https://www.faz.net/-gqz-86ftm

Abschied von Jon Stewart : Der Löwe der Nachrichtensatire brüllt zum letzten Mal

  • -Aktualisiert am

Nach sechzehn Jahren „Daily Show“ nimmt Jon Stewart Abschied. Der Moderator hat bewiesen, dass Satire etwas verändern kann. Und er erreichte ein jüngeres Publikum als alle anderen.

          Für seine Kritiker war „Daily Show“-Gastgeber Jon Stewart die Medien-Marionette der Liberalen. Für seine Fans der Freund, auf den man sich immer – zumindest montags bis donnerstags, wenn die Nachrichtensatire auf Comedy Central lief – verlassen konnte. In dieser Nacht läuft die letzte Folge mit dem Zweiundfünfzigjährigen. Die Menschen stehen schon Schlange vor den Studios.

          Eins ist sicher: Nachdem Stewart 16 Jahre lang unermüdlich das politische Geschehen kommentiert, sortiert und pointiert hat, verliert das amerikanische Fernsehen eine seiner wichtigsten Kultfiguren. Vor allem junge Zuschauer – insbesondere liberale, männliche Akademiker - sahen seine Sendung. Viele von ihnen vertrauten Stewart kluger Einordnung des Tagesgeschehens mehr als anderen Nachrichtenformaten im amerikanischen Fernsehen.

          Tiraden mit Grips

          Als Jonathan Stuart Leibowitz, wie der Sohn jüdischer Eltern bürgerlich heißt, 1999 seinen Vorgänger Craig Kilborn ablöste, der für einen höhnisch-parodisierenden Stil stand, konnte niemand ahnen, dass damit eine neue Ära beginnen würde. Mit einer Pointe auf Kosten Bill Clintons, der damals mit der Lewinsky-Affäre haderte, läutete Stewart sie ein, und mit den Jahren etablierte sich „The Daily Show“ als ein medialer Ort, der selbst für gestandene Politiker die Höhle des Löwen war.

          Der Löwe der Nachrichtensatire konnte ordentlich brüllen: Stewart, so der amerikanische Komiker Denis Leary, besaß ein großartiges Gefühl für Timing, konnte regelrechte Tiraden loslassen, hatte Grips und große, echte Wut. Stewart war der angry little Jew des amerikanischen Fernsehens, und das mit Erfolg.

          Fox News als liebster Feind

          Auch wenn Stewarts Zuschauer eher wegen seiner bissigen Kommentare und dem hohen Unterhaltungswert seiner Show einschalteten: „The Daily Show“ hatte nicht nur einmal Einfluss auf das mediale und politische Geschehen Amerikas. Als Jon Stewart 2004 die Moderatoren der Politshow „Crossfire“ für ihre polarisierende Berichterstattung kritisierte, dauerte es nicht lange, bis CNN die Sendung einstellte. Im deutschen Fernsehen, wo „The Daily Show“ zuletzt nicht auf legale Weise zu sehen war, fand seine Nachrichtenparodie in der „heute show“ mit Oliver Welke einen leidlichen Nachahmer.

          „The only person who's more overhyped than me, is you", sagte Obama 2010 über Jon Stewart, dessen Rücktritt seit Februar bekannt ist: Sie sind der einzige Mensch, um den noch mehr Wirbel gemacht wird als um mich. Stewarts Nachfolger, der Südafrikaner Trevor Noah, tritt in große Fußstapfen. Doch zunächst darf Stewart noch einmal ordentlich brüllen: Zum letzten Mal moderiert er seine „Daily Show“ am heutigen Donnerstag. Wie gut, dass sich am selben Abend zehn republikanische Präsidentschaftskandidaten in Cleveland mit Schlamm bewerfen werden. Noch besser, dass Fox News überträgt, der Sender, den der Satiriker am liebsten aufs Korn genommen hat. Perfekte Voraussetzungen für eine würdige Abschiedssendung.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Was der Kanzlerbub wollte

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.