https://www.faz.net/-gqz-9x5ms

Stalkerware : Belästigung im digitalen Raum

  • -Aktualisiert am

Sie finden eine unbekannte, nicht selbst installierte Apps auf dem Smartphone?: Das könnte ein möglicher Hinweis auf Stalkerware sein. Bild: obs

Deutschland liegt beim Cyberstalking ganz vorn. Einer Studie zufolge sind vor allem Frauen betroffen. Aber wie soll man sich schützen?

          1 Min.

          Einer Studie der Cybersicherheitsfirma Kaspersky zufolge ist Deutschland das europäische Land mit den meisten Fällen von Cyberstalking. Weltweit liegt Deutschland auf dem dritten Platz. Die Gesamtzahl der global aufgespürten Attacken auf Nutzer lag 2019 bei 67 000. Das bedeutet einen Anstieg von 77 Prozent entdeckter Stalkerware bei Mobil-Usern im Vergleich zum Vorjahr.

          Cyberstalking ist eine Form von Onlinespionage, bei der mithilfe von Software persönliche Daten wie Nachrichten, Fotos und Standortinformationen von Smartphones gestohlen werden. Stalkerware dient, anders als andere Spionage, nicht politischen oder finanziellen Zwecken, sondern dazu, Menschen persönlich einzuschüchtern und zu kompromittieren. Um die Software zu installieren, brauchen Täter physischen Zugang zum Smartphone ihres Opfers. Da die Schadsoftware im Verborgenen arbeitet, wissen Betroffene oft nicht, dass sie ausspioniert werden.

          „Cyberstalking geht häufig physische Gewalt voraus.“

          Laut Kaspersky werden vornehmlich Frauen Opfer digitalen Stalkings. Bei Stalkerware handele es sich um keine eigenständige Form von Belästigung. Als ergänzendes Werkzeug ermögliche sie Tätern, digital in die Privatsphäre der Opfer einzudringen, die sie bereits physisch stalken: „Cyberstalking gegenüber Frauen geht häufig mindestens eine Form körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt in der Partnerschaft voraus“, sagt Christina Jankowski, Verantwortliche der „Koalition gegen Stalkerware“ bei Kaspersky.

          Gemeinsam mit Unternehmen und Opfer-Anlaufstellen wie dem Weißen Ring hat Kaspersky die globale Initiative „Coalition Against Stalkerware“ gegründet. Ihr Ansatz lautet: Prävention durch Aufklärung. „Es ist unser Anliegen, ein gesellschaftliches Bewusstsein für die Bedrohung durch Stalkerware zu schaffen und den Betroffenen Instrumente an die Hand zu geben,“ sagt Anne Mickler, Pressesprecherin von Kaspersky. Ihnen wird geraten, auf Hinweise, wie gesteigerten Daten- und Akkuverbrauch des Smartphones zu achten und nach einer Trennung alle persönlichen Passwörter zu ändern. Für praktische Hilfe sollten Betroffenen sich jedoch an spezielle Hilfsstellen wenden.

          Weitere Themen

          Schlafende Museen, hellwache Kameras

          „Die Woche der Kritik“ : Schlafende Museen, hellwache Kameras

          Die 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin haben diese Woche begonnen, doch nicht jeder Film passt zur Berlinale. Die Schwesterveranstaltung bleibt beim eigenen Blick: Eindrücke von der „Woche der Kritik“.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Unter-65-Jährige empfohlen: der Corona-Impfstoff von Astra-Zeneca

          F.A.Z. exklusiv : Stiko empfiehlt Astra-Zeneca auch für Ältere

          Neue Studien belegen die Wirksamkeit und Sicherheit des Vakzins auch für Senioren. Mit dem jüngsten Beschluss der Ständigen Impfkommission könnte die Impfkampagne an Fahrt aufnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.