https://www.faz.net/-gqz-9ha9e

„Kidding“ mit Jim Carrey : Ein Clown kämpft gegen den Tod

Toast statt Trost: In der Serie „Kidding“ kämpft Jim Carrey als Kinderfernsehstar Jeff „Mr. Pickles“ Piccirillo mit existentiellen Problemen. Bild: Showtime

Jim Carrey ist zurück: In der Serie „Kidding“ spielt er einen Kindershowstar, der mit einer existentiellen Krise kämpft. Nah am Schauspieler fressen sich Komik, Trauer und Realität hier gegenseitig auf.

          Man kann sich hegen, pflegen und so achtsam sein, bis der Atem einem wie ein Sturm in den Ohren rauscht. Hilft alles nichts. Es macht die vermeintlich grundlose Wut oft noch viel schlimmer: Mittags hingesetzt, siebenundzwanzig Minuten im Diamantsitz gesessen und tief in den Bauch geatmet; eine Stunde später einen „dämlichen Pfosten“ an der Ampel über drei Spuren hinweg aus vollem Halse angebrüllt, weil er einem vor die Füße läuft. Das ist menschlich. Und doch für einen Teil der Menschheit nur schwer auszuhalten.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Diese Art von Persönlichkeitsdissonanz fasziniert gerade bei Menschen, die oft von Berufswegen Vorbild sein müssen: Politikern, Pfarrern, Ärzten, Lehrern und eben auch Show-Stars, speziell im Genre pädagogische Kinderunterhaltung. Letzterer hat sich der amerikanische Kabelsender „Showtime“ angenommen und eine Serie namens „Kidding“ mit zehn halbstündigen Episoden daraus gemacht. Der Clou: der seit 2011 nur noch sporadisch in abseitigen Filmen auftretende und enigmatisch verschlossene Jim Carrey spielt – wie schon im grandiosen „Vergiss mein nicht“ (2004) unter Regisseur Michel Gondry die Haupt- und seine erste Fernsehrolle seit „In Living Color“ (1990 bis 1994): den Star von „Mr. Pickles’ Puppet Time“, Jeff Piccirillo. Das ist ein anstrengend guter Typ, der kleinen Kindern Wissen und Geborgenheit vermitteln soll und doch selbst nicht mehr weiß, wie das Leben geht. Denn just ist Philip, einer seiner Zwilligssöhne, durch eine defekte Ampel bei einem Autounfall ums Lebens gekommen.

          Um den freundlichen „Mr. Rogers“, den Star der halbstündigen Kindersendung „Mister Rogers’ Neighborhood“, die von 1968 bis 2001 im amerikanischen Fernsehen lief und das reale Vorbild für „Kidding“ ist, ranken sich Gerüchte, die seine klavierbegleitete Strickjackenfreundlichkeit als Verschleierung finsterster Abgründe zu entlarven versuchen. Die Vorstellung des Bruchs mit dem Konstrukt auf dem Schirm ist ja auch zu schön: Der geliebte Kinderstar, ein tödlicher Scharfschütze im Vietnam-Krieg, der seine auf die Arme tätowierte Todesliste unter seinen langärmeligen Oberteilen versteckt.

          Das Gesicht ist zwar noch elastisch, aber merklich gezeichnet

          Nichts davon ist belegt. Doch existentielle Krisen dürfte auch Fred Rogers durchgemacht haben. Oft aber versuchte er den anderen durch ebensolche zu helfen: Als der Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy im Juni 1968 erschossen wurde, gestaltete Rogers eine Spezialsendung, um seinen jungen Zuschauern beizustehen. Desgleichen tat er nach dem 11. September 2001. Er widmete sich Themen wie Krankheit, Rassismus und Scheidung.

          Mit all diesen Dingen – einige Gerüchte nimmt die Serie spielerisch auf – sieht sich auch Mr. Pickles konfrontiert: der große Schlaks, der im weißen Kurzarmhemd, in dunkelblauem Pullunder, mit dunkelgrüner Krawatte und dem schulterlangen braunen Schopf, der genauso hängt wie seine schmalen Schultern, daherkommt, wie ein depressiver Musiklehrer – mitsamt einem, also Carreys Gesicht, das zwar immer noch elastisch, aber merklich gezeichnet ist, nicht nur durch die Maske.

          Weitere Themen

          Wen interessieren schon Musik und Kunst? Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Oscar-Prognose : Wen interessieren schon Musik und Kunst?

          Am Wochenende werden die 91. Academy Awards verliehen. Welcher Beitrag hat den Oscar für den besten Film verdient? Für die beste Regie? Und wie steht es um die deutschen Chancen? Drei Prognosen von drei F.A.Z.-Filmredakteuren.

          Und wer macht die Gartenarbeit?

          Wissenschaftsfreiheit : Und wer macht die Gartenarbeit?

          In der Debatte um Wissenschaftsfreiheit und Sprechverbote an den Hochschulen werden inzwischen die bizarrsten Argumente vorgebracht, um Machtinteressen zu bemänteln. Das zeigt sich wieder einmal an der Universität Siegen.

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          Topmeldungen

          Denken wie bei Google : Von wegen Silicon Berlin!

          Die private Singularity University ist im Silicon Valley ein Riesenerfolg. In Berlin aber bekam sie kein Bein auf die Erde. Warum nur?

          UBS : Nicht nur dieser Schweizer Bank droht Ungemach

          Ein Gericht in Paris verurteilte die Großbank UBS zu einer Milliardengeldbuße. Die Folgen können drastisch sein – auch für andere Geldhäuser. Ein Kommentar.

          Benefizkonzert für Venezuela : Entzweit durch die Musik

          Mit einem Benefizkonzert will der britische Unternehmer Richard Branson die Not der Venezolaner lindern. Pink-Floyd-Mitgründer Roger Waters kritisiert das Projekt – und wirft Branson vor, an einem Regimewechsel zu arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.