https://www.faz.net/-gqz-96hs8

Deutscher Fernsehpreis : Kida Khodr Ramadan ist der beste Schauspieler

  • Aktualisiert am

Schauspieler Kida Khodr Ramadan erhält für seine Rolle in der Serie „4Blocks“ den Deutschen Fernsehpreis. Bild: dpa

Bei der Gala zum Deutschen Fernsehpreis in Köln wird Kida Khodr Ramadan für seine Rolle in „4 Blocks“ ausgezeichnet. Das Drama „Eine unerhörte Frau“ schnappt sich die Trophäe in der Kategorie „Bester Fernsehfilm“.

          1 Min.

          Schauspieler Kida Khodr Ramadan hat für seine Leistung in der Serie „4 Blocks“ (TNT Serie) den Deutschen Fernsehpreis gewonnen. Der Darsteller widmete die Auszeichnung bei der Gala am Freitagabend in Köln unter Tränen seiner Familie. „4 Blocks“ dreht sich um eine arabische Großfamilie in Berlin. Kida Khodr Ramadan setzte sich als „Bester Schauspieler“ gegen Maximilian Brückner („Hindafing“, „Zwischen Himmel und Hölle“), Edin Hasanovic („Brüder“), Peter Kurth („Babylon Berlin“) und Tom Schilling („Der gleiche Himmel“) durch.

          Als beste Schauspielerin wurde Julia Jentsch ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit ihre Leistung in „Das Verschwinden“ (ARD). Jentsch setzte sich in ihrer Kategorie gegen Liv Lisa Fries („Babylon Berlin“), Anna Schudt („Ein Schnupfen hätte auch gereicht“), Nadja Uhl („Tod im Internat“) und Felicitas Woll („Nackt. Das Netz vergisst nie.“, „Das Nebelhaus“) durch. Da die Schauspielerin nicht selbst im Kölner Palladium anwesend sein konnte, nahmen ihre Kolleginnen Elisa Schlott und Johanna Ingelfinger stellvertretend für Jentsch in Empfang.

          „Darauf werde ich morgen mit meinen Kollegen anstoßen“

          In der Kategorie „Bester Fernsehfilm“ konnte sich die ZDF-Produktion „Eine unerhörte Frau“ durch. Das Drama von Hans Steinbichler, in dem Rosalie Thomass als verzweifelte Mutter für ihre kranke Tochter kämpft, ließ damit „Katharina Luther“ (ARD) und „Zuckersand“ (ARD) hinter sich.

          Elisa Schlott und Johanna Ingelfinger nehmen stellvertretend für Julia Jentsch die Auszeichnung als beste Schauspielerin entgegen. Bilderstrecke
          Deutscher Fernsehpreis : Deutscher Fernsehpreis

          Auch Moderatorin Marietta Slomka durfte sich über die Auszeichnung freuen. Sie gewann die Auszeichnung in der Kategorie „Beste Moderation/Einzelleistung Information“ für ihre Leistung im „heute-journal“ (ZDF) – vor allem für ihre politischen Interviews. „Darauf werde ich morgen mit meinen Kollegen in Mainz anstoßen“, kündigte Slomka an. Die Jury hatte sie in der Kategorie zusammen mit Dunja Hayali („ZDF-Morgenmagazin“, „dunja hayali“) und Caren Miosga („Tagesthemen“) nominiert.

          Der Deutsche Fernsehpreis wird von den großen TV-Anbietern seit 1999 mit einer Unterbrechung jährlich verliehen. Moderiert wurde die Gala von Barbara Schöneberger.

          Weitere Themen

          Schutzheilige der Lyrik

          Zum Tod von Ursula Haeusgen : Schutzheilige der Lyrik

          Sie hat eine eigene Lyrik-Buchhandlung in München gegründet und ließ daraus eine bedeutende Präsenzbibliothek hervorgehen: die Stiftung Lyrik Kabinett. Ursula Haeusgen war Herausgeberin einer eigenen Buchreihe und eine bedeutende Mäzenin. Jetzt ist sie in München gestorben.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.