https://www.faz.net/-gqz-76bkj

Jubiläumsprogramm : Augsburger Puppenkiste kehrt ins Fernsehen zurück

Vor der Rückkehr ins Fernsehen: Die Stars der Augsburger Puppenkiste Bild: dpa

Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Augsburger Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Jetzt kehrt die Marionettenbühne doch ins Fernsehen zurück.

          1 Min.

          Da hat jemand an den richtigen Fäden gezogen: Die Augsburger Puppenkiste, ein herausragender Träger der Puppentheaterkunst, wird wieder im Fernsehen gezeigt. Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Zu Pfingsten wird nun zumindest für ein Wochenende alles anders, das Fernsehjubiläumsjahr der Augsburger Puppenkiste macht es möglich - am 21. Januar 1953 marschierten die Marionetten erstmals auf den Bildschirm, damals noch live und beim NWDR.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Hessische Rundfunk, der für die ARD seit den fünfziger Jahren den Kontakt zur Puppenkiste hielt, zeigt an Pfingstsamstag, -sonntag und -montag „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Urmel aus dem Eis“ und „Der Löwe ist los“. Die jeweils vier und fünf halbstündigen Folgen laufen im Vormittagsprogramm am Stück, hinzu gesellt sich ein neunzigminütiges Spezial. Im Sommer wird der Kinderkanal einige der Puppenkisten-Klassiker zeigen, welche und wann, steht noch nicht fest.

          Ein Fingerzeig

          Zwischenzeitlich hatten sich der HR und die Puppenkiste wegen der Vermarktung von DVDs vor Gericht verkracht, der Kinderkanal Kika hatte seine Aussendungen der Puppenkiste 2011 mit dem Verweis eingestellt, sie kämen beim heutigen jungen Publikum nicht mehr an. Doch voriges Jahr hatte Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks, sein Interesse am Fortbestand der Puppenkiste im Fernsehen bekundet. Das Medienecho und Hunderte Anfragen bestärkten den BR, etwas zu unternehmen: Seit Beginn dieses Jahres liefert die Augsburger Puppenkiste kurze, satirische Sketche zum Aufgalopp der Sendung „Freitag auf d’Nacht“: die Marionetten, die vergebens darauf warten, als Gäste vorgelassen zu werden, vertreiben sich die Zeit mit Kommentaren zum allgemeinen Weltgeschehen.

          Je nachdem, wie die Jubiläumssendungen beim Publikum ankämen, sagt der HR-Sprecher Christian Bender, könne dies ein Fingerzeig für weitere Zusammenarbeit mit der Puppenkiste sein. „Wir haben uns ausgesprochen“, sagt der Leiter des Marionettentheaters, Klaus Marschall. „Wir arbeiten brav weiter. Uns geht es darum, dass die Puppenkiste im Programm bleibt und dass man sie weiter aktuell für die Kinder zeigt.“Jetzt müssen nur die Zuschauer an den Fäden ziehen.

          Weitere Themen

          Heiliger Rundfunkbeitrag

          Showdown in Sachsen-Anhalt : Heiliger Rundfunkbeitrag

          Was passiert im Landtag von Sachsen-Anhalt? Lehnt die CDU den höheren Rundfunkbeitrag ab? Die AfD lacht sich ins Fäustchen. Mit Ministerpräsident Reiner Haseloff möchte man nicht tauschen.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.