https://www.faz.net/-gqz-12hcw

Kein Senderwechsel : Stefan Raab sagt der ARD ab

Das dauerte zu lange: Stefan Raab gab der ARD einen Korb Bild: ddp

Lang hat man gezögert, und dann war's zu spät: Stefan Raab hat der ARD, die an einer Zusammenarbeit mit ihm interessiert war, abgesagt. Die Entscheidungswege in der ARD waren ihm zu kompliziert.

          1 Min.

          Das war zu erwarten: Da die ARD-Intendanten sich nicht einigen konnten, ob sie den nächsten Eurovision Song Contest gemeinsam mit dem Pro-Sieben-Entertainer Stefan Raab in Angriff nehmen wollen, beendet der die unwürdige Hängepartie nach einer Woche im Handstreich und - sagt ab. „Der NDR hat uns um Hilfe gebeten. Wir haben ein schlüssiges Gesamtkonzept vorgelegt. Die Entscheidungswege in der ARD sind aber derart kompliziert, dass sie mit unserer Arbeitsweise nicht vereinbar sind. Unser Song Contest heißt Bundesvision Song Contest“, sagt Raab im Gespräch mit dem „Spiegel“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Zu dieser Entwicklung kann man den Programmdirektoren und Intendanten nur „gratulieren“. Sie haben die geplante Zusammenarbeit so lange zerredet, bis dem vom NDR umworbenen Stefan Raab klar sein durfte, wie große die Widerstände gegen sein Engagement in den Reihen der ARD sind, die sich trefflich auf das Werk der Selbstzerstörung verstehen. Gern wird dabei hinter vorgehaltener Hand darauf verwiesen, welch ein Wagnis und Novum diese öffentlich-rechtliche-private Kooperation mit Raab, ARD und Pro Sieben gewesen wäre. Wäre es aber gar nicht, die Jugend- und Popradiowellen des RBB und des Bayerischen Rundfunks haben sich darauf längst verstanden. Der Chef der deutschen Sender von Pro Sieben Sat.1, Andreas Bartl, sagte im Gespräch mit FAZ.NET: „Wir fanden die Idee und das Konzept gut, aber die Sache hat sich erledigt.“

          Und auch sonst lässt sich in der Sache kaum etwas gegen den Plan ins Feld führen, Raab hat längst bewiesen, was er musikalisch und beim Eurovision Song Contest zu leisten im Stande ist. Die ARD hat da einiges aufzuholen. Doch da sind die Intendanten vor. Zur Komplettierung ihrer splendid isolation fehlen jetzt eigentlich nur noch Wortmeldungen, die da lauteten, dass man ohne Raab besser dastehe. Der Eurovision Song Contest hat am vergangenen Wochenende europaweit übrigens mehr als 122 Millionen Zuschauer erreicht.

          Weitere Themen

          Kalter Lockdown in Manhattan

          Eingesperrt als Performance : Kalter Lockdown in Manhattan

          Für seine „One Year Performances“ ließ sich Tehching Hsieh von 1978 an fünfmal für je ein Jahr einsperren. Ein Gespräch mit dem taiwanischen Künstler über seine Erlebnisse in dieser Zeit.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.