https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/kachelmann-und-kein-ende-jetzt-will-er-millionen-an-schmerzensgeld-13010321.html

Kachelmann und kein Ende : Jetzt will er Millionen an Schmerzensgeld

  • Aktualisiert am

Schadensersatzforderungen: Jörg Kachelmann Bild: dpa

Jörg Kachelmann hat den Burda- und den Springer-Verlag auf insgesamt mehr als drei Millionen Euro Schmerzensgeld verklagt. Allein von der „Bild“-Zeitung will Kachelmann 1,5 Millionen Euro erstreiten.

          1 Min.

          Auf Schmerzensgeld in Höhe von 3,25 Millionen verklagt der Wetterexperte Jörg Kachelmann den Burda- und den Springer-Verlag. Von „Bild“ und „bild.de“ fordert er 2,25 Millionen Euro, von „Bunte“ und „Focus“ eine Million wegen deren Berichterstattung über den knapp drei Jahre zurückliegenden Vergewaltigungsprozess, in dem er freigesprochen wurde. Das berichtet der Onlinedienst „Meedia“.

          Demnach hat Kachelmanns Anwalt Ralf Höcker schon 2010 die Forderungen an die Verlage gerichtet. Sie haben die Ansprüche zurückgewiesen und dann – hat Kachelmanns Anwalt sehr lange gebraucht, bis er die Klage fertig hatte. Erst Ende 2013 ging sie ein, wenige Tage vor Ende der Verjährungsfrist.

          Insofern ist das eine Sensation mit Ladehemmung, worauf man bei Springer gerne hinweist: „Die Anwälte von Jörg Kachelmann haben es nach mehr als drei Jahren geschafft, ihre zwei Mahnbescheide zu begründen. Der Anspruch auf Geldentschädigung, der sich aus der Prozessberichterstattung ergeben soll, ist vollkommen unbegründet. Deshalb wir ihn bereits damals zurückgewiesen.“

          Ein Burda-Sprecher sieht es für „Bunte“ und „Focus“ genauso: Klage kurz vor Toreschluss, keine Aussicht auf Erfolg, man sehe „der juristischen Auseinandersetzung gelassen entgegen“. Auf Anfrage verrät jemand bei Springer noch, dass Kachelmann dem Verlag just am Mittwoch für einen verlorenen Prozess seinerseits habe Geld überweisen müssen: bescheidene 2183,95 Euro.

          Weitere Themen

          Das Weimarer Doppelgesicht

          FAZ Plus Artikel: Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Zu sehen ist eine Diktatur

          Iran und das Assad-Regime : Zu sehen ist eine Diktatur

          Sind die syrischen Proteste vor dem Krieg mit den aktuellen in Iran vergleichbar? Die beiden Regime sind eng miteinander verknüpft. Noch ein Grund, weiterhin genau hinzuschauen.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.