https://www.faz.net/-gqz-a2sxq

Corona-Berichte von ARD/ZDF : Wer hat hier etwas von „Tunnelblick“ gesagt?

Corona oder Mundschutz war gestern: Demnstration gegen die Corona-Maßnahmen, Anfang August in Berlin. Bild: dpa

Zwei Kulturforscher schauen sich Sendungen von ARD und ZDF zur Corona-Krise an und fällen ein knallhartes Urteil: staatsfreundliche Inszenierung. Die Sender weisen das zurück. Wer liegt richtig?

          5 Min.

          Dennis Gräf und Martin Hennig haben ganz genau hingesehen. 42 Ausgaben des „ZDF Spezial“ und 51 von „ARD Extra“ haben sie gesichtet, die zwischen Mitte März und Mitte Mai ausgestrahlt wurden und nur ein Thema hatten: die Corona-Krise. Das Urteil der Kulturwissenschaftler von der Universität Passau drückt sich schon im Titel ihrer Arbeit aus, die für reichlich Wirbel sorgte und bei den Betroffenen auf breite Ablehnung stieß: „Die Verengung der Welt. Zur medialen Konstruktion Deutschlands unter Covid-19 anhand der Formate ARD Extra – Die Coronalage und ZDF Spezial“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Gräf und Hennig betrachten die Sache aus einer, wie sie schreiben, „medien- und kultursemiotischen Perspektive“. Will heißen: Sie erachten die Sendungen als „abgeschlossene Modelle von Welt, die implizite Regeln, Werte und Ideologien aufweisen“, und analysieren sie in Wort und Bild. Dabei fallen ihnen im close reading eine ganze Reihe von Mitteln auf, die man beim täglichen Fernsehkonsum vielleicht nicht registriert: permanente Krisenrhetorik, redundante Bilder in Dauerwiederholung, Bildfolgen, die an Katastrophenfilme erinnern, dramatische Musik und Übungen in Selbstreferenz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch im Alter sollte man sich mit seinen Finanzen beschäftigen.

          Vermögensverwaltung im Alter : Was ist schon eine Million?

          Wer in den Ruhestand geht, will die Finanzplanung abgeschlossen haben. Die Praxis sieht anders aus. Ruhe in der Rente erfordert die Auseinandersetzung mit der Anlagestrategie.
          Friedrich Merz und die Frauen

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Wie Frauen über Friedrich Merz denken

          Sich über Friedrich Merz zu empören, ist leicht. Er ähnelt einem SUV zwischen lauter Volkswagen Golfs – und ist die Anti-Greta, der Inbegriff des alten weißen Mannes. Alles Vorurteile? Wir haben alte Weggefährtinnen gefragt.