https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/keine-koran-scherze-afghanischer-youtuber-haqiqi-in-haft-18095005.html

Youtuber Haqiqi in Haft : Keine Scherze mit dem Koran

Der afghanische Youtuber Ajmal Haqiqi mit Ghulam Sakhi Bild: Youtube

Weil er und seine Freunde in einem Comedy-Sketch Koranverse vorlasen, ist der afghanische Youtuber Ajmal Haqiqi von den Taliban festgenommen worden. Nun hoffen seine Fans auf den Einfluss der afghanischen Diaspora.

          1 Min.

          Zehn Monate nach der Machtübernahme der Taliban warten noch immer Tausende Afghanen: auf Papiere, auf ihre Familien, auf ein Ende der Unterdrückung. Viele leiden darunter, dass sich die Weltgemeinschaft anscheinend wenig für die sich in schnellen Schritten vollziehende Entmodernisierung ihres Landes interessiert. Jetzt hat es auch noch einen ihrer beliebtesten Youtuber erwischt.

          Elena Witzeck
          Redakteurin im Feuilleton.

          Ajmal Haqiqi aus Kabul war Model und ist als Mode-Influencer bekannt geworden. Sein 2020 eröffneter Youtube-Kanal hat mehr als 16 Millionen Views. Seine Videos zeigen ihn und seine Freunde in komischen Situationen des afghanischen Alltags, dazu die in der Comedy üblichen Pointen. Haqiqis treuer Begleiter ist Ghulam Sakhi, ein junger Mann, den er auf der Straße aufgelesen hat, der mit seinem Sprachfehler für Unterhaltung sorgt.

          Reglementierter Alltag

          Die Arbeit afghanischer Youtuber ist kompliziert, im reglementierten Alltag gibt es kaum noch Material für Sketche, und die Taliban fallen nicht gerade mit Sinn für Humor auf. Vor einer Woche veröffentlichte Haqiqi ein Video, in dem er mit drei anderen Koranverse vorlas. Haqiqi lacht in dem Video, als Sakhi mit seiner komischen Stimme an der Reihe ist. Schon tags darauf entschuldigte sich Haqiqi in einem neuen Video für den Sketch.

          Am Dienstag nun wurden Ajmal Haqiqi und drei seiner Kollegen wegen „Beleidigung heiliger islamischer Werte“ festgenommen. Kurz darauf erschien ein weiteres Video in seinem Kanal, das Haqiqi in brauner Gefängnisuniform neben und Sakhi und zwei anderen Männern zeigt. Der Youtuber entschuldigt sich beim afghanischen Volk, den religiösen Führern und der Regierung. „Meine Botschaft an alle Youtuber und junge Menschen, die in den Medien aktiv sind: Vermeidet tunlichst, die heiligen islamischen Werte zu beleidigen.“ Eine Straftat gibt er nicht zu.

          Amnesty International fordert nun die „sofortige und bedingungslose“ Freilassung Haqiqis. Seit August 2021 hat die Organisation willkürliche Festnahmen und erzwungene Schuldeingeständnisse dokumentiert. Hunderte Journalisten haben das Land verlassen. Fernsehmoderatorinnen sind nun gezwungen, ihr Gesicht zu verhüllen, wenn sie ihren Job behalten wollen.

          Was mit Haqiqi passiert, ist unklar. Sein Kanal ist weiter zugänglich, das Video nicht mehr verfügbar. Ein als respektlos angesehener Umgang mit dem Islam ist in Afghanistan ein Verbrechen. Haqiqis Fans hoffen, dass ihn der öffentliche Druck vor einer Verurteilung schützt.

          Weitere Themen

          Bonhams kauft Cornette de Saint Cyr

          Auktionsmarkt : Bonhams kauft Cornette de Saint Cyr

          Das britische Auktionshaus Bonhams war wieder auf Einkaufstour. Nun gliedert es das französische Familienunternehmen Cornette de Saint Cyr seinem wachsenden Imperium ein.

          Topmeldungen

          Einst Ausdruck des Neuen Bauens: Die Magdeburger Stadthalle aus dem Jahr 1927 wird saniert.

          Chipfabrik in Magdeburg : Auferstanden aus Ruinen

          Magdeburg hat harte Zeiten hinter sich: Bomben, Arbeitslosigkeit, Abwanderung. Der Pioniergeist ist aber nie erloschen. Eine Megainvestition von Intel könnte die Stadt nun nach vorne katapultieren.
          Bundesumweltministerin Steffi Lemke

          Krach in Berlin : Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Kurz vor dem entscheidenden Treffen zum EU-Klimapaket kündigt Umweltministerin Lemke an, für das Ende des Verbrennungsmotors 2035 zu stimmen – und setzt sich damit über das „Nein“ der FDP hinweg. Nur Minuten später rudert die Grüne zurück. Was geschieht nun?
          Claus Ruhe Madsen auf dem Landesparteitag der CDU in Neumünster

          Claus Ruhe Madsen : Ein Däne als Wirtschaftsminister in Kiel

          Daniel Günther ist mit der Ernennung des populären Rostocker Oberbürgermeisters zum Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins ein Coup gelungen. Ohne Risiko ist das aber nicht.
          In der Laib und Seele-Ausgabestelle in Berlin berät ein ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der Auswahl der Blumen.

          Ungleichheit in Deutschland : Wen die Inflation wirklich trifft

          Weil fast alles teurer wird, müssen viele Menschen sparen. Manchen fällt das leicht – andere stürzt es in die Verzweiflung. Vier ganz unterschiedlich Betroffene berichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.