https://www.faz.net/-gqz-7vihd

Krautreporter-Start : Sechzig Euro für Backstage-Treffen

  • -Aktualisiert am

Open Office: Krautreporter-Geschäftsführer Sebastian Esser mit seinen Mitarbeitern in Berlin Bild: dpa

Slow-Food-Reportagen mit Lesereinbindung: Die Seite der Krautreporter ist online. Sie bietet den versprochenen Qualitätsjournalismus und nutzt die Möglichkeiten eines Netz-Magazins.

          3 Min.

          Da  sind sie also. Nach Monaten der Crowd-Akquise, des Geldsammelns und der Technikoptimierung gehen die Krautreporter an den Start. Nur selten lastete wohl ein so hoher Druck noch vor der ersten Veröffentlichung auf einem Medium. Vor etwa einem Jahr hatten die Krautreporter werbefreien Qualitätsjournalismus angekündigt, umfangreiche Artikel, die, so hieß es, im Nachrichten-Mainstream nicht möglich seien, weil sie nicht aktuell genug sind oder sich nicht schnell produzieren lassen. Tiefe statt Breite versprachen die Krautreporter, und die Qualität nicht der Aktualität unterzuordnen. Auf diese Ankündigung folgten ein Crowdfunding, das nur um Haaresbreite gelang, überschwänglicher Dank der Reporter, enthusiastische Twitter-Nachrichten, und schließlich eine Zeit des Schweigens – und Arbeitens.

          Jetzt öffnet sich der Vorhang oder, besser, jetzt wird die Bühne freigegeben. Denn die Krautreporter sind keine Alleinunterhalter, sondern Netzwerker. Das ist es, was krautreporter.de auszeichnet. Optisch zwar noch etwas trist, in Grau und verwittertem Gelb mit pinken Akzenten, ist die Seite eine Plattform für Journalisten wie Mitglieder gleichermaßen. Das Bezahlmodell ist eine Freemium-Variante, das heißt ein Teil des Angebots wird kostenlos zur Verfügung gestellt, „exklusive Inhalte“ dagegen sind nur Mitgliedern zugänglich. Wer die Krautreporter mit 60 Euro im Jahr unterstützt, kann auf das gesamte Krautreporter-Angebot zugreifen, darf an Umfragen und Krautreporter-Veranstaltungen teilnehmen, Themenvorschläge einreichen und Artikel kommentieren.

          Die Kommentarfunktion beschränkt sich dabei nicht auf einen Appendix unterhalb der Texte, sondern umfasst auch direkte Anmerkungen am Textrand – ein winziger design-technischer Aufwand, der in seiner optischen Wirkung aber geradezu umstürzlerisch ist:  Die Leser schreiben auf Augenhöhe mit dem Autor des Texts, und die Autoren ziehen sich nicht zurück, sondern kommentieren ebenfalls, antworten und erklären.

          Ein Online-Magazin im besten Sinne

          Die Artikel selbst zeugen davon, dass sich die Reporter das Konzept der teilnehmenden Beobachtung voll und ganz zu eigen gemacht haben: Die Beiträge sind in den meisten Fällen Polit-Reportagen, häufig in Ich-Perspektive geschrieben, und berichten aus anderen Teilen der Erde oder aus unbekannten Teilen der eigenen, deutschen Erfahrungswelt. Viele Artikel ähneln Erlebnisberichten, doch gerade das könnte ihre Stärke sein.

          Sie alle erzählen eine besondere Geschichte, öffnen, beinahe filmisch, den Blick für neue Teile der Welt: „Auf meinem weiteren Weg nach Norden kommt mir jetzt immer mehr ‚Old Money‘ entgegen. Mütter hängen an ihren Smartphones und kümmern sich nicht um die sich kabbelnden und stets etwas zu bleichen Kinder in ‚Barbour‘-Jacken.“ Christian Fahrenbach, freier Journalist in New York, erzählt in „Ein ganzes Land in einer Straße“ vom Leben und Treiben auf der Park Avenue: „‘Wuuuunderbar, Dich wiederzusehen‘, kreischt eine mittelalte Dame mit mittelgroßem weißen Hund vergnügt.“

          Stefan Schulz, freier Mitarbeiter der F.A.Z., nimmt den Leser mit auf eine digitale Reise. In seinem Text, der eine Mischung aus Reportage und Denkstück zum Nahostkonflikt ist, können die aufgeführten sprechenden Personen per Deeplinks in Youtube-Videos angesehen und –gehört werden. Hier wird krautreporter.de wirklich zu einem Online-Magazin, das sich die Möglichkeiten des Webs zunutze macht. Der Artikel ist lang, beschreibt ausführlich und wirkt trotzdem aktuell, nicht tagesaktuell, aber relevant. Und das trifft auf die meisten Beiträge zu.

          Recherche und Transparenz

          Die Artikel sind deutlich länger als man es sonst, gerade im Netz, gewohnt ist. Die Endlos-Scroll-Funktion, die alle Texte nahtlos aneinanderreiht, ist ebenfalls ungewohnt. Zunächst scheinen die einzelnen Beiträge in diesem Flow etwas unterzugehen. Sie wirken nicht mehr so exponiert wie Texte, die man anklickt und die in Einzelansicht erscheinen. Wieder wird deutlich, dass sich die Seite eher als flexibles Gewebe versteht, als „permanent beta“, wie die Reporter selbst sagen.

          Bei allem Flow wird aber großer Wert auf Transparenz und insbesondere Quellenangaben gelegt. Viele Texte, nicht nur die virtuelle Reportage, sind wesentlich stärker verlinkt als bei Web-Auftritten von Tageszeitungen üblich – wobei der Vergleich mit den Tageszeitungen ohnehin hinkt. Die Krautreporter wollen nicht den Journalismus neu erfinden, sie wollen einen anderen, alternativen Journalismus anbieten: „Wir trennen die Welt nicht in Ressorts wie Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft.“ Krautreporter.de ist die Backstage, auf der persönliche Begegnungen möglich sind – jedenfalls für Fans und Unterstützer.

          Klickzahlen entscheiden nicht

          Der angekündigte Qualitätsjournalimus äußert sich vor allem als gründliche Recherche, die man den Texten anmerkt, Authentizität und Transparenz. Die Krautreporter sind allerdings, und das merkt man auch, durch ihre Crowdbasis einer gewissen Volksnähe verpflichtet. Wenn „Jung & Naiv“, die erklärtermaßen „Politik für Desinteressierte“ zeigen, in einem Interview mit dem Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde fragen: „Wer bist du? Was machst du so?“,und als Antwort erhalten: „Ich bin Roland Jahn und habe einen durchaus interessanten Job“, dann ist das sicher niedrigschwellig und witzig gemeint, aber ganz ernst genommen fühlt man sich nicht. Vielleicht sind „Jung & Naiv“ aber auch ein Format, das nur im Video funktioniert.

          Stellenweise würde man sich auf krautreporter.de etwas mehr Expertise wünschen, doch vielleicht wollen die Reporter gerade das nicht, vielleicht ist auch ihr Qualitätsjournalismus ein neuer: einer, der Menschen erreicht, ohne dabei reißerisch zu sein und auf Klickzahlen schielen zu müssen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.