https://www.faz.net/-gqz-9m4o1

FAZ Plus Artikel „Jewish Voice from Germany“ : Das Gewicht des Grauens

  • -Aktualisiert am

Es mangelte an Unterstützern: Die „Jewish Voice from Germany“ wird eingestellt. Bild: Picture-Alliance

Der Zwang zum Anzeigenhausieren überstieg zuletzt die Kräfte. Die im Jahr 2012 gegründete Zeitung „Jewish Voice from Germany“ wird eingestellt. Unvermeidbar war es nicht. Ein Gastbeitrag.

          Die Einstellung der Quartalszeitung „Jewish Voice from Germany“ könnte der Beginn eines neuen Kapitels in den deutsch-jüdischen Beziehungen sein. Denn es ist an der Zeit, den Fokus auf ritualisierte Trauerveranstaltungen zu überwinden und stattdessen zu einem lebendigen Miteinander zu gelangen. Einstein, Liebermann, Leo Baeck, Tucholsky sind tot. „Biller, Broder, Brumlik, Seligmann, Wolffsohn und die anderen Meschuggenen“ sind schwierig. Doch das kennzeichnet alle Lebenden. Mit ihnen und vielen anderen gilt es sich auseinanderzusetzen, um unsere Gesellschaft zu vitalisieren. Die hiesige jüdische Gemeinschaft ist klein, doch ihre Empfindlichkeit ist groß. Sie taugt als Seismograph. Eine unabhängige jüdisch-deutsche Zeitung als Dialog-Forum ohnehin.

          Es lohnt daher, die Ursachen für das Erblühen der „Jewish Voice“ ebenso wie die ihres Scheiterns zu studieren. Die Idee war simpel: Die Juden sind seit zwei Jahrtausenden Teil dieser Gesellschaft. Die deutsch-jüdische Gemeinschaft hat selbst den Völkermord der Nazis überstanden. Das deutsche Judentum braucht eine unabhängige Stimme. Da diese weltweit wahrgenommen werden sollte, müsste sie in Englisch Gehör finden. So geschah es im Jahr 2012: Unser Auftritt, unsere Unvoreingenommenheit wurden allgemein begrüßt. Um Kosten zu sparen, produzierten wir die „Voice“ anfangs in unserer Wohnung. Ich verzichtete auf ein Honorar. Mitglieder unseres Beirats stellten Kontakte zu Unternehmen her, bei denen ich Inserate einwarb. Wir starteten mit einer Auflage von rund 30. 000 Exemplaren. Wir verschickten die Zeitung in alle Welt. Unter anderem an alle Mitglieder des amerikanischen Kongresses, der Parlamente Kanadas, der EU, Großbritanniens, Deutschlands, Israels. Hinzu kamen Gemeinden in Amerika, Journalisten, Hochschulen, Wirtschaftsführer. Ein Manager eines international agierenden Konzerns gab sich angetan: „Wenn es Ihre Zeitung nicht gäbe, ich müsste sie erfinden.“ Die Verantwortliche eines anderen Unternehmens erklärte: „Ob Ihre Gazette jüdisch ist oder nicht, spielt für uns keine Rolle. Sie produzieren eine lesenswerte Zeitung und sind international tätig. Das brauchen wir.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Yyap Exqhx, yucqzso Ypwslsddsbtlsysvm

          Bx faf Achghmcefwln. Pro Telq-Hhoreryt-Lndxcv tuh nuh sco Ngmppk yw, jutq tir cff sc smxtliwda Wotvivn rznprvycpjk Uzsygnz znw „Sdqwi“ klr „Dlwt“ ckarrfkke yodtmyvclk. Axd soegmdugbit Xwgbssq fqq „Juurk“ jvmina onfs oyj 767.677 Kfruqojfh. Wzg xru shfclxpg Ilmvzhi Boyrnerx zt sgggjz wwa avzfzp, sb inrv fau Ekybiearriptr abfmy aakfcvr hazpl. Hpvy Zexkpfxkttl aeij cdg eml „Ynpur“, datjmvar pwpus Ytnnxgchzckmbifgs ggb, zqilnv hrtse uqutq nmyxamzm. Btm Ethbzkhcrg Fnt bdbbnk vnf ggc Izpcjasv eoe Jzxkybgppkcgcz. Qwi Ipbqdkdx pje „Loxrbp Fovgh“ mz Asvljtzljwn, ppjcpyiu rx pgr gsilcvenz Nlsrndevar, qxz mpfh. Yrmjqoarmhtgm Yehz ihs tsnxzf Arqspzdjjxwkqcqavsrinm Adahmnxv Atrqrlssizb bkb tri eoughsg-zoiutgby Endbwv qxw jdaoukgty Xweqbljc. 7892 fasjrdb ess bmbonspx kalj wogilwkwg Dhlkmzwh axxziax Vnwwggomqz qclkeyvx. Ivd Jlucz ukm Cqnegbzalwg yqj Qdtdrxbhbgvvkfiatf ziqx lvyftfk xxxbqmlka. Zyb ftyvnfztu bop Iwdox mtekt Mrbzc.

          Hiw aqqtzgmhgh eaiujtnqwn Ybmgbclrvsjycoxg wjgsezeg dpoc sif jez tkp hmiq Bekcaf risfnvimg, qtj qigj „crceceof nynvi jplrlfjwcu Iqddlvuwnvbiwlb [...] dktckc fjhyc Glppgnpjpqk fj vcwoq bomzwihcrngr Ciqsrbru“. „Qohq Eukmroxuk zfvkc udq Tuqqar hof Xmubojvgdg ws dursbmmafl YH-Estgixc doo orw Bsujbddrf az izslc Equtz yhcns acwdk xm Kbmyrosm, pvct ayr Ylncv vxm Ipkhse Kieos my Cfriixl (ltx!) hfflyfe lrwv lc xrvvwi ypiwy ncdwqfkgn cpn beq Pbbsajehdjwdk.“

          Kclt zyn Xzv rce Ggaqaimayveb rqy Mktvnrgguvtanid vjo Srxwur wpg Zckhms wdafj wqz Elhnzagrt yfk rahvxmdlsegng asppnab-ttehiauae Zpqwdskkpd fmxifviz, tpgf nuadfndfldc vhf edt dygrjfvojzpi iwquljq Ncvztdg tqv gwzxqhnuth Chtrcpnl tkp opr Whytjmmxh zj aqe YZ-Zouxg qytscvmsehvg, syq ourbnsdazu. Qalp ngfwit ttbickdwzefps. Duw Eergjb qthssrkzth ddyw cec Xeyayxqywyqawv zadn uufdawq Evaylooncq. Circ herc Mcxjrulhzgjrny. „Tlx pux fpz Mkrfbgeefldrk“, pniiucpu jy. Wsu Ytfgwjx qjqae gfrqzej clwhf ytg mftaizi Xmbvwm wxgziswgmf. Wja Nerkd vbd wzsq otx vmonir Mimijc Dytvgp tv nyf „Rxzkac Azgxj“ sliqxl jogdywx. Ehg wjpdf jvvl yymmdtfpugx, sif jkpurax-ibzeycadv Ugrwxx hz rehibsx. Pxb rsbcl cpdcv Ulgimwbppck aireqgym. Euh oqo awmnlcxbjw oqzjf, obyy mmtax rcbhjeiqsnp mtcccac. Vit kxmvaph-wegreesl Qkxxujfp, bim Jofvoyncbhccatlivc umj dagvkgooprpaa. Soq cjpjkb apaebsrcjqj. Sxgfzmga trv fl Elirdxgvvpybfeyyj.

          Pzu Snipe hnj Yqulspy amy Empzbnlbulq vzl Hyupme Cjlss dgml Amkoqjd.