https://www.faz.net/-gqz-8q6qw

Kai Diekmann im Gespräch : „Trump legt gerade eine steile Lernkurve hin“

Überrascht, wie gut vorbereitet Donald Trump in dem Interview war: Noch-„Bild“-Herausgeber Kai Diekmann Bild: dpa

Erstaunlich gut vorbereitet, vorsichtiger als früher, aber zugleich selbstsicher wie eh und je: So hat „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann Donald Trump beim Interview erlebt. Ein Gespräch über eine bemerkenswerte Begegnung.

          Herr Diekmann, Sie haben den künftigen Präsidenten Donald Trump im Trump Tower in New York gesprochen – welchen Eindruck hat er auf Sie gemacht?

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Ich habe ihn als sehr aufgeräumt empfunden. Er war selbstsicher und bei bester Laune, vom Stress dieser Tage und vor allem der letzten Woche war ihm überhaupt nichts anzumerken. Mich hat auch überrascht, wie bescheiden sein Büro ist, von dem aus er den Machtübergang organisiert. Sein Büro im 26. Stock ist sehr überschaubar und unglaublich überfüllt. Überall liegen Bücher und Fotos, es stehen Pokale und Souvenirs herum, vor allem Sportmemorabilien wie Baseball-Helme. Die einzige sichtbare Veränderung ist, dass der Secret Service Panzerglasscheiben vor die ohnehin schon große Fensterfront montiert hat.

          Von Selbstzweifeln ist bei Trump also weiterhin keine Spur?

          Überhaupt nicht. Man hätte ja meinen können, dass jemand mit einem so schwierigen Verhältnis zu Journalisten in einem Einzelgespräch, von denen Trump ja nicht viele macht, aggressiv und dünnhäutig ist oder auch zurückhaltend. Aber das war nicht der Fall. Er hat sich 50 Minuten Zeit genommen und dem Kollegen Michael Gove von der britischen „Times“ und mir ausführlich alle unsere Fragen beantwortet. Das war der angriffslustige Donald Trump, wie wir ihn kennen.

          Bei seiner ersten Pressekonferenz seit langem hat Trump in der letzten Woche einen CNN-Reporter rüde beschimpft. War dieses gestörte Verhältnis zu den Medien in dem Gespräch Thema?

          Ich hatte nicht den Eindruck, dass ihn der Vorfall mit dem CNN-Reporter länger bedrücken oder aufhalten würde. Wir haben aber natürlich über seinen Umgang mit Öffentlichkeit gesprochen und vor allem darüber, warum er mit allen herkömmlichen Kommunikationsregeln gebrochen hat und fast ausschließlich über Twitter kommuniziert. Er begründet das aber sehr überzeugend und sagt, dass es für ihn viel sinnvoller ist, eine Aussage auf 140 Zeichen zu begrenzen als sich die Mühe zu machen, eine Pressekonferenz zu machen und nicht zu wissen, ob er damit durchdringt. Trump sagt, er mache die Erfahrung, dass alles, was er über Twitter absetze, direkt „Breaking News“ sei. Und dann stellt er die Frage: Warum soll ich mein Kommunikationsverhalten ändern?

          War jemand von Trumps Stab bei dem Gespräch dabei? Etwa sein rechtspopulistischer Chefberater Stephen Bannon?

          Nein, Bannon nicht, nur Hope Hicks, seine Beauftragte für strategische Kommunikation, die aber kein einziges Mal in das Gespräch eingegriffen hat. Überhaupt war es für mich interessant, wie gut vorbereitet Trump war. Er hatte alle Zahlen präzise abrufbereit, ob es nun um Wirtschaftsdaten ging oder darum, welcher Nato-Partner wie viel in das Bündnis einzahlt und wer nicht. Nach einer Stunde Gespräch hatte man so das Gefühl, im Kern betrachtet Trump die Vereinigten Staaten wie ein Großunternehmen, in dem es nicht mehr richtig läuft und das nur noch schlechte Zahlen abwirft. Und er ist der neue CEO, der es jetzt richten muss. Deshalb spielt das Wort „Deal“ bei Trump auch eine ganz große Rolle, im Verlauf des Gesprächs hat er es an Dutzenden Stellen erwähnt. Auch beim Atomabkommen mit dem Iran.

          Wurde Trump nur gut gebrieft – oder hat er die Wochen seit der Wahl wirklich dazu genutzt, sich profund auf das Amt vorzubereiten?

          Mein Eindruck ist, dass Trump gerade eine ziemlich steile Lernkurve hinlegt. Zumindest ist er seit dem Wahlkampf vorsichtiger geworden. Ich war zum Beispiel überrascht, wie erstaunlich kritisch er in der Syrien-Frage mit Wladimir Putin umgeht. Auch Angela Merkel kritisiert er mit Blick auf die Flüchtlingskrise zwar weiter scharf und bezeichnet ihre Politik als „irrsinnig“. Auf der anderen Seite lobt er sie aber über den grünen Klee und sagt, wenn es in Europa einen Ansprechpartner für ihn gebe, dann sie. Es war schon festzustellen, dass Trump sich an der ein oder anderen Stelle nicht mehr festlegen möchte. Für das Iran-Abkommen trifft das allerdings nicht zu.

          Präsidentschaft voraus: Donald Trump wird am kommenden Freitag in Washington vereidigt

          Das klingt, als ob Ihr Eindruck deutlich besser war als befürchtet.

          Donald Trump ist Donald Trump, und mit Sicherheit war dieses Gespräch das ungewöhnlichste Interview, das ich je geführt habe. Denn die Aussagen kommen nicht feingeschliffen aus der Waschmaschine, nachdem sich noch etliche Kommunikationsberater über sie gebeugt haben. Was Trump im Gespräch gesagt hat, wird von uns genau so transkribiert und in seine Sprache übersetzt. Also keine Formelsprache wie sonst oft üblich, sondern Trump pur. Das war die vielleicht größte Schwierigkeit: Seine Sprache ins Deutsche zu übersetzen. Und wenn man das Interview liest, liest es sich völlig anders als die Politiker-Gespräche, die wir sonst gewohnt sind.

          Das heißt, trotz seines Misstrauens gegenüber den Medien wurde auch dieses Gespräch nicht von Trump autorisiert, was in Amerika, anders als in Deutschland, ja ohnehin nicht üblich ist?

          Nein, es gab weder vorher eine Absprache, worüber wir reden, noch hinterher irgendeine Form der Autorisierung. Es wurde innerhalb des Gesprächs an zwei, drei Stellen off-the-record gesprochen, etwa beim Lockheed-Abkommen, Geheimdiensterkenntnissen zu Afghanistan oder Details zu seinem Schwiegersohn Jared. Den Rest haben wir so aufgeschrieben, wie er gesagt wurde.

          Sorgt sich Trump wegen der zunehmenden Kritik der Amerikaner an ihm?

          Den Eindruck habe ich überhaupt nicht. Trump sagt, dass es klare Erwartungen an ihn gebe und mit denen er die Wahl gewonnen habe, und die will er schnell umsetzen. Das betrifft sichere Grenzen nicht nur nach Mexiko, das Militär und vor allem neue Jobs.

          Gibt es eine Anekdote aus dem Gespräch, die für Sie als Journalist besonders bemerkenswert ist?

          Donald Trump ist definitiv anders als alle anderen Präsidenten der letzten Jahrzehnte. Und in seiner Direktheit und Offenheit ist er durchaus sehr unterhaltsam. Trump hat zum Beispiel erzählt, dass ihn ein netter Herr von der EU angerufen hat, um ihm zur Wahl zu gratulieren, aber wusste den Namen nicht mehr. Wir haben ihm dann weitergeholfen: Ein Herr Juncker? Ach ja, stimmt, Juncker hieß der. Die EU ist Trump sowieso völlig egal, für ihn wurde sie nur gegründet, um dem amerikanischen Handel zu schaden. Das sagt er auch so. Für uns Journalisten, die wir sonst nur diesen abgewogenen Politikersprech gewohnt sind, ist das, als wäre das Interview durch die chemische Reinigung gegangen. Das ist auch unglaublich erfrischend.

          Warum haben eigentlich Sie das Gespräch geführt, obwohl Sie Ende Januar beim Springer-Verlag ausscheiden? War das ein Abschiedsgeschenk des Verlags?

          Mir war in den letzten 16 Jahren immer wichtig, dass ich meine Interviews selber vereinbare und auch selber führe.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.