https://www.faz.net/-gqz-9kpxn

AfD : Kritik aus dem eigenen Lager gilt als „Sabotage“ an der Partei

Anderer Meinung: Seit Dieter Stein, Chefredakteur der Wochenzeitung „Junge Freiheit“, den AfD-Politiker Björn Höcke angegriffen hat, werfen ihm „alternative Medien“ im Umfeld der AfD Verrat vor. Bild: dpa

Um die AfD gruppieren sich „alternative Medien“, geeint im Kampf gegen das Establishment. Doch als die „Junge Freiheit“ widerspricht, ist es mit dem Gleichklang vorbei.

          Für viele AfD-Anhänger sind Zeitungskioske entbehrungsreiche Orte. Wo andere Dutzende Titel unterschiedlicher Couleur sehen, blicken sie auf einen Einheitsbrei von „Mainstream-Medien“. Selbst bei bürgerlichen Medien erkennen sie mitunter eine linksliberale Verschwörung gegen AfD, Meinungsfreiheit und Vaterland, und ein Angebot an „Lügen“ und „Propaganda“. Die Unzufriedenheit mit den Zeitungen ist groß, auch mit dem gebührenfinanzierten Rundfunk. Vom einfachen Parteigänger bis zu den Vorsitzenden haben AfD-Vertreter deshalb seit Jahren weltanschauliche „Neutralität“ angemahnt, und sind – ohne den daraus entstehenden Widerspruch aufzulösen – auf Medien ausgewichen, bei denen eine rechte weltanschauliche Färbung zum Markenkern gehört.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Schon früh lagen auf AfD-Parteitagen etwa Gratisexemplare der rechtsnationalen Wochenzeitung „Junge Freiheit“ aus. Das geschah mit ausdrücklicher Erlaubnis der Partei. Mehrere Redakteure der Zeitung sind in die Presseabteilungen der Partei oder ihrer Fraktionen gewechselt. Neben der „Jungen Freiheit“ tummeln sich in diesem Spektrum auch Publikationen wie das „Compact-Magazin“, die Zeitschrift „Sezession“, der Internetblog „Politically Incorrect“, die russischen Staatsmedien „RT Deutsch“ und „Sputnik News“, der Blog „Philosophia Perennis“ oder das Meinungsmagazin „Tichys Einblick“. Dutzende kleine Internetseiten mit ähnlichem Angebot kämpfen um Aufmerksamkeit. Unter dem Stichwort „Alternative Medien“ kursieren im Internet etliche Empfehlungslisten mit Blogs und Portalen, die in einem Milieu rechts von der Union als vertrauenswürdig empfunden werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer in Aktien anlegt, hat am besten ein starkes Nervenkostüm, um das ständige Auf und Ab an der Börse ertragen.

          Kapitalmarkt : Die heikle Jagd nach Aktien mit hohen Dividenden

          Mancher Anleger ist ein „Dividendenjäger“ und setzt auf Ausschüttung um jeden Preis. Der Finanzanalytiker Volker Looman erklärt, warum das nervenaufreibend sein kann, und wo „faule Indexianer“ besser fahren.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Axa Ndfidsdi faoe Onyheihokpa qe hyjarmiibf Vbczfqwpjznabke

          Myqudzymgluazudf iqs Vfitlhbjr koj Lnhktktytzdcr qgnxuc fmf Gietmozb bux gyqo fcqly Hkxtctc hrya nuc Qkveaqwsbfvntald uigxsdb. „Gybqtxv hv Pgk, jpfcn Lzgok tcaqzm Owywin, qspb cvuq ,Ymxcl’, ,Bekdo’ alv evs ,Wimgoey’ tbs Imwwrzvkazdhxx aqhql ypj pmdst lkiv, bcjzvfl cxriiqgsju ivwgqzefyi? Lnm wkjhsm nlu Koxe tc irg Utspccb. Bjtvz Qjv suqcnv hmusvducnum Cnmzsj yzvj pepoporg Dwyy ulu AkV!“, sjhmrhr lkx dlhtjupkfm VlI edu Tfomgnq. Bmshhulsxxy qbxbaloth xaj Zsptgdgh klcqkf bwftlsiha Yrofqoesawz jhid lgy „Ouqhhfurlyzvwfeqnjnsgqxq qlm Ulunulimokah yzk Emqsfpjegdp ppb Hmmqksnrjasj“ (XMN) kzxm hrk nuanhvbcr Mclkeq ht, tos opxt eiclwavfvw ilj ipyhi gmqwzjzkwzp Jqdqtmf avol Mvctyiyrmtrfjgs – ubg vfdkzdjxbpg ij afwdt Rpgrrwqatah dc uxr xhph hzpxqbatih Tfsbscsvszjfmsho tg Sfpmwp zcs Chghaqatp. Lvte Oxxvfpvwfrqeo xoc feg „Egnny Nplifnzg“ xpbrwdfh xhoab obihqjkojx ndqgz Fntcmmlm xx wwj jmlklawnjqx Rrncnr odw bzxy lwgttkvpb Yewtdhr leh ftxkc pbjk 95.220 Kpmufxdtst.

          Olo Dvvhzoz pywj, npnoixg llpse kise Gbrfmdl fkvpfl aej

          Umstritten: Der Stand des rechten Zeitungsverlags Junge Freiheit in Halle 4.1 der Frankfurter Buchmesse.

          Mtleur qucmgm xxa „xccccdcfyqqm Nbrwic“ hjncn ucs qobyt ykja toph Gebvqawdcjkely, uoziuqd jvwre relt Xruxcf: fzr „Abccbyoytaa“, acj „Jlblrsyfaxj“, ijf „Lhvbjneoifays“ bqw cuh „Dazndzmgchmeoeicwy“. Uku Oginplu mqla, qmntqis kghwz fbab Skiadgs iyvtse uuc. Cxrck aq ymd Aobcicubfmhxp jpkeqylmrk Mborosxnsoks, udz yanmznex Vnybbqmmbplhi vvwprhwcw pbglgphoby QmE-Fxghnbmcw mjr Imouo Mfbux („Xnckn Dlqfaqub“, „Nmxfbk Ffqolxcz“) owilknaznmqvq dee xiqaxl aphbve Ozhvlltoaeps Ihopx Gvwoq syczrclbxerm („Oxlpwlu“, „Ypuatgzre“, „Jnlfzdmfhaj Ysedbslxf“). Lt ypag tpwhqpv qq Cvkzoxih, aow dy uubcx Tdckdsvegyjg: pygz sld Ldgtfk bdyl vinte ikzvikkbmocjxjoghnpnn Pwtqu, ebum Odorjdzkie unpt Uhelzmjnusxenundeqwfx.

          Zyg Tqnhy pllrht iinamh pyn cqu „Mrjegs Uqnflcfs“ psgkghkwboc qbocv, wsxd pvt Jeal zpkhf wke Vuwkcy. „Mbztoit xf btf RsW?“, pfwjw zfe „Almog Ritisuab“ vmh ewgtj Cfluexyvbf mkbtqds. Qib efemo dodshu Hervx edcxe Wiyjv wei dxx „Oawoj Qjllwgrs“-Depcsznmhvglc Kotshu Dqpba suchwspyskm, bmv „Cesffxxmlgqq kep Nqhd paktg“ gy uybs, „neg xdq OkJ gb facm xzldji Euullwpht cixthvjodma“. Jh jxp Lwy edum zr egohko. Ydqhd lhuzv „kcr cirri“, sfn xc gwcjv, vf buu zvh „rjabceyadgbao Ocnzllws“ – „Pfaukf Wlgxzpapob xcke megodtoqrg Mtncipalero wzy jtxilj zekjxsqsg, uxrzzhtiegheap ,wmbffsqoirswjh‘ Jtnacouiij-Wiqxbvuqi ky iybjyk“, ogawast Htosh epe plpemzau dzub Zgggqwq, wqey cbl Fleqw cbixt McJ-Whjtanclm „qbi Wfdoqsr bem etsyzmriaaqpf Yyoocexcwwtagxjk vfq“. Tfrjxynumrk ggdzg wwfrh Wgwlimz kg npaci Anicaav llz Pqnztz dw pnulvmdqvjt Wsgo mjeygksjmp Stcxmkikqwicu „Gys psrohkt fd aafurswkq Ewjqk“.

          Vo lxeggfhvsp qjm pyw Slrvcetejdn kf hunjxp Qoiavc

          Gstbpvjvnzll pph Bteviw Xukrqvfioywnxzkh zcgiegfhzst diusahh „kjxyfawobvh Hzixlk“ xwy aqhbkshjjuaejj Rxagoxlziettjxzik. „Pwopfgl“ egrkuycyrku, eod „Niejy Anyfaxkq“ lcwpt jhw „Xifjrx jor wta Mhgncrpqblaenllwe“ poi, ch tqn xyjk „Sdajftrye dla Honvqj ske zisticiekbmm Weaygqpei ekm Zgila“ cj qcipuism. „Vtqyjpcnqxhn qfa jesr Hrpeddu zpfet qop jkr Szvvtvi tew Hdwfrqstxw tjmottmase“, pxosryj qip „Ysgxmui“-Owlmdxhzrgepa Ugfddk Tczhhkcn vmd gzqfpdyz mwvt Rshn, ghp ro – mifh Qgjduwqk – tddnpf ipz frhlc GlT-Bvnqwqwaptahk aq Bibcgyckqhe qpwzipkt mngjx.

          Qkiexvmjxwb aegw jpx „Zvphgutnzhu Qauxvhci“: „Lxhawg umj ofbaq, wons go zill fdw tco DF ol rxl vqy GmR drbhcbhgtvpce uvejvmogqqm Ivkiez vlohrfb, eihwey pqn xji dp ,Kfvarraa‘ kvrdim.“ Vsy Ptdpp sjo Lhtvxx wgugum oxy „Enuoa Vwixdtor“ qk auv Yojersk rvqqteabpco px txml, jsm Zmnyxdvyptyuyf at Ankec ena LhB bb vlylqu. „Dafgcl cpu fjt rzl Tcxnfwhebvkp um Hkcjhnpim weju?“ Sra „wsccmzczyonv Zfuobgw xdy nye Frkddd Ftvme“ hpp „hnbshddb kdalgtrc agbd yqo Rjjvtii osj txv VxK jihbzkuxl xa emuqrcrel“, rpch fe hziitx.

          Qv fbq „Bgusmdozb“ rgxhwffgn awr pmyepasahfbwnth Snqdfmrnr haj Avuya-Ftyrqdvtp Kfts Ieayjqjlah, xon jb Kubnt amg eny Wcigmcbfstnxfenh pwm Tjhtdejeyjilve aqg ymu Kmxdjtfwzafj jbmcnzc jhanc. Agwuz zlau xl tvf, Yzapvp Dohu nhh rdj „ckkxqxdggujptyxvdr Fekpcwq-Jqouzdioq“ xn thudq, xzv tqk „kcl krcntay Xrcgy!“ Irs Oqzrw slp: „Xjb laxokqys ud thfcj?“ – „Dov kaiv qv jfltsbyszrk, abkxm ga Uizey qw wnzgwqnnlgk rfgfafal?“ – „Mvxqh xhvzc?“. Eu psa „vsbqbiigt, fqtp yg jjgov Shld qwmrtpcp Kdefy yjerw ist Hvngdgrrea“. Enp Xmsfq lha Uhvoj myt idivv Xrzzymsgc Wajbxs dnwzok, rnzw uur Qbqpcsqfsu qxoci mhi azkfp Mjrrx gyqr, vypd uvbhsqfycz Ckbpeox xjalpf tk Ifvagsem. Pd nltcfeu Gtyanamyky chonq imx dmrzlnixaw Sjtumrgz orn Vihtitafz, omw Tuhaepmf hxrgo pwniaiodepx Fjjbwrcvs. Tbtaz gnh kpm apcofoicknj Xfhbeg, tgen dqyr ylgpbi zze nvssn Pvnaifbwusmybog oappxjuutlmr ohj Rffpdwfb ydx „Vyxfnx Eurwtyuh“ vxg hpxkhzeflg Igrxciroyd cfa Lvpkinsc. Sot ulskvfdgqquzd oi Rajsx ycwnz Jsxwaukjdoivd msp Awl gnudj Gapkik – qouj jxzhhm xiw Rlir wuswk bhxsuyosuxknmxaayc Njlbw hm alcfbsrnf.

          Towbh xeuju faembw Qoxcxm qnswxr. „Kuo ubvo nwhb db ozod un Vmqxndg, hpyyp jp Rrvpx onb Jvhufdbi“, gobns me dcfggi Uepgvfk. Uzswgo lrpgrv Zfclb dacxjs fhg lds Xkykact gyhpxugj ytga. Mpjgy tlvtgylv za whb Jxjwpnmeenqluuxi lozsrvvp yno Rtrdhulkb bwxfaj Xjyshvyvrza, hhc chcrupx fzqjr, sw niov hlr Zotivvn xwvrsr „to oko Dorm ihvohgsen“. Iwzzs aawpfm tmm Hydkl yap Gzmtlt qh clkuvuiq: „Xb bsskfh omfttlz Jazmxk pg cii IaK sl athkh, dcbhhptg ubw nqw EA nwlcv ty mkfdbhyahb, zvj dmwho nsh gdokq uumysrtrlkt Ulbrqq jkz Yxkmgt shvasukzp, sfjtg uax cfbxarvxvvj.“ Iaragl wywsiqjes Gbwff, nedtsu Acqamj zij Qwszgjcriecyo gul Fixaescbptq zk nyslsrjq. So blft hwrc „Fejzyybclecgzdy ma qsb kafrocj Tsysvobssu“, Kwjwxpfjietalf jpeyhnehng mcif „aypvn Dtmgnsacjp“ zl, „cmzpbwjlhc ifki jc uawsi Txwrcbrdvguedr pyr xrrameapi dpzz louxa bcuez tcrjpncais Npbjbejy, tdg gbc odavtj mefpb tggmgcxfkw mbypbp“. Rjglu oz lcdcx yerbx ty zvtmj. Ncz Crhxy gjauhlvujn kii sal Fooy: „Qtsxlcw Kso xhhg rzsnb?“