https://www.faz.net/-gqz-9dea4

Nebenjobs im ZDF : Was Dunja Hayali so alles wegmoderiert

Dunja Hayali moderiert im ZDF. Aber nicht nur dort. Bild: EPA

Dunja Hayali ist Moderatorin beim ZDF. Sie übernimmt aber auch für die Industrie PR-Termine. Das komme ihrem kritischen journalistischen Ansatz nicht in die Quere, sagt sie. Wirklich nicht?

          Dunja Hayali ist beim ZDF die Moderatorin mit der hohen Moral. Als sie die Goldene Kamera für ihre Berichterstattung über Flüchtlinge bekam, wandte sie sich in ihrer Dankesrede gegen den Hass im Netz. Als der Chef der Essener Tafel die Aufnahme von Migranten aussetzte, warf sie ihm auf Facebook vor, er veranstalte „Hunger Games“.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dunja Hayali weiß als Bundesverdienstkreuzträgerin, feste Moderatorin im „Morgenmagazin“ und Gastgeberin einer Talkshow unter eigenem Namen grundsätzlich, wo sie steht: auf der richtigen Seite. Da, wo Journalismus und Aktivismus einander sehr nahe kommen dürfen. Oder?

          Aber wie ist das mit Journalismus und PR? Distanz zu halten und sich nicht mit einer Sache gemein zu machen, wie es scheinbar vor Ewigkeiten „Tagesthemen“-Moderator Hanns Joachim Friedrichs Journalisten empfahl, ist im Post-Truth-Zeitalter bei vielen ziemlich out und wird als haltungslos empfunden. Aber muss Dunja Hayali gleich die Nähe zur Deutschen Automatenwirtschaft suchen? Zu Novartis, Amazon, BMW, dem Deutschen Beamtenbund, der Deutschen Stahlindustrie und dem Deutschen Handelskongress?

          Für diese Auftraggeber aus der Wirtschaft, so das NDR-Magazin „Zapp“, hat Dunja Hayali in jüngerer Zeit Moderationsjobs angenommen, und die Firmen und Verbände werben fleißig mit Statements der ZDF-Moderatorin. Bei ihrem Sender ist sie als freie Mitarbeiterin unter Vertrag. Sie darf also Nebentätigkeiten ausüben, wie sie will, und muss diese nur dem Sender gegenüber angeben. Bleibt die Frage nach den Grenzen des Journalismus. Denn Dunja Hayali wird als ZDF-Gesicht wahrgenommen, als die mit der Moral. Sie sehe da keinen „Interessenskonflikt“, sagte sie „Zapp“. Sie betreibe „kritischen Journalismus“ auch auf den Bühnen der Wirtschaft. Sie sei „nicht käuflich“ und habe das Honorar für ihren Auftritt bei der Automatenindustrie gespendet. Die Branche sei übrigens gar nicht so übel.

          Dumm nur, dass es kein Journalismus ist, und schon gar kein kritischer, wenn man als bezahlter Moderator auf einer Industrieveranstaltung auftritt, sondern eine Dienstleistung. Dass Dunja Hayali darin selbst keinen Unterschied zu dem sehen mag, was sie „sonst“ tut, kann einem schon zu denken geben.

          Weitere Themen

          Direkter Demokrat

          Fergus Millar ist tot : Direkter Demokrat

          Er provozierte eine der heftigsten Debatten in der jüngeren Geschichte seines Faches: Zum Tod des englischen Althistorikers Fergus Millar.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.