https://www.faz.net/-gqz-8qeno

Kinocharts : Romantisch im Raumschiff über die Mutter aller Mauern

  • Aktualisiert am

Noch immer an der Spitze: „Passengers“ mit Jim (Chris Pratt) und Aurora (Jennifer Lawrence) schweben weiterhin über alle hinweg. Bild: dpa

Noch hält sich der Science-Fiction-Film „Passengers“ an der Spitze der deutschen Kinocharts, der neue Abenteuerfilm „The Great Wall“ ist ihm jedoch auf den Fersen. In Amerika führt weiterhin das Drama „Hidden Figures“.

          2 Min.

          Der Science-Fiction-Film „Passengers“ hat die Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts auch in der zweiten Woche behauptet. Rund 227.000 Besucher sahen die Romanze im Raumschiff, wie Media Control am Montag mitteilte.

          Das Action-Abenteuer „The Great Wall“ des chinesischen Regisseurs Zhang Yimou steigt mit etwa 172.000 Wochenendbesuchern auf Platz zwei ein. An der legendären Chinesischen Mauer stehen sich zwei riesige Heere gegenüber. Neben Oscar-Preisträger Matt Damon sind auch Willem Dafoe, Andy Lau und Pedro Pascal mit von der Partie.

          Die Komödie „Plötzlich Papa“ mit dem französischen Star Omar Sy verbessert sich mit gut 150.000 Besuchern vom sechsten auf den dritten Platz. Knapp dahinter rutscht „Vaiana“, das Südsee-Abenteuer von Disney, mit etwa 146.000 Besuchern vom dritten auf den vierten Platz ab. Neu auf Platz fünf, mit 138.000 Besuchern, steigt die Komödie „Why Him?“ mit James Franco und Bryan Cranston ein.

          Das Drama „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“ dominiert weiter die amerikanischen Kinocharts. Der biografische Film um eine Gruppe afroamerikanischer NASA-Wissenschaftlerinnen, die in den 1950er und 1960er Jahren das amerikanische Raumflugprogramm unterstützten, spielte am Wochenende an den Kinokassen in Amerika und Kanada rund 20,5 Millionen Dollar ein und blieb damit auf dem ersten Platz..Der Film von Theodore Melfi läuft in Amerika bereits seit einem Monat, in Deutschland kommt er Anfang Februar in die Kinos.

          Einen deutlichen Sprung nach vorne machte unterdessen der große Golden-Globe-Gewinner „La La Land“. In ihrer sechsten Woche spielte die gefeierte Musical-Romanze, die seit kurzem auch in Deutschland zu sehen ist, rund 14,5 Millionen Dollar ein und sprang vom fünften auf den zweiten Platz. Der nostalgische Film mit Emma Stone und Ryan Gosling gewann sieben Golden Globes und gilt als Favorit der diesjährigen Trophäen-Saison. 

          Auf dem dritten Platz hielt sich in seiner vierten Woche der Trickfilm „Sing“, der in der Originalfassung die Stimmen von Matthew McConaughey, Reese Witherspoon und Scarlett Johansson bekommen hat, mit rund 13,9 Millionen Dollar. Der „Star Wars“-Ableger „Rogue One: A Star Wars Story“ fiel in seiner fünften Woche mit rund 13,8 Millionen Dollar auf den vierten Rang. Dahinter platzierte sich der Neueinsteiger „The Bye Bye Man“. Der Horrorthriller spielte rund 13,4 Millionen ein.

          Zwei weitere Neueinsteiger enttäuschten dagegen: Der Animationsfilm „Monster Trucks“ landete mit rund 10,5 Millionen Dollar nur auf dem siebten Rang und der Thriller „Sleepless: Eine tödliche Nacht“ mit Jamie Foxx mit 8,5 Millionen sogar noch dahinter auf dem achten Platz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.