https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/kriegsserie-the-pacific-wie-zeigt-man-diesen-krieg-11007917.html

Kriegsserie „The Pacific“ : Wie zeigt man diesen Krieg?

Einmarsch ins Land eines todesmutigen Gegners
          4 Min.

          Es ist nicht wahr, dass der Krieg im Pazifik im amerikanischen Bildgedächtnis eine mindere Rolle spielt. In Hollywood, einem Vorort an der pazifischen Küste des Kontinents, begann die Erinnerungsarbeit schon 1943, als der Kampf gegen das japanische Kaiserreich noch nicht entschieden war. Mit Lewis Seilers „Tagebuch aus Guadalcanal“ (der junge Anthony Quinn spielte darin eine Nebenrolle) und John Fords „Schnellboote vor Bataan“ gab die Filmindustrie einen Standard vor, an dem sich alle späteren Kriegsdramen vor Palmenkulisse messen mussten. In den sechziger Jahren brachte Sam Fuller mit „Durchbruch auf Befehl“ den Burmakrieg ins Kino, in den Siebzigern rekonstruierte Jack Smights „Schlacht um Midway“ akribisch und mit Starbesetzung (Robert Mitchum, Henry Fonda, Charlton Heston, Glenn Ford) das Flugzeugträgergefecht vom Juni 1942, und kurz vor der Jahrtausendwende drehte Terrence Malick mit „The Thin Red Line“ den ultimativen Guadalcanal-Film und einen der besten Kriegsfilme überhaupt.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Und dennoch haben Tom Hanks und Steven Spielberg recht, wenn sie in Interviews zu der von ihnen produzierten Serie „The Pacific“ auf die geringen Kenntnisse des Durchschnittsamerikaners über das Geschehen auf dem pazifischen Kriegsschauplatz verweisen. Der 15. August, der Tag des Sieges über Japan, spielt in der Öffentlichkeit so gut wie keine Rolle, und von den zahlreichen Seeschlachten zwischen der Korallensee und den Aleuten wissen die meisten nur, dass John F. Kennedy in einer von ihnen verwundet wurde (in Europa sieht es mit dem Wissen naturgemäß noch schlechter aus). Auch die klassische und bis zum Erbrechen wiederholte Kriegs-Comedy „Hogan's Heroes“ spielt in einem deutschen, keinem fernöstlichen Gefangenenlager. Ihre Schöpfer wussten immerhin, dass es bei den Japanern in dieser Hinsicht nichts zu lachen gab. Ein heutiges Publikum muss es erst lernen.

          Im Dienst der historischen Wahrheit

          Deshalb, nicht nur aus Gründen west-östlicher Parität, haben Hanks und Spielberg die Produktion eines Zehnteilers über den Pazifikkrieg durchgesetzt, der die Erzählmuster ihrer vom Feldzug in Europa erzählenden Erfolgsserie „Band of Brothers“ fortschreibt, deren gewaltige Kosten aber noch einmal steigerte - von 120 auf 150 Millionen Dollar, ein Budget, wie es selbst im amerikanischen Fernsehen selten ist. An dieser Summe gemessen war der Erfolg von „The Pacific“ mäßig: Nur drei Millionen Zuschauer, ein Drittel der Quote von „Band of Brothers“, sahen die erste Folge auf HBO, bei der zehnten Folge waren es weniger als zwei Millionen. Der Sender wird sein Geld durch Auslandsverkäufe wieder hereinholen, und auch die Kritiken waren fast einhellig positiv. Dennoch hängt der Misserfolg wie ein Schatten über „The Pacific“. Die Frage ist, ob er sich nur dem Desinteresse des Fernsehpublikums verdankt oder einem Konstruktionsfehler in der Serie selbst.

          Steven Spielbergs und Tom Hanks' Großprojekt ist bei Kritikern beliebt, der Publikumserfolg steht noch aus
          Steven Spielbergs und Tom Hanks' Großprojekt ist bei Kritikern beliebt, der Publikumserfolg steht noch aus : Bild: HBO

          „The Pacific“ beginnt, anders als „Band of Brothers“, mit einem Blick in die Familien der künftigen Soldaten. Robert Leckie (James Badge Dale) flirtet vor der Kirche mit einer Nachbarin, John Basilone (Jon Seda) hat seine Freunde zum Weihnachtsessen eingeladen, Eugene Sledge (Joseph Mazzello) wird von seinem Vater, einem Arzt, wegen eines Herztonfehlers vorläufig zurückgestellt. Alle drei werden zu den Marines gehen und an den blutigsten Schlachten des Krieges teilnehmen - Guadalcanal, Peleliu, Iwo Jima, Okinawa; und alle drei sind historische Personen. Während Basilone bei der Landung auf Iwo Jima fiel, blieben Leckie und Sledge am Leben und schrieben ihre Kriegserlebnisse auf. Auf diese Erinnerungen, ergänzt um Berichte anderer Veteranen, stützt sich „The Pacific“, eine Serie, die es mit der Wahrheit sehr genau nehmen will.

          Drei Helden sind zwei zu viel

          Weitere Themen

          Kassette, 36 Jahre später

          Neues Album von Alvvays : Kassette, 36 Jahre später

          Indie-Pop für eine neue Generation: Die Songs auf dem neuen Album „Blue Rev“ von Alvvays klingen, als wären sie immer schon dagewesen. Ein weiterer Beweis, dass die Kanadier zu den prägenden Bands unserer Zeit gehören.

          Topmeldungen

          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.