https://www.faz.net/-gqz-7zb6o

Karikaturen-Wettbewerb in Iran : Preisgeld für den besten Holocaust-Leugner

  • Aktualisiert am

Bereits im Jahr 2006 gab es als Antwort auf die Mohammed-Karikaturen eine Ausstellung mit gleicher Stoßrichtung. Bild: Picture-Alliance

Aus Protest gegen die Mohammed-Karikaturen des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ lobt Iran einen Wettstreit aus: Zeichnungen mit der besten Holocaust-Leugnung sollen prämiert werden.

          Geschichte wiederholt sich: Das „Haus der Karikaturen“ in Teheran hat zu einem internationalen Wettbewerb mit Zeichnungen aufgerufen, die den Holocaust leugnen. Dem Sieger winkt ein Preis von 12.000 Dollar, für den zweiten Platz gibt es 8000, für den Drittplazierten 5000 Dollar. Die Zeichnungen sollen in einer Ausstellung gezeigt werden. Die Aktion sei als Protest gegen die Mohammed-Karikaturen des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ gedacht, sagte der Direktor des Karikaturenhauses, Masud Shojaei-Tabatabaii, wie die „Tehran Times“ meldet.

          Man wolle die „Doppelmoral“ des Westens aufzeigen: Gotteslästerung sei dort erlaubt, die Leugnung der Judenvernichtung hingegen werde bestraft. Schon 2006 hatte es in Iran einen Aufruf der Zeitung „Hamashahiri“ gegeben, den Holocaust leugnende Zeichnungen anzufertigen. Die Aktion damals war eine Reaktion auf den sogenannten „Karikaturenstreit“, der entfacht worden war, nachdem die dänische Zeitung „Jyllands Posten“ Mohammed-Zeichnungen veröffentlicht hatte.

          Der Protest dagegen war in islamischen Ländern in Gewalt ausgeartet, 26 Menschen kamen bei Protesten ums Leben, in Nigeria hatten Muslime Christen angegriffen und fünfzehn Menschen getötet. Bei dem Angriff auf „Charlie Hebdo“ ermordeten Terroristen zwölf Menschen. Das Echo auf die Holocaust-Karikaturen war 2006 derweil gering ausgefallen, ebenso bei Wiederholungsaktionen in den Jahren 2010 und 2013.

          Weitere Themen

          Der Gag des Fleischlichen

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Also sprach Sokrates

          Johann Georg Hamann : Also sprach Sokrates

          Ein Buch für keinen und zwei: Mit den „Denkwürdigkeiten“ von 1759 begann Johann Georg Hamanns Karriere als Autor. In Heidelberg entdeckten die versammelten Hamann-Forscher darin jetzt ein Gegenprogramm zur aufgeklärten Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.
          Theo Waigel in seinem Haus in Seeg im Allgäu, Heimatdorf seiner Frau, der Skirennläuferin Irene Epple

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.