https://www.faz.net/-gqz-9kfjd

Kabarettist, Moderator, Autor : Werner Schneyder ist gestorben

  • Aktualisiert am

Werner Schneyder im Dezember 2016 zu Hause in Wien Bild: dpa

Schon in Studentenzeiten arbeitete er als Barsänger. Bekannt wurde er mit Dieter Hildebrandt. Beliebt waren auch seine Sportreportagen. Im Alter von 82 Jahren ist der Kabarettist Werner Schneyder gestorben.

          Der österreichische Kabarettist, Moderator und Autor Werner Schneyder ist tot. Schneyder, der auch für das ZDF als Sport-Kommentator gearbeitet hatte, sei gestorben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur an diesem Sonntag aus Kreisen von Schneyders Familie.

          Schon während seiner Schul- und Studienzeit war Schneyder als Sportreporter und Barsänger unterwegs. 1975 startete er zusammen mit Dieter Hildebrandt und dem Programm „Talk täglich“. Anschließend setzt er seine Karriere als Solist mit Musikern fort. 1994 kündigte Schneyder an, er wolle eine schöpferische Pause machen und danach nur noch als Autor und Regisseur arbeiten, da ihm die Rolle als „Altmeister“ des politischen Kabaretts nicht behage. In diesem Jahr legte er sein Soloprogramm „Abschiedsabend“ auf, das er bis 1996 spielte. Zwölf Jahre nach dem Abtritt von der Kleinkunstbühne überraschte der 71 Jahre alte selbsternannte „Kabarentner“ mit seinem Comeback-Programm „Ich bin konservativ“.

          Für einen Kabarettisten, hatte Schneyder in einem Interview im September 2017 gesagt, gehe die Emotion meistens in Richtung Lachen. „Aber ich akzeptiere, dass das sehr oft eine Abwehr ist, und ich akzeptiere auch Weinen.“ Werner Schneyder wurde 82 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.