https://www.faz.net/-gqz-a6z5l

Journalismus 2020 : Im Zeichen von Corona

Braucht Enzyme, um sich zu vermehren: elektronenmikroskopische Aufnahme eines Coronavirus-Partikels. Bild: AP

Der Qualitätsjournalismus erlebte im Jahr der Corona-Pandemie eine Blüte. Zugleich werden „die“ Medien so hart kritisiert wie nie. Hat das seine Berechtigung?

          3 Min.

          Wie nennt es der Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens? Von einem „Seuchenjahr“ spricht Volker Herres. Womit er selbstverständlich die Corona-Pandemie meint und nicht die Berichterstattung darüber. Bei dieser, meint die ARD, lag sie ganz vorn – mit zwölf „Brennpunkten“, 74 Ausgaben von „ARD extra“ und mehr als fünfzig Ausgaben der Talkshows, in denen es um Corona ging. Die „Tagesschau“ erreichte mit im Schnitt 11,77 Millionen Zuschauern (addiert von sämtlichen Kanälen, auf denen die Sendung läuft) ein Publikum wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Wobei man hinzufügen muss, dass es in mancher Sondersendung auch um den Brexit oder die Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten ging.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Worauf Herres stolz ist, was sich Qualitätsmedien in diesem Jahr generell zugute halten – aktuelle, vielfältige Informationsgebung mit Hintergrund, die von Lesern, Hörern und Zuschauern in außerordentlichem Maß nachgefragt wird –, das erschien einigen schon beim ersten Lockdown im Frühjahr zu viel oder gar falsch, vor allem aber zu „regierungshörig“. So hat das Wort von den „System-Medien“ die Runde gemacht. Gemeint sind Medien, die vermeintlich mit der Regierung und bestimmten Parteien – im Fall der Corona-Pandemie aber vor allem mit „der“ Wissenschaft – in einem Boot sitzen und gemeinsam in eine Richtung rudern. So lautet das Mantra der „Querdenker“, die wir an dieser Stelle „Covidioten“ genannt haben. Es schließt sich kurz mit den Sagen der extremen Rechten (und auch ihres linken Pendants). Wie, konnte man bei den Ausschreitungen auf den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen sehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.