https://www.faz.net/-gqz-77q25

Katja Riemann : Alle sind verrückt geworden

  • -Aktualisiert am

Ein blonder Lockenkopf bringt alles durcheinander: Katja Riemann in „DAS!“ Bild: NDR

Katja Riemanns angeblich skandalöser Auftritt in der NDR-Sendung „DAS!“ zeigt nur, welch stumpfe Freundlichkeit wir inzwischen von Stars im Fernsehen erwarten.

          So. Katja Riemann war also in dieser Sendung namens „DAS!“, die jedem beim ganz schnell Weiterzappen schon mal untergekommen sein dürfte. Da wird das gefühlt stundenlange Programm damit bestritten, dass irgendein prominenter Gast neben dem Moderator oder der Moderatorin sitzen muss und, so ist das wahrscheinlich gedacht, freundlich die ganzen bescheuerten Einspielfilmchen über sich ergehen lässt, die, weil es eine NDR-Sendung ist, alle verkrampft etwas mit dem Norden Deutschlands zu tun haben, um in den Pausen zwischen den Einspielfilmchen dann Werbung machen zu dürfen, für was auch immer er gerade zu bewerben hat. Das ist die Vereinbarung. Und so hat es der Zuschauer gelernt: „DAS!“, das ist diese unfassbar langweilige Sendung, zu der es sich so faszinierend bügeln lässt. Oder irgendwie so.

          Einmal wurde die Ruhe gestört, als Jenny Elvers ausgerechnet in dieser Sendung so sternhagelvoll auf dem unausweichlichen roten Sofa saß, dass es nicht einmal die Moderatorin vertuschen konnte, obwohl sie stur weiter vor sich hin moderierte, als sei nichts Besonderes los. Aber auch dieser Auftritt hatte sich bald versendet im ewig gleichen Fernseh-Einheitsbrei, und „DAS!“ lief genauso stumpf weiter wie vorher.

          Mit demonstrativ verschränkten Armen saß sie da

          Und nun also Katja Riemann. Angeblich, das hat man überall so lesen können, hat sie sich schlimm danebenbenommen. Ein „bizarrer Auftritt“ sei das gewesen, ein „Nörgel-Interview“, sie sei „gelangweilt“ gewesen, habe sich „spektakulär danebenbenommen“. Einhellig, wie neuerdings so oft, schrie Deutschland auf: Skandal!

          Ich habe mir die Sendung, da ich diese Sendung nicht gucke, nur in einem elfminütigen Zusammenschnitt im Internet angesehen, das allein aus Riemanns Redebeiträgen bestand. Ich habe dort nicht gesehen, dass sich Katja Riemann in irgendeiner Form danebenbenommen hätte. Sie hat sich nur nicht an die Vereinbarung gehalten, die da lautet: Wir bei „DAS!“ (und bestimmt nicht nur hier) machen vollverblödetes Fernsehen für all die vollverblödeten Leute, die sich das ansehen. Sie hat allen Ernstes versucht, dem Moderator als Mensch zu begegnen, stillschweigend voraussetzend, dass er sein Gehirn nicht an der NDR-Garderobe abgegeben hat. Dass das in der Außenwirkung wahrgenommen wird, als habe sie sich eben „spektakulär danebenbenommen“, zeigt nur, wie abgestumpft wir alle inzwischen geworden sind, die wir finden, jaja, ein „Star“, oder was wir dafür halten, habe sich gleichbleibend freundlich und möglichst stets lächelnd all diesen absurden Situationen auszusetzen, denen die Medien sie aussetzen.

          Während eines Fernsehinterviews die Arme zu verschränken etwa, wie Katja Riemann es sträflicherweise während ihres „DAS!“-Gesprächs tat, wird als „demonstrativ verschränkte Arme“ gewertet und damit als schwerer und mit kollektivem Hass zu ahndender Regelverstoß.

          Die Unfassbarkeit natürlicher Haare

          Dabei gäbe es ja Gründe für Zorn. Allerdings müsste der sich in diesem speziellen Fall, wenn alle noch klar denken könnten, gegen den Moderator dieser Sendung richten, einen mir bis dahin vollkommen unbekannten Mann namens Hinnerk Baumgarten. Entweder dieser ist von Natur aus selten dämlich, was natürlich bedauernswert, aber zumindest entschuldbar wäre, oder aber er ist bereits komplett deformiert von seiner Arbeit als Moderator im deutschen Fernsehen.

          Das Einzige, was ihn an seinem Gast zu interessieren schien, wo er einmal eine fast menschliche Regung zeigte, waren die „blonden Locken“ der Schauspielerin. Selten jemand gesehen, der so erleichtert war, dass jemand wieder seine Naturhaarfarbe hatte, wie Riemann bei ihrem Studiobesuch, und nicht weiterhin, wie im zu bewerbenden Film, braunhaarig war, was sich der blonde Baumgarten gar nicht erklären konnte, wie das denn eigentlich gemacht worden sei. Riemanns Antwort, es sei eine Perücke gewesen, relativ normal für ihren Beruf (fällt in den Arbeitsbereich „Maske“, Herr Baumgarten), schien ihn gleichzeitig zu irritieren und außerhalb seiner Vorstellungskraft zu liegen, weshalb er sofort tapfer weitermoderierte, als gelte es, angesichts dieser Unglaublichkeit nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

          Als Nächstes konfrontierte er Riemann mit der Nachricht, dass deren Kollegin Rosemarie Fendel gestorben sei. Riemann schien das erst da erfahren zu haben, schien mitgenommen, rang um Worte. Darauf konnte Baumgarten aber nicht eingehen, denn er kann offensichtlich auf gar nichts eingehen: Hat man ihn einmal eingeschaltet, dann läuft er. Und läuft und läuft und läuft.

          Ein Einspielfilm, in dem eine ehemalige Lehrerin von Riemann erzählte, wie der „blonde Lockenkopf“ als Kind gewesen sei, war der davon überraschten Riemann auf Nachfrage „wahnsinnig peinlich“. Verständlicherweise! Doch Baumgarten konnte das nicht verstehen. Denn er kann offensichtlich nichts verstehen. Außer, dass er auf Sendung ist, was heißt, dass er mit einem Gast ein Gespräch zu simulieren hat, in dem alles, was menschlich oder ehrlich ist, stört.

          Vielleicht sollte „DAS!“ in Zukunft zwischen den Einspielfilmchen besser einen Zimmerspringbrunnen laufen lassen.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          ARD hebt Talkshows ins Erste

          Dienstagstalk : ARD hebt Talkshows ins Erste

          Eine Weile lang bemühte sich die ARD, ihre Talkshow-Formate abzubauen. Jetzt kündigt sie ein neues Format an. „Talk am Dienstag“ soll journalistischen Anspruch, eine heitere Grundstimmung und überraschende Situationen vereinen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.