https://www.faz.net/-gqz-7o3ys

Nach 33 Jahren : Markus Lanz hält die Welt für zu kalt für „Wetten, dass..?“

  • Aktualisiert am

Markus Lanz hat das letzte Wort: „Wetten, dass..?“ wird nur noch dreimal ausgestrahlt Bild: dpa

Im Dezember stellt das ZDF die Sendung ein. Der Showmaster und das Zweite begründen das Aus mit neuen Sehgewohnheiten der Zuschauer. Die ehemaligen Moderatoren Gottschalk und Elstner sind tieftraurig.

          3 Min.

          Noch drei Ausgaben, dann ist endgültig  Schluss: Das ZDF stellt sein Show-Flaggschiff „Wetten, dass..?“  nach 33 Jahren ein. „(Wir) gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns wieder am 4. Oktober mit den letzten drei Ausgaben von ’Wetten, dass..?’“, sagte Moderator Markus Lanz am Samstagabend am Ende der Live-Sendung in Offenburg. Die letzte Folge der Show wird am 13. Dezember in Nürnberg produziert.

          Seit Lanz die Show 2012 von Thomas Gottschalk übernommen hatte, gab es immer wieder Kritik an seinem Moderationsstil. Die Zuschauerzahlen sanken zuletzt stark, allerdings konnte Lanz in der Sendung vom Samstag eine Million zurückgewinnen, die Einschaltquote lag bei 6,84 Millionen Zuschauern. In einem nach der Show veröffentlichten Interview mit der vom ZDF beauftragten Agentur all4radio bedauerte Lanz, dass „Wetten,dass..?“ mit der Entwicklung der TV-Landschaft nicht mehr habe Schritt halten könnten. Die Show sei etwas, „was das deutsche Fernsehen eigentlich dringend braucht. Aber offenbar passt es im Moment wahrscheinlich nicht mehr so richtig in die Zeit.“ Diese sei doch ein bisschen kalt geworden. Lanz bezeichnete die Show als „feine Familienunterhaltung“ ohne „Zynismus“ und „Sarkasmus“.

          Sorgen sollte sich RTL machen

          Der frühere Moderator und „Wetten dass ..?“-Erfinder, Frank Elstner sagte im Gespräch mit der F.A.Z. zur Einstellung der Sendung: „Ich sehe die Entscheidung mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es ist wahrlich immer traurig, wenn etwas endet. Lachend sehen sie mich, weil ich an eine Wiederbelebung von 'Wetten, dass ..?' glaube. Zur Sendung vom Samstag sagte er: „Ich finde, das war eine tolle Sendung. Sie hatte gute Wetten, interessante Gäste und einen konzentrierten Markus Lanz. Ich kenne keine Sendung, die bei 23,1 Prozent Marktanteil eingestellt wird. Sorgen sollte sich RTL machen, mit zehn Prozent.“ Der Sender hatte zur gleichen Zeit wie „Wetten dass ..?“ seine Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ ausgestrahlt.


          Lanz-Vorgänger Thomas Gottschalk (63) zeigte sich am Samstagabend überrascht. „Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können“, sagte der Entertainer in einem Telefongespräch mit „Spiegel Online“. Gottschalk habe erst durch den Anruf von der Einstellung der Show erfahren. Weiter wollte er sich nach Angaben des Nachrichtenportals nicht dazu äußern. Gottschalk moderierte zwischen 1987 und 2011 insgesamt 151 Ausgaben. Der dpa schrieb Gottschalk in einer Mail: „Weder Häme noch Besserwisserei sind jetzt gefragt (...). Natürlich habe ich eine ganz besondere Verbindung zu 'Wetten, dass..?' und kann eine leichte Wehmut nicht leugnen, finde aber im Moment keine rechten Worte, diese zitatfähig zu formulieren. Ich trauere, wie man so schön sagt, still. Und das will bei mir was heißen.“

          Bilder, die fast jeder kennt - so wie die ganze Sendung: Im Oktober 2003 packt Musikproduzent Dieter Bohlen den damaligen Moderator Thomas Gottschalk am Kragen Bilderstrecke

          Auch das ZDF begründete das Aus mit einer gewandelten Nachfrage. „Der Rückgang der Zuschauerzahlen zeigt, dass sich die Sehgewohnheiten verändert haben und das Format an Anziehungskraft  verloren hat. Es ist uns nicht leicht gefallen, einen Klassiker wie ’Wetten, dass..?’ vom Schirm zu nehmen“, erklärte  ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Der Aufwand für eine so  großen Show stehe nicht mehr im Verhältnis zur Zuschauerresonanz. „Großen Respekt habe ich vor der Leistung von Markus Lanz, der  Redaktion und dem Produktionsteam“, sagte Himmler.

          Das ZDF werde alle Rechte an der Marke „Wetten, dass..?“ behalten und sie gegebenenfalls auch wieder beleben. „Wir suchen aber weder einen neuen Moderator, noch planen wir eine Fortsetzung in absehbarer Zukunft“, betonte der Programmdirektor. Stattdessen  werde nun an neuen Ideen für den Samstagabend gearbeitet.

          Historisch niedrige Quoten mit Markus Lanz

          Dass die Sendung am Samstag in Offenburg die letzte vor der Sommerpause sein würde, stand seit längerem fest. Zuletzt hatte ZDF-Intendant Thomas Bellut Spekulationen über ein Ende der Show angeheizt. „Ich weiß es wirklich nicht“, antwortete Bellut Ende März im „Handelsblatt“ auf die Frage, wie lange es „Wetten,  dass..?“ noch geben werde.

          Moderator Lanz stand wegen der stetig sinkenden Quote seit längerem unter  Druck. Im Februar hatten nur noch 5,8 Millionen Zuschauer  eingeschaltet - ein historisch niedriger Wert für die  Unterhaltungssendung, deren Produktionskosten sich laut Bellut auf zwei bis 2,5 Millionen Euro pro Folge belaufen. Am Samstagabend hat Lanz mit seiner viertletzten „Wetten, dass..?“-Ausgabe den Quoten-Sinkflug vorerst gestoppt. 6,84 Millionen Zuschauer (23,1 Prozent Marktanteil) sollen die ZDF-Show aus Offenburg eingeschaltet haben.

          Gottschalk war in seinem letzten Jahr als „Wetten, dass..? „-Moderator im Schnitt noch auf 9,5 Millionen Zuschauer gekommen - Lanz hingegen schaffte es in der aktuellen Staffel kein einziges Mal, überhaupt an die Sieben-Millionen-Marke heranzureichen. Während Thomas Bellut beim Antritt Lanz' „dauerhaft mehr als acht Millionen Zuschauer“ als Ziel ausgegeben hatte.

          Flaggschiff der deutschen Fernsehunterhaltung

          Showmaster Frank Elstner hatte „Wetten, dass..?“ im Jahr 1981 aus der Taufe  gehoben. Gottschalk löste ihn sechs Jahre später ab und prägte das langjährige Flaggschiff der deutschen Samstagsabendunterhaltung mit kurzen  Unterbrechungen bis Ende 2011. Seinen Rückzug nach mehr als 20 Jahren begründete er mit dem Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch, der während der Sendung so schwer gestürzt war, dass er seither gelähmt ist.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.