https://www.faz.net/-gqz-6vbel

„Ken.FM“ im Radio : RBB setzt Ken Jebsen vor die Tür

Nicht ausreichend redaktionell geprüft: Ken Jebsen Bild: rbb/Thomas Ernst

Zuerst hat der Rundfunk Berlin Brandenburg den Moderator gegen den Vorwurf des Antisemitismus verteidigt. Nun muss er gehen. Und der Chef des Jugendradios „Fritz“ gleich mit.

          Im Nachgang hat die Aufregung um eine vermeintlich antisemitische Äußerung in einer Email für den Radiomoderator Ken Jebsen doch ein böses Ende genommen. Der Rundfunk Berlin Brandenburg, der Jebsen zuvor noch gegen den von Henryk M. Broder aufgeworfenen Vorwurf des Antisemitismus in Schutz genommen hatte, hat sich am Mittwoch von dem Moderator getrennt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Man habe festgestellt, „dass zahlreiche seiner Beiträge nicht den journalistischen Standards des RBB entsprachen“, sagte die Programmdirektorin Claudia Nothelle. Daraufhin habe man „mit ihm verbindliche Vereinbarungen über die Gestaltung der Sendung ,KenFM‘ getroffen.“ Diese habe er „wiederholt nicht eingehalten“. Deshalb müsse man auf seine Mitarbeit verzichten.

          „Redaktionell nicht ausreichend geprüft“

          Folgen hat das auch für Stefan Warbeck, den Leiter des RBB-Jugendradios „Fritz“, auf dem Jebsens Sendung lief. Warbeck gibt die Verantwortung für das Programm ab und – wird vom RBB auch verantwortlich gemacht. In den vergangenen Monaten seien „mehrere nicht ausreichend redaktionell geprüfte und abgenommene Beiträge“ gelaufen, Warbeck übernehme für die „Versäumnisse“ die Verantwortung, er sehe sich „nicht mehr in der Lage, das Programm angemessen zu leiten“. Es wird nach einer neuen Aufgabe für ihn gesucht.

          Mit dem Aufruhr um die Email, in der Ken Jebsen davon gesprochen hatte, er wisse „wer den Holocaust als PR erfunden hat“, hat man seine Sendung im RBB offenbar das erste Mal genauer wahrgenommen. Seine verschwörungstheoretischen Ausführungen ohne Punkt und Komma erscheinen flippig, hatten aber häufig etwas Fragwürdiges. Gegen den Antisemitismus-Vorwurf hatte sich Jebsen gewehrt und sich entschuldigt, der RBB hatte ihn nachvollziehbar verteidigt. Die Jüdische Gemeinde Berlin hatte den RBB jedoch auch nach der zwischenzeitlichen Ehrenerklärung aufgefordert, nicht zur Tagesordnung überzugehen: Könne Jebsen seine Sendung unbeirrt fortführen, wäre das „befremdlich“.

          Dem RBB gelang es offenbar nicht, sich mit Jebsen auf eine Arbeitsgrundlage zu einigen. Doch wirkt es einigermaßen seltsam, wenn erst jetzt, nachdem Jebsen seit zehn Jahren auf Sendung ist, und mehr als 545 Sendungen produziert hat, auffällt, dass „in den vergangenen Monaten“ gleich „mehrere, nicht ausreichend redaktionell geprüfte und abgenommene Beiträge“ gelaufen seien. Um Ken.FM hätte sich der RBB besser schon vor dem Eklat gekümmert. Dann wäre dieser inklusive des doppelten Rauswurfs vielleicht zu vermeiden gewesen.

          Weitere Themen

          Rente mit 55 für Braunkohle-Beschäftigte?

          Strukturwandel : Rente mit 55 für Braunkohle-Beschäftigte?

          Der Kohleausstieg wird Regionen wie die Lausitz hart treffen. Zur „gesellschaftlichen Befriedung“ fordern die Ministerpräsidenten milliardenschwere Finanzhilfen. Auf die Rechnung kommt nun auch ein dickes Sozialpaket.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.