling freut sich, dass „man mal aus der Bude raus kann“: Nach einer Corona-Pause ist das deutsche Fernsehen nun wieder in Feierlaune. In Köln werden Shows, Filme und Journalisten geehrt. Für besondere Momente sorgen aber Pflegekräfte und ein Gruß an Mama.

          3 Min.

          Markus Lanz (52), Andrea Kiewel (56) und Joko Winterscheidt (42) bekommen den Fernsehpreis – und der zurückgekehrte Hape Kerkeling (56) eine ganze Revue. Mit einer großen Gala hat das deutsche Fernsehen in Köln seine herausragenden Protagonisten des vergangenen Jahres gewürdigt. Der Deutsche Fernsehpreis feierte am Donnerstagabend sein Comeback als Fernsehshow – und viele Promis ein Wiedersehen auf dem roten Teppich nach langer Corona-Pause.

          Markus Lanz setzte sich mit seiner nach ihm benannten ZDF-Talkshow in der Kategorie „Beste Information“ durch, was bemerkenswert war. Er war dort gegen die beiden klassischen Politmagazine „Frontal“ (ZDF) und „Panorama“ (ARD/NDR) angetreten. Der 52-Jährige sagte, eigentlich sei es aber ganz einfach: In seiner Sendung habe er es oft mit Menschen zu tun, die auf jede Frage die richtige Antwort hätten. „Unser Job ist es im Grunde, auf jede Antwort die richtige Frage zu finden.“ Emotional wurde der Talker zum Schluss seiner Dankesrede. „Ich weiß, dass in den Südtiroler Bergern jetzt eine ältere Dame sitzt mit 87, die es nicht leicht hatte im Leben und der ich sehr, sehr viel verdanke“, sagte Lanz. „Mama: Das ist für dich.“

          Alltag einer Pflegekraft in Echtzeit

          Auch Joko Winterscheidt konnte sich als einer der großen Gewinner des Abends betrachten. Er triumphierte nicht nur mit seiner Quizsendung „Wer stiehlt mir die Show?“ (ProSieben) in der Sparte der Unterhaltungsshows, sondern holte sich mit seinem Kompagnon Klaas Heufer-Umlauf auch eine Auszeichnung für „Joko & Klaas – Live: Pflege ist #NichtSelbstverständlich“ (ProSieben). Ende März hatten die beiden Moderatoren ihren Sender dazu bewegt, den Alltag einer Pflegekraft über mehrere Stunden in Echtzeit zu zeigen.

          Da die beiden Moderatoren nicht bei der Gala weilten, ließen sie stellvertretend zwei beteiligte Pflegekräfte den Preis entgegennehmen. Pfleger Alexander Jorde redete den Gästen ins Gewissen, Pflegerinnen und Pfleger nicht zu vergessen: „Eine gute Pflege und ein gutes Gesundheitssystem sind vor allem eins: nicht selbstverständlich.“ Dafür gab viel Applaus.

          Andrea Kiewel erhielt die Auszeichnung als beste Einzel-Moderation in der Unterhaltung für den „ZDF-Fernsehgarten“. In der Information siegte Anja Reschke für „Panorama“ (ARD/NDR). Beste Schauspielerin wurde Petra Schmidt-Schaller, bester Schauspieler Sascha Alexander Geršak. Beide waren in dem Mehrteiler „Die Toten von Marnow“ (ARD) zu sehen gewesen. Bei Geršak floss zudem seine Leistung in „Polizeiruf 110: Der Verurteilte“ (ARD) in die Entscheidung ein.

          Beste Drama-Serie wurde „Para – Wir sind King“ (TNT), bester Mehrteiler „Oktoberfest 1900“ (ARD). Beide Produktionen hatten vor der Verleihung auf Grund ihrer Vielzahl an Nominierungen als Favoriten des Abends gegolten. Allerdings wurde nicht aus jeder Nominierung auch ein Preis. Eine kleine Überraschung gab es bei den Comedy- und Late-Night-Shows. Am Ende lag dort „Freitagnacht Jews“ (WDR) mit Daniel Donskoy vorne – und ließ die etablierten Satire-Kräfte Carolin Kebekus („Die Carolin Kebekus Show“, ARD) und Jan Böhmermann („ZDF Magazin Royale“, ZDF) hinter sich.

          Der Deutsche Fernsehpreis wird seit dem Jahr 1999 für hervorragende Leistungen beim Fernsehen verliehen. Gestiftet wird er von RTL, ZDF, Sat.1, ARD und der Deutschen Telekom. In diesem Jahr lag die Federführung bei RTL. Der Sender inszenierte die Verleihung als große Open-Air-Gala am Kölner Tanzbrunnen, einem Areal am Rhein mit Blick auf den Dom. Im Gegensatz zu Ausgaben aus den vergangenen Jahren gab es auch wieder eine Übertragung zur besten Sendezeit im Fernsehen. Moderatorin Barbara Schöneberger verkündete: „Der Fernsehpreis in der Primetime ist das größte Comeback nach Abba und Olaf Scholz.“

          Ehrenpreis für Hape Kerkeling

          Für viele Gäste auf dem roten Teppich war es somit auch das erste Wiedersehen seit Ausbruch der Corona-Pandemie. „Ich freu’ mich, dass es endlich mal wieder soweit ist“, sagte Entertainer Hape Kerkeling (56). „Dass man mal aus der Bude raus kann und nach 16 Monaten Isolation wieder unter Menschen kommt.“ Schauspielerin Marie-Luise Marjan, besser bekannt als „Mutter Beimer“ aus der „Lindenstraße“, ließ sich vorsorglich eine Gästeliste aushändigen. „Ich wollte einfach noch mal schauen: Wer ist alles nominiert? Wer tritt auf? Wer ist hier?“, erklärte sie. „Ich kenne ja nun nicht alle.“

          Kerkeling bekam den Ehrenpreis für sein Lebenswerk. In eine kleinen Revue wurden die Stationen seiner Karriere nachgespielt. Sogar der „lustische Glückshase“ aus der Fernseh-Satire „Kein Pardon“, in der Kerkeling einen zum Showmaster aufgestiegenen vom Schnittchen-Schmierer spielte, durfte auftreten. Die Bemerkung, er sei ja noch sehr jung für einen Preis fürs Lebenswerk, belustigte Kerkeling, der nach einer TV-Abstinenz bald mit neuen Formaten zurückkehrt, allerdings. Das habe er das letzte Mal gehört, als er elf Jahre alt gewesen sei. Damals habe man ihm gesagt: „Du bist aber jung. Du darfst nicht ins Kino in „Nebel des Grauens““.

          Der Moderator und Autor („Ich bin dann mal weg“) dankte der Jury, seinen Fans und der LGBTQ-Community, die ihn über viele Jahrzehnte mitgetragen habe. LGBTQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und queere Menschen.

          Weitere Themen

          Sieht wie Paris aus, ist es aber nicht

          Wes Anderson im Kino : Sieht wie Paris aus, ist es aber nicht

          Eine filmisch nachgeträumte Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, rätselhaft verdichtet zwischen Slapstick und bitterem Ernst: Wes Andersons „The French Dispatch“ läuft ab Donnerstag im Kino.

          Topmeldungen

          Männer mit Ambitionen: Robert Habeck und Christian Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Ist Scheitern wirklich keine Option?

          Die Ampel-Partner geben sich harmonisch – aber vor allem zwischen Grünen und FDP knirscht es. Was sind die schwierigsten Punkte in den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.