https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/kulturpolitik-berlin-gibt-halbe-million-fuer-antidiskriminierung-18521795.html

Berliner Kulturpolitik : 500.000 Euro für Diversitätsbeauftragte

  • Aktualisiert am

Klaus Lederer (Die Linke), Kultursenator von Berlin Bild: dpa

Die Berliner Kulturverwaltung gibt eine halbe Million Euro für Antidiskriminierungsreferenten aus. Sie sollen an fünf Kultureinrichtungen wirken, zum Beispiel am Staatsballett Berlin und der Komischen Oper.

          1 Min.

          Fünf vom Land geförderte Berliner Kultureinrichtungen bekommen als Pilotprojekt zum 1. Januar jeweils eine Referentin oder einen Referenten für Antidiskriminierung und Diversitätsentwicklung. Dazu gehören nach Angaben der Berliner Kulturverwaltung vom Donnerstag das Staatsballett Berlin, die Komische Oper, das HAU - Hebbel am Ufer, das Theater in der Parkaue und die Stiftung Stadtmuseum Berlin. Für diese Diversitätsoffensive stehen demnach im Haushalt 2023 eigens 500.000 Euro zur Verfügung.

          Seit mehreren Jahren gebe es im Kulturbetrieb eine verstärkte Auseinandersetzung mit den Themen Diversitätsentwicklung und Antidiskriminierung, so die Kulturverwaltung. Bisher fehlten jedoch oft die personellen und finanziellen Mittel, um Diversität und Antidiskriminierung auch nachhaltig in den Institutionen umzusetzen und zu verankern.

          Um Diversität zu entwickeln und Diskriminierungen abzubauen, seien Menschen in den Institutionen, die ein offenes Ohr und eine helfende Hand anbieten können, eine unersetzliche Stütze, erklärte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke): „Das ist eine Arbeit, die nicht ehrenamtlich oder nebenbei gemacht werden kann, sondern gerecht entlohnt werden muss.“

          Das Förderprogramm wurde laut Kulturverwaltung in Zusammenarbeit mit der Konzeptions- und Beratungsstelle Diversity Arts Culture (DAC) entwickelt. Es soll zunächst an den fünf Einrichtungen getestet werden. Zusätzlich werde ein zweckgebundenes Sachmittelbudget bereitgestellt, hieß es.

          Weitere Themen

          Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.