https://www.faz.net/-gqz-80tju

Krautreporter : Vorübergehend nicht im Dienst

  • Aktualisiert am

Wer dieses Bild mit „Women’s Day“ untertitelt, hat in Sachen Sensibilität noch einiges zu lernen. Bild: Screenshot/Krautreporter.de

Die Krautreporter ziehen Konsequenzen: Tilo Jung, dessen Humor wenig geschmackssicher ist, soll vorerst keinen neuen Beitrag veröffentlichen. Auch ein zweiter Journalist lässt seine Mitarbeit vorerst ruhen.

          1 Min.

          Bei den Krautreportern häufen sich die Meldungen in eigener Sache. Nachdem der Videojournalist Tilo Jung, der zuletzt einen Gutteil des Krautreporterprogramms mit seinem Format „Jung und Naiv“ dominierte, für einen ziemlich geschmacklosen Instagram-Post am Weltfrauentag stark kritisiert wurde, zieht der Herausgeber Sebastian Esser Konsequenzen. Bereits am Montag hatte er sie auf Twitter angekündigt.

          Unter Berufung auf den Fall der Amerikanerin Justine Sacco, die ein einziger, zugegebenermaßen ziemlich undurchdachter Tweet die Karriere und viele Freundschaften gekostet hat, lehnt es Esser ab, Jung künftig von einer Zusammenarbeit auszuschließen. In einem Beitrag auf der Krautreporter-Seite erklärt er: „Jeder hat das Recht auf einen bescheuerten Tweet – zumindest, wenn er versteht, was er falsch gemacht hat.“ Jung habe sich entschuldigt, die Redaktion habe die Entschuldigung angenommen. „Wir werden vorübergehend keine neuen Beiträge von Tilo Jung veröffentlichen, aber er bleibt ein Teil von Krautreporter“, schreibt Esser weiter.

          Der zweite Fall betrifft den Journalisten Danijel Višević, der für Krautreporter unter anderem einen Beitrag über die Traumata geschrieben hat, die ein Kriegseinsatz bei Soldaten auslösen kann. Gleichzeitig arbeitet er als Redakteur für das Bundespresseamt und produziert dort das Videoformat „Die Woche der Kanzlerin“ mit. „Eine dauerhafte Tätigkeit für das Bundespresseamt überschneidet sich mit fast allen Themen, die wir bearbeiten“, schreibt nun Krautreporter-Chefredakteur Alexander von Streit in einem „In eigener Sache“ überschriebenen Beitrag.

          Nach Diskussionen in der Redaktion habe nun Višević entschieden, seine Tätigkeit für die Krautreporter ruhen zu lassen, solange er für das Bundespresseamt tätig ist. Außerdem gibt es ab sofort eine Aufstellung, welcher der Journalisten weitere Einkommen bezieht.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.