https://www.faz.net/-gqz-vxot

Johannes B. Kerner : Das gesunde Mittelmaß

Immer nett lächeln: Johannes B. Kerner Bild: Zeichnung Martin Tom Dieck

Seit zehn Jahren steckt Johannes B. Kerner mit seiner Sendung ab, was im Lande als diskursfähig gilt, und hat eine Art deutscher Mentalitätsgeschichte geschrieben. Er ist populär, erfolgreich - und doch in mancher Hinsicht gescheitert.

          Dieter Bohlen ist ein gern gesehener Gast bei Johannes B. Kerner. Kürzlich hat er dem Moderator tief in die Augen und in seine Seele geschaut. Wenn er in Kerners „kleine Äuglein“ blicke, so Bohlen, dann erkenne er, dass dieser glücklich sei. Kerner, der seinen Gästen selten widerspricht, schloss sich dem Urteil an. „Der Job hier macht richtig großen Spaß“, sagte er. „Er macht besonders viel Spaß, wenn man so einen angenehmen Gesprächspartner hat.“ Wieder einmal hatte das ZDF-Publikum jene spätabendliche Dosis Harmonie bekommen, die der Nachtruhe zuträglich ist.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es fällt nicht schwer, sich Johannes B. Kerner, geboren 1964 in Bonn, als glücklichen Menschen vorzustellen. Seine Hobbys sind Fußball, Kochen und deutsche Zeitgeschichte. Alle drei hat Kerner zum Beruf gemacht. Seit 1984 arbeitet er als Sportreporter, Freitagabends läuft „Kochen bei Kerner“, und an der Zeitgeschichte schreibt Kerner auf seine Art fleißig mit. Vor fast zehn Jahren hat der von Sat.1 abgeworbene Jungstar seine erste ZDF-Show moderiert: „Menschen 1997“. Am 2. Dezember sendet das ZDF Kerners „Menschen 2007“.

          Aussterbende Institution

          Die „Johannes B. Kerner Show“ startete am 15. Januar 1998, elf Tage nach der Premiere von „Sabine Christiansen“. Letztere Sendung wurde einst als Ersatzparlament geadelt. Auch Kerners Talk, der heute nur noch „Johannes B. Kerner“ heißt, nimmt die Rolle einer aussterbenden Institution ein, die des Marktplatzes. Viermal die Woche gibt es frische Ware, viel Hausmannskost, auch mal Exotisches. Es schaut vorbei, wer etwas anzupreisen hat, ein Buch, einen Film oder ein Charity-Projekt; Marktweiber tratschen und Marktschreier hauen auf die Pauke, am lautesten „Aale-Dieter“ Bohlen und „Bild“, das Blatt mit Standleitung in die Kerner-Redaktion. Der Chef selbst hat für jeden freundliche Worte übrig und stellt sicher, dass der Kunde mit nichts Verdorbenem konfrontiert wird.

          In rund 150 Sendungen pro Jahr findet nahezu jedes Thema Platz, das das Volk bewegt, und so hat Kerner eine Art deutscher Mentalitätsgeschichte geschrieben und als großer Integrator gewirkt: Nobelpreisträger, Verbrechensopfer, Altkanzler und Gangsta-Rapper ließen sich bei ihm nieder. In einer typischen Konstellation werden junge Verehrerinnen der Band „Tokio Hotel“, die ihren Idolen ins Studio folgten, von Roberto Blanco belehrt, ja nicht mit dem Rauchen anzufangen. Kerner ist populär, die personifizierte Massenkompatibilität. Nur die Kritik kann nicht mit ihm. Zu trivial sei die Show, heißt es, zu brav der Moderator, zu farblos, glatt, unterwürfig - und immer wieder: zu nett. „Ich schaffe“, hat Kerner sein Erfolgsrezept beschrieben, „eine entspannte Atmosphäre, in der die Gäste reden möchten.“ Eine Wellness-Oase, deren von Kerner sanft eingeölte Besucher die Kameras vergessen sollen, so dass sie am Ende alles ausplaudern. Pech, dass viele da schon abgeschaltet haben.

          Es geht ihn ja nichts an

          „Man wird ja wohl noch fragen dürfen“ lautete einst das Motto seiner Sat.1-Talkshow. Diese selbstrechtfertigene Attitüde hat er beibehalten. Wenn's nach ihm ginge, würde er den Gästen gar nicht auf die Pelle rücken, doch es sei halt sein Job und die Zuschauer neugierig. „Es geht mich ja nichts an. Hab' mich nicht getraut zu fragen“, ruft er, wenn die Schauspielergattin Barbara Herzsprung bekennt, nach ihrer Trennung keinen neuen Partner zu haben. Danach fragt er nach ihren Gefühlen, als sie Fotos ihres Mannes mit einer „ich glaube deutlich jüngeren Frau“ sah. Natürlich weiß er, dass der Mittsechziger die Nähe einer Neunzehnjährigen suchte. Ein Moderator aber, der Fakten nur vermutet, spricht sich selbst vom Verdacht frei, nur ein Voyeur mehr zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.