https://www.faz.net/-gqz-9nac2

Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

Der falsche Ort für das Endspiel? Aserbaidschans Hauptstadt Baku. Bild: EPA

Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Die Europäische Fußball-Union Uefa passt sich bei der Vorbereitung auf das am kommenden Mittwoch in Aserbaidschans Hauptstadt Baku stattfindende Finale ihrer Europa League den örtlichen Usancen im Umgang mit der Pressefreiheit an. Für das am ölreichen Kaspischen Meer ausgetragene Londoner Derby zwischen Arsenal und Chelsea hatte sich auch der Fotojournalist Aziz Karimow akkreditiert im Namen der Nachrichtenagentur Turan. Eine entsprechende Bestätigung verschickte die Uefa am 15. Mai, wie Karimow der FAZ in einer E-Mail bestätigte.

          Danach kamen die Sicherheitsbehörden ins Spiel, die der 1990 im Zuge der Liberalisierung der späten Sowjetjahre gegründeten Turan News Agency seit Jahren die Arbeit erschweren. Turan, dessen Direktor Mehman Alijew, nicht verwandt mit Präsident Ilham Alijew, 2017 verhaftet wurde, rühmt sich, die letzte unabhängige Nachrichtenagentur im seit Jahrzehnten vom Alijew-Clan regierten Aserbaidschan zu sein. Dessen Umgang mit Journalisten ist berüchtigt. Die massive Gängelung der Medien und zahlreiche Verhaftungen von Dissidenten, Oppositionellen und Journalisten haben dazu geführt, dass sich das Land im Pressefreiheitsranking von „Reporter ohne Grenzen“ mittlerweile auf Platz 166 von 180 aufgeführten Staaten findet. Kein anderes Land im Zuständigkeitsbereich der Uefa steht schlechter da.

          Aziz Karimow bekam am 18. Mai weitere Post von der Uefa, nunmehr unerfreulicher Art. Eine Überprüfung der Akkreditierung durch die örtliche Polizei habe zur Ablehnung seines Akkreditierungsbegehrs geführt. „Wir kennen die Begründung für die Entscheidung nicht, und es gibt nichts, was wir tun können, um einzuschreiten. Wir danken für Ihr Verständnis“, heißt es im Schreiben der Uefa.

          Die Uefa hätte gewarnt sein können

          Aziz Karimow schreibt, er sei wenig überrascht, ähnlich – erteilte Akkreditierung von den Behörden gestrichen – sei es ihm auch schon mit der Formel 1 ergangen. Die tritt seit 2016 in Baku an, auch unter den Augen der Mitarbeiter der Staatssicherheit an den Zugangsschranken. 2015 bereits hatte Baku die Premiere der European Games ausgetragen, milliardenteures Kontinental-Olympia von überschaubarem sportlichen Wert, dessen Wettkämpfe nur spärlich besucht wurden.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.