https://www.faz.net/-gqz-83fg0

Kultserie „Twin Peaks“ : Jetzt macht er es doch!

Führt weiter Regie bei „Twin Peaks“: David Lynch Bild: AP

Die Begeisterung war groß, als herauskam, dass die Serie „Twin Peaks“ fortgesetzt wird. Dann der Jammer: David Lynch führt nicht Regie. Und jetzt? Hat er den ausstrahlenden Sender mit Hilfe der Fans offenbar ausgetrickst.

          1 Min.

          David Lynch weiß, wie man sein Publikum mit einer Mischung aus Mysteriösem, Krimi-Spannung und Unterhaltung nach Seifenopernart bei der Stange hält. Dass der „Twin Peaks“-Schöpfer bei der Fortsetzung seiner Kultserie, die in den Neunzigern zeigte, was Fernsehen kann, nicht dabei sein würde – das war, war, wie sich nun herausstellt, nur ein Cliffhanger.Anfang April hatte der Regisseur getwittert: „Ich liebe die Welt von ,Twin Peaks’ und wünschte, die Sache wäre anders gelaufen. Aber dieses Wochenende habe ich angefangen, die Schauspieler anzurufen und ihnen mitzuteilen, dass ich nicht Regie führen werde.“

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Was für ein Schlag für den Sender Showtime! Immerhin hatten Lynch und Mark Frost, mit dem er schon das Original ersonnen und in Szene gesetzt hatte, schon Drehbücher geschrieben, das Ensemble war gecastet, und die Fangemeinde scharrte mit Blick auf die für 2016 angekündigten Neuauflage mit den Füßen. Aber ohne den Meister am Set war das alles nichts mehr wert. Lynch forderte für die Produktion mehr Geld, als Showtime zu zahlen bereit war.

          Dass der Sender die Rechnung ohne den gemacht hatte, der „Twin Peaks“ verkörpert, zeigte sich rasch. Lynchs öffentlicher Rückzug erhöhte den Druck auf den Kabelsender. Unter dem Hashtag „#NoLynchNoPeaks“ entrüsteten sich Fans auf Twitter, und Schauspieler der Serie veröffentlichten auf Youtube eine Video-Petition mit Botschaften wie: „,Twin Peaks’ ohne David Lynch ist wie ein Hund ohne sein Gebell.“ Und siehe da: Plötzlich ist alles gut. „Es passiert wieder!!!“, frohlockt Lynch auf Twitter, und Fans die nicht glauben wollten, dass das bedeute, was es zu bedeuten schien, beruhigte der Senderchef David Nevins auf der Website tvline.com: Beide Seiten haben sich geeinigt, David Lynch wird wieder Regie führen, und es wird sogar mehr als die zunächst annoncierten neun neuen Folgen geben. So macht man das. Danke für die Lektion, Mr. Lynch.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.