https://www.faz.net/-gqz-9flx0

ZDF muss Punkband absagen : Keine Sahne Fischfilet

  • Aktualisiert am

Sänger der Band „Feine Sahne Fischfilet“, Jan Gorkow alias „Monchi“ Bild: EPA

Die Stiftung Bauhaus Dessau hat dem ZDF ein Konzert der linken Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ in ihren Räumen untersagt. Man wolle politisch extremen Positionen keine Plattform geben. Rechtsradikale hatten gegen das Konzert mobil gemacht.

          Die Stiftung Bauhaus Dessau hat dem ZDF die Veranstaltung und Aufzeichnung eines Konzerts der linken Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ untersagt. Das Konzert sollte am 6. November stattfinden und in der Reihe zdf@bauhaus laufen.

          Das Bauhaus Dessau sei ein „Ort für alle Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Nationalität. Politische extreme Positionen, ob von rechts, links oder andere finden am Bauhaus Dessau keine Plattform, da diese die demokratische Gesellschaft – auf der auch das historische Bauhaus beruht – spalten und damit gefährden“, teilte die Stiftung Bauhaus Dessau mit. Im März 2017 habe es vor dem Bauhaus einen Aufmarsch von mehr als 120 Neonazis und Rechtsradikalen gegeben, den man rechtlich nicht verhindern konnte. Nun beobachte man, dass Rechtsradikale aus der Region im Intertnet gegen das Konzert mobil machten.

          Um nicht abermals „zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression zu werden, auch vor dem Hintergrund des Status als Unesco-Welterbe“ habe man das ZDF aufgefordert, das Konzert abzusagen. Seit 2011 werde die Bauhaus-Bühne über einen Vertrag mit der Kölner Produktionsfirma TVT Media zweimal im Jahr für die Aufzeichnung der Konzertreihe zdf@bauhaus vermietet. Die Stiftung werde kurz vor dem Kartenverkauf über das Programm informiert, die Programmhoheit und die Verantwortung lägen beim ZDF.

          Der Sender teilte auf Anfrage von FAZ.NET mit, man nehme die schriftliche Untersagung des Konzerts mit Bedauern zur Kenntnis. Man plane weiterhin eine Aufzeichnung eines Konzerts zum aktuellen Album der Band, „das entsprechend des Sendungskonzepts in Moderationen und Interviews journalistisch eingebettet wird“, man suche nun nach einem neuen Veranstaltungsort.

          Die Band „Feine Sahne Fischfilet“, die sich als antifaschistisch versteht, ist wegen mancher ihrer Texte umstritten, die sich gegen Staat und Polizei richten. Auf ihrem ersten Album „Backstage mit Freunden“ wurde insbesondere das Lied „Staatsgewalt“ kritisiert, in dem es unter anderem heißt: „Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen/ Und schicken den Mob dann auf euch rauf/ Die Bullenhelme - sie sollen fliegen/ Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein/ Und danach schicken wir euch nach Bayern/ denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“

          Die Band wurde zwischen 2011 und 2014 im Bericht des Landesverfassungsschutzes von Mecklenburg-Vorpommern erwähnt und als linksextremistisch eingestuft. Die Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt hatte den ZDF-Plan für ein Konzert der Band als „kaum bis nicht nachvollziehbar“ bezeichnet. Das aktuelle Album von Feine Sahne Fischfilet trägt den Titel „Sturm & Dreck“. Die Band war zuletzt auf dem „Wir sind mehr“-Konzert in Chemnitz aufgetreten.

          Weitere Themen

          Und plötzlich lächelt sie uns an

          Kassel zeigt Rembrandt : Und plötzlich lächelt sie uns an

          Kassels Gemäldegalerie zeigt stolz das schönste Porträt, das Rembrandt je von seiner Frau Saskia malte. Und fragt in einer Ausstellung nach dem Eheleben im goldenen Zeitalter der Niederlande.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.