https://www.faz.net/-gqz-7qutt

Kachelmann und kein Ende : Jetzt will er Millionen an Schmerzensgeld

  • Aktualisiert am

Schadensersatzforderungen: Jörg Kachelmann Bild: dpa

Jörg Kachelmann hat den Burda- und den Springer-Verlag auf insgesamt mehr als drei Millionen Euro Schmerzensgeld verklagt. Allein von der „Bild“-Zeitung will Kachelmann 1,5 Millionen Euro erstreiten.

          1 Min.

          Auf Schmerzensgeld in Höhe von 3,25 Millionen verklagt der Wetterexperte Jörg Kachelmann den Burda- und den Springer-Verlag. Von „Bild“ und „bild.de“ fordert er 2,25 Millionen Euro, von „Bunte“ und „Focus“ eine Million wegen deren Berichterstattung über den knapp drei Jahre zurückliegenden Vergewaltigungsprozess, in dem er freigesprochen wurde. Das berichtet der Onlinedienst „Meedia“.

          Demnach hat Kachelmanns Anwalt Ralf Höcker schon 2010 die Forderungen an die Verlage gerichtet. Sie haben die Ansprüche zurückgewiesen und dann – hat Kachelmanns Anwalt sehr lange gebraucht, bis er die Klage fertig hatte. Erst Ende 2013 ging sie ein, wenige Tage vor Ende der Verjährungsfrist.

          Insofern ist das eine Sensation mit Ladehemmung, worauf man bei Springer gerne hinweist: „Die Anwälte von Jörg Kachelmann haben es nach mehr als drei Jahren geschafft, ihre zwei Mahnbescheide zu begründen. Der Anspruch auf Geldentschädigung, der sich aus der Prozessberichterstattung ergeben soll, ist vollkommen unbegründet. Deshalb wir ihn bereits damals zurückgewiesen.“

          Ein Burda-Sprecher sieht es für „Bunte“ und „Focus“ genauso: Klage kurz vor Toreschluss, keine Aussicht auf Erfolg, man sehe „der juristischen Auseinandersetzung gelassen entgegen“. Auf Anfrage verrät jemand bei Springer noch, dass Kachelmann dem Verlag just am Mittwoch für einen verlorenen Prozess seinerseits habe Geld überweisen müssen: bescheidene 2183,95 Euro.

          Weitere Themen

          Goethes Aufklärer

          W. Daniel Wilson wird 70 : Goethes Aufklärer

          Er stellt sich mit seinen Schriften respektvoll gegen eine Verklärung der Weimarer Klassik und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung. W. Daniel Wilson zum Siebzigsten.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.