https://www.faz.net/-gqz-158f8

Kabarett : „Scheibenwischer“ wird „Satiregipfel“

Richling bleibt, der „Scheibenwischer” geht Bild: rbb/Hanna Lippmann

Die ARD-Kabarettsendung „Scheibenwischer“ bekommt einen neuen Namen - weil Dieter Hildebrandt die Nutzung des Titels untersagt hat. Der Kurs seines Nachfolgers Mathias Richling, der Comedians einladen möchte, passt ihm nicht.

          Viele personelle Wechsel hat die ARD-Kabarettsendung „Scheibenwischer“ hinter sich, einzige Konstanten waren zuletzt der inzwischen alleinige Gastgeber Mathias Richling und der Titel. Letzteren ist die Sendung nun los - weil Dieter Hildebrandt, der Vater der Sendung und Rechteinhaber ihres Namens, den von Richling eingeschlagenen Kurs für falsch hält.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Richling will die Sendung für Comedians öffnen und hat als Wunschgäste Anke Engelke und Harald Schmidt genannt. Zu Gast in der Sendung am 19. März ist unter anderem Ingolf Lück. Vor knapp zwei Wochen verbot Hildebrandt den produzierenden Anstalten RBB und BR die Nutzung des Titels, seitdem wurde unter erheblichem Zeitdruck nach einem neuen gefahndet.

          Den hat man nun gefunden: Künftig wird die Sendung „Satiregipfel“ heißen, wie der RBB am Freitag nachmittag mitteilte. Bis zur Premiere der erneuerten Sendung müssen nun rasch neue Trailer gedreht werden. Für viele Programmzeitschriften kommt die Ankündigung zu spät.

          In der Sendung „Neues aus der Anstalt“, vor zwei Jahren als ZDF-Konkurrenz des „Scheibenwischers“ eingeführt, treten regelmäßig Comedians wie Michael Mittermeier auf.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im Zweifel für wen?

          Verfahren gegen Kevin Spacey : Im Zweifel für wen?

          Für alle, die glaubten, das wertvolle Prinzip „im Zweifel für den Angeklagten“ sei erledigt: Das eingestellte Verfahren gegen Kevin Spacey zeigt, dass es lebt. Dafür geeignet, einen Ruf wiederherzustellen, ist es nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.