https://www.faz.net/-gqz-8bkq1

Karriereende : Raab geht ein letztes Mal von der Bühne

  • Aktualisiert am

Stefan Raab beendet seine TV-Karriere. Bild: obs

Mit einer Folge von „Schlag den Raab“ hat Stefan Raab seine TV-Karriere beendet. Zum Abschied gab er noch eine Gesangseinlage.

          Stefan Raab ist Fernsehrentner: Der 49-jährige Entertainer verabschiedete sich exakt um 1.56 Uhr am Sonntagmorgen nach der letzten Ausgabe des ProSieben-Showspektakels „Schlag den Raab“ von seinem Publikum. Er sang Whitney Houstons Hit „One Moment in Time“, der sonst immer für die siegreichen Kandidaten eingespielt wird, und legte eine Rock’n-Roll-Einlage mit Rentiergeweih hin.

          „Machen Sie’s gut, vielen Dank, ich hoffe, Sie hatten ein bisschen Spaß“, sagte Raab. Dann schritt er unter Konfettiregen durch ein Spalier des Produktionsteams, umarmte den ein oder anderen und winkte ein letztes Mal ins Publikum. Dieses Mal lachte er, am Mittwoch noch hatte er nach der letzten „TV total“-Ausgabe mit den Tränen zu kämpfen.

          2400 Stunden für ProSieben vor der Kamera

          Vor dem Abschied hatte Raab 5 Stunden und 41 Minuten für die 55. und letzte Ausgabe von „Schlag den Raab“ gebraucht. Den Jackpot von 1,5 Millionen Euro teilten sich mehrere Mitspieler, weil Raab in den 15 vorgesehenen Spielen nicht wie üblich gegen einen, sondern gegen 15 Studiokandidaten antrat. Immerhin gelang es dem 24-jährigen Hendrik, davon eine Million Euro mit nach Hause zu nehmen.

          Raab hatte im Juni angekündigt, seine „Fernsehschuhe“ zum Jahresende „an den Nagel hängen“ zu wollen. Über die Gründe hat er bislang keine Angaben gemacht. Rund 20 Jahre war der gebürtige Kölner im Fernsehen zu sehen, 16 davon war er für ProSieben im Einsatz. Fast 2400 Stunden stand Raab für den Münchner Privatsender vor der Kamera.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.