https://www.faz.net/-gqz-8jk6x

„Unsere Mütter, unsere Väter“ : Polnische Veteranen ziehen vor Gericht

Szene des Anstoßes: Viktor (Ludwig Trepte) trifft unter polnischen Partisanen auf Antisemiten. Bild: AP

Als 2013 der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ ausgestrahlt wurde, hagelte es in Polen mitunter harsche Kritik. Jetzt haben Veteranen in Krakau Klage eingereicht.

          Für die 2013 ausgestrahlten Kriegstrilogie „Unsere Mütter, unsere Väter“ müssen sich die Produktionsfirma Ufa Fiction und das ZDF vor dem Krakauer Bezirksgericht verantworten. Ein 92 Jahre alter Veteran der polnischen Heimatarmee, die im Zweiten Weltkrieg gegen die deutsche Besatzung kämpfte, sieht durch die Fernsehfilme seine Persönlichkeitsrechte und die Würde der polnischen Nation verunglimpft. Zusammen mit dem „Weltverband der Soldaten der polnischen Heimatarmee“ fordert er eine Entschuldigung des ZDF im polnischen Fernsehen und einen Schadenersatz in Höhe von umgerechnet 5700 Euro.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der von Nico Hofmann produzierte Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ erzählt die Geschichte des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive von fünf jungen Deutschen. Zwei sind Wehrmachtsoldaten. Ihr Freund Viktor schließt sich auf der Flucht polnischen Partisanen an, muss vor ihnen aber geheim halten, dass er Jude ist, weil er auf Antisemiten in den Reihen der Heimatarmee trifft. Die Trilogie wurde mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ und dem „International Emmy“ ausgezeichnet, auch im polnischen Fernsehen und in den Vereinigten Staaten ausgestrahlt.

          In Polen traf sie auf teils harsche Kritik. Polnische Freiheitskämpfer würden als Mittäter des Holocaust gezeichnet, lautete ein Vorwurf, um die deutsche Schuld zu relativieren. Die Produktionsfirma weist die Anschuldigung im nun eröffneten Prozess zurück und verweist auf die Kunstfreiheit.

          Weitere Themen

          Mit Poesie überleben

          Sprache im digitalen Zeitalter : Mit Poesie überleben

          Auf dem Berliner Poesiefestival dachte der italienische Philosoph Giorgio Agamben laut über Verlust und Rettung der Sprache im digitalen Zeitalter nach. Kann Dichtung einen Weg aus der Krise weisen?

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Die Welt rettet sich nicht von allein

          Kinocharts : Die Welt rettet sich nicht von allein

          Mit ihrer jüngsten Mission haben sich die „Men in Black“ an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Hierzulande sind ihnen noch Verwicklungen um eine Wunderlampe im Weg.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.