https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/konferenz-republica-blogger-auf-sinnsuche-12175192.html

Konferenz „Republica“ : Blogger auf Sinnsuche

Bild: dpa

Die Internet-Gemeinde hat in den vergangenen Monaten einige politische Kämpfe verloren. Auf dem Blogger-Gipfel, der Konferenz „Republica“, sucht sie nach neuen Chancen für ihre alten Forderungen.

          2 Min.

          Es ist in diesen Monaten nicht leicht für Blogger und Internetfreunde, einige Kämpfe mussten sie verloren geben.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eine Partei: Die Piraten sind stark gestartet und haben viel Aufmerksamkeit auf digitale Themen gezogen, doch in den vergangenen Monaten haben sie sich mit internen Querelen selbst zerlegt. Und so das politische Feld frei gemacht für weitere Entscheidungen, die den Internet-Freunden nicht gefallen.

          Leistungsschutzrecht: Ein Gesetz sollte Presseverlage vor Google schützen. Blogger wurden unsicher, ob sie im Internet noch auf Verlagsseiten verlinken dürfen, und bekämpften das Gesetz. In der politischen Auseinandersetzung wurde das Leistungsschutzrecht schließlich so verändert, dass es Google gar nicht betrifft und trotzdem Rechtsunsicherheit im Internet schafft.

          Netzneutralität: Jede Webseite, jeder Dienst, jedes Datenpaket soll gleich schnell durchs Internet transportiert werden. Das ist ein zentraler Punkt für viele Internet-Freunde. Doch vor wenigen Tagen kam die Nachricht, dass die deutsche Telekom die Internetgeschwindigkeit für Vielnutzer drosseln will - und schlimmer noch: Einige eigene Dienste will die Telekom von der Drosselung ausnehmen. Diese Bevorzugung gefährdet in den Augen der Internet-Aktivisten die Netzneutralität.

          „Eine unangenehme Art, eine politische Art“

          Jetzt sitzen sie zusammen, noch bis Mittwoch treffen sie sich auf ihrem jährlichen Gipfel, der „Republica“ - und schwanken dort zwischen den alten Debatten und neuem Zorn. Sascha Lobo zum Beispiel, der Galionsmann der Internet-Bewegung, tat seine Wut über die politische Erfolglosigkeit der vergangenen kund. Und empfahl den anwesenden Bloggern nach den Niederlagen des vergangenen Jahres, in politischen Fragen auch gelegentlich mit anderen zusammenzuarbeiten. Sogar - „auf eine unangenehme Art, auf eine politische Art“ - mit Parteien, die sonst andere Auffassungen haben.

          Internet-Aktivist Sascha Lobo
          Internet-Aktivist Sascha Lobo : Bild: dpa

          Denn, wie der ehemalige IBM-Cheftechnologe Gunter Dueck den Internet-Aktivisten deutlich machte: Nicht jeder, der anderer Meinung ist, hat die Fakten nicht kapiert. Mancher politische Gegner hat schlicht andere Auffassungen und andere Wünsche.

          Zu wünschen gibt es für die Netzgemeinde noch viel. Und weil die Politiker noch keinen Wunsch erfüllt haben, sind es noch die gleichen wie in den vergangenen Jahren. Die Diskussionen am Montag brachten wenig grundlegend Neues und drehten sich oft um Themen, die schon lange auf der digitalen Agenda stehen:

          Regierungen und Ämter sollen ihre Daten öffentlich machen,  Software-Entwickler müssten über die Werturteile nachdenken, die sie in ihre Algorithmen einprogrammieren: Eine Algorithmen-Ethik sei nötig. Und sowieso sollten mehr Menschen verstehen, was Programme genau tun. Nach welchen Mechanismen zum Beispiel Google die Seiten auswählt, die es als Suchergebnis zeigt.

          Immerhin: Sascha Lobo und Blogger Felix Schwenzel stellten eine Aktion vor, mit der sich Blogger künftig von Facebook, Twitter und Co. unabhängiger machen sollen. Die Software soll Bloggern helfen, ihre Nachrichten auf den unterschiedlichen Plattformen auf dem eigenen Blog zusammenzuführen. Das geht auch ohne politische Hilfe.

          Weitere Themen

          Sinn für Giacomettis Ohren

          Meret Oppenheims „Album“ : Sinn für Giacomettis Ohren

          Ein autobiographisches Gesamtkunstwerk aus Tagebuch, Fotografien, Zeichnungen und Anekdoten: Das „Album“ der Künstlerin Meret Oppenheim erscheint zusammen mit einem bisher ungedruckten Text.

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.